Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 17. Nov. 19

IBMWashing­ton - Aus Sorge über mög­liche Indus­trie­spio­nage liegt der geplante Verkauf des Per­sonal Com­puter-Geschäfts von IBM an den chi­nesi­schen Her­stel­ler Lenovo vorerst auf Eis.

Bill GatesMünchen - Micro­soft-Chair­man Bill Gates hat zusam­men mit zahl­rei­chen Part­nern die breit ange­legte Ini­tia­tive „Deutsch­land sicher im Netz” gest­artet.

München - Ver­netzte Häuser, in denen die wich­tigs­ten Haus­halts- und Unter­hal­tungs­geräte digital gesteu­ert und mit­ein­ander ver­bun­den werden, sind nach Ansicht von Micro­soft-Grün­der Bill Gates nicht mehr länger ein…

Frank­fur­t/Main - Der deut­sche Ver­sand­han­del ist 2004 trotz des Booms bei Inter­net-Bestel­lun­gen im zweiten Jahr in Folge nicht gewach­sen. Bestel­lun­gen per Mausklick werden aber immer wich­tiger. 2004 stieg der…

Düs­sel­dorf - Nur eine Pro­menade am Rhein trägt noch den Namen, der einst ein Aus­hän­geschild unter Deutsch­lands Top-Kon­zer­nen war: Am Man­nes­mann-Ufer in Düs­sel­dorf…

Hamburg - Die neue abge­speckte Version von Micro­softs Betriebs­sys­tem Windows findet laut „Fi­nan­cial Times Deutsch­land” bislang keine Abneh­mer. PC-Her­stel­ler wie Medion und Fujitsu-Sie­mens sehen kaum Markt­chan­cen…

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

USA prüfen IBM-Lenovo-Geschäft wegen Sicherheitsbedenken

Washington - Aus Sorge über mögliche Industriespionage liegt der geplante Verkauf des Personal Computer-Geschäfts von IBM an den chinesischen Hersteller Lenovo vorerst auf Eis. Das berichteten US-Medien am Montag übereinstimmend.

IBM

Das Logo des Computerkonzerns IBM.

Das Finanzministerium, unter dessen Dach solche Geschäfte im „Ausschuss für Auslandsinvestitionen in den USA” (CFIUS) geprüft werden, wollte sich dazu nicht äußern. Solche Prüfungen seien eine „interne Angelegenheit”, über die es keine Auskunft gebe, sagte eine Sprecherin.

IBM und Lenovo hatten sich im Dezember auf den Verkauf der PC- Sparte für 1,75 Milliarden Dollar geeinigt. Damit würde Lenovo drittgrößter PC-Hersteller der Welt. IBM wollte das Geschäft im 2. Quartal dieses Jahres abschließen. Drei Kongress-Abgeordnete forderten Finanzminister John Snow vergangene Woche aber auf, zu prüfen, ob das Geschäft die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen könnte, weil mit der PC-Sparte amerikanisches Technologie-Know-how abgegeben werde. Dies sei bedenklich, weil ein chinesisches Staatsunternehmen die Holdingfirma von Lenovo kontrolliere.

Der Ausschuss, in dem neben dem Finanzministerium auch die Ministerien für Justiz und Heimatschutz vertreten sind, prüft große Auslandsinvestitionen in den USA routinemäßig. Bei dem IBM-Lenovo Geschäft hatte er bis Ende Januar Zeit, um Bedenken geltend zu machen. Eine Verlängerung der Einspruchsfrist um 45 Tage, wie sie nun erfolgt ist, ist ungewöhnlich. Der Ausschuss kann dem Präsidenten empfehlen, das Geschäft zu untersagen.

IBM sei von der Verlängerung der Einspruchsfrist überrascht worden, berichtete die „New York Times”. IBM-Chef Samuel Palmisano habe in Interviews kurz nach Bekanntgabe der Verkaufsabsichten durchblicken lassen, dass seine Signale aus der US-Regierung auf eine Routineprüfung ohne erwartete Hindernisse hindeuteten. IBM will dem Ausschuss alle Unterlagen zur Verfügung stellen. „Wir sind zuversichtlich, was den Prozess und das Ergebnis angeht”, sagte ein Sprecher der Wirtschaftsagentur Bloomberg.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/computer/t/rzo124017.html
Montag, 31. Januar 2005, 19:05 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion