Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 7. Dez. 19

Olden­burg - Die Her­stel­ler von Fin­ger­far­ben ver­zich­ten zum Teil darauf, ihre Pro­dukte wie vor­geschrie­ben mit Bit­ter­stof­fen unge­nieß­bar zu machen.

Marburg - Angehö­rige und Betrof­fene können sich vom April an in 45 Städten in Deutsch­land über die Alz­hei­mer-Erkran­kung infor­mie­ren. An den Info-Stän­den erfah­ren die Besu­cher unter ande­rem…

München - Men­schen mit einer Depres­sion brau­chen Geduld und Aus­dauer: Bis ihre Medi­kamente, so genannte Anti­depres­siva, wirken, können drei Wochen ver­gehen. Das berich­tet die Fach­zei­tung „Ärzt­liche Pra­xis”.

Erfurt - Neue Behand­lungs­metho­den haben die Über­lebenschance von Pati­enten mit Lymph­drü­sen­krebs ver­bes­sert. Durch eine Kom­bina­tion von Che­mothe­rapie und Anti­kör­per-Behand­lung seien bei Pati­enten mit schlei­chend…

Berlin - Immer mehr Kinder leiden nach Beo­bach­tun­gen von Ber­liner Kin­derärz­ten und Psy­cho­logen unter so großer see­lischer Not, dass sie krank werden. „Viele Kinder haben dann mona­telang Kopf­weh, Bauch­weh…

Han­nover - Zum Abge­wöh­nen des Rau­chens gedachte Niko­tin-Kau­gum­mis sollten langsam und mit Pausen gekaut werden. Zuerst sollte das Kau­gummi kurz gekaut werden, bis ein kräf­tiger Geschmack ent­steht…

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Krampfader-Entfernung mit Laser ist gute Alternative zur Operation

Berlin - Die Verödung von Krampfadern mit Lasern ist einer Studie der Charité zufolge eine gute Alternative zur chirurgischen Behandlung.

Das bestätigte der Direktor des Instituts für Radiologie des Uni-Klinikums, Bernd Hamm, die Ergebnisse der Untersuchung.

Die Rückfallrate liege mit etwa neun Prozent deutlich niedriger als bei operativen Eingriffen mit bis zu 20 Prozent, bilanzierte Hamm. Auch die Komplikationsrate sei bei der so genannten endovasalen Lasertherapie mit ein bis drei Prozent statt bis zu 30 Prozent deutlich geringer.

Bei Patienten mit Krampfadern haben die Venen an Elastizität verloren, es kommt zum Rückstau des Blutes in den Beinen. Schmerzen und Geschwüre können die Folge sein. Bundesweit leiden etwa ein Viertel der Frauen und 15 Prozent der Männer unter den knotigen Venen. Als beste Behandlungsmethode galt bislang das stationäre Ziehen der Adern, das so genannte „Venenstripping”, da bei vielen neueren Verfahren die langfristige Wirksamkeit noch nicht bewiesen wurde.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/gesundheit/t/rzo123134.html
Freitag, 28. Januar 2005, 11:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion