Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 25. Feb. 20

Neu­stadt­/Wein­straße - Die Straßen­ver­kehrs­behörde kann dem Halter meh­rerer Autos nach einem Ver­kehrs­ver­stoß zur Auflage machen, für jedes seiner Fahr­zeuge ein Fahr­ten­buch zu führen.

München - Vom 1. Februar an haben es Ver­kehrs­sün­der in Deutsch­land etwas schwe­rer. Die so genannte Über­lie­gefrist ver­län­gert sich von bisher drei Monaten auf ein Jahr…

Stutt­gart - Sind Auto­fah­rer bei win­ter­lichen Straßen­ver­hält­nis­sen mit Som­mer­rei­fen unter­wegs, ris­kie­ren sie ihren Ver­siche­rungs­schutz. Kommt es wegen der unan­gemes­senen Berei­fung zu einem Unfall…

München - Beim Verkauf eines zehn Jahren alten Autos muss ein pri­vater Verkäu­fer nicht aus­drück­lich auf Lack­schä­den hin­wei­sen. Das hat das Land­gericht München I in einem ver­öffent­lich­ten Urteil klar­gestellt (Az.:…

Karls­ruhe - Unbe­nutzte Autos gelten auch nach einer Tages- oder Kurz­zulas­sung noch als Neu­wagen. Das hat der Bun­des­gerichts­hof (BGH) in einem am 18. Januar ver­öffent­lich­ten Urteil ent­schie­den.

Frank­fur­t/Main - Rote Nasen hinterm Steuer sind in der Faschings­zeit erlaubt - wenn sie nicht vom Alkohol kommt. Wie der Auto­mobilclub von Deutsch­land (AvD) mit­teilte, hört der Spaß jedoch dort auf…

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Autobesitzer nennt „geblitzten” Fahrer nicht: Fahrtenbücher rechtens

Neustadt/Weinstraße - Die Straßenverkehrsbehörde kann dem Halter mehrerer Autos nach einem Verkehrsverstoß zur Auflage machen, für jedes seiner Fahrzeuge ein Fahrtenbuch zu führen.

Dies gilt nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt in der Regel dann, wenn der Halter nicht selbst gefahren ist, sich aber weigert, den Namen des Fahrers zu nennen (Az.: 4 L 22/05.NW). Mit dieser Entscheidung wies das Gericht den Eilantrag eines Rentners zurück, der für drei auf seinen Namen laufende Autos jeweils ein Fahrtenbuch anlegen musste.

Ein Auto des Rentners war im Sommer 2004 „geblitzt” worden, als es 41 Stundenkilometer zu schnell war. Der Rentner, der nicht selbst am Steuer gesessen hatte, weigerte sich, den Namen des auf dem Foto erkennbaren Fahrers zu nennen und berief sich auf sein Zeugnisverweigerungsrecht. Nachdem die Polizei vergeblich versucht hatte, den Fahrer zu ermitteln, machte die Straßenverkehrsbehörde ihm zur Auflage, ein Jahr lang für jedes Auto ein Fahrtenbuch zu führen.

Der Rentner legte Widerspruch ein und beantragte vorläufigen Rechtsschutz. Zur Begründung gab er an, zwei seiner Autos - auch das, mit dem zu schnell gefahren wurde, - würden von seinen beiden Söhnen genutzt. Die Ordnungswidrigkeit war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits verjährt, so dass der Verkehrssünder nicht mehr belangt werden konnte. Zudem nannte der Mann die Namen seiner Söhne nicht.

Das Gericht ließ den nachträglichen Hinweis des Rentners auf seine Söhne nicht gelten. Weil er sich zunächst geweigert habe, den Fahrer zu nennen, seien die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Fahrtenbuchauflage erfüllt. Das Fahrtenbuch diene gerade dazu, den Täter bei künftigen Verstößen innerhalb der kurzen Verjährungsfrist rechtzeitig ermitteln zu können.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/auto/recht/t/rzo122264.html
Dienstag, 25. Januar 2005, 13:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion