Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 7. Dez. 19

RegenwetterWien - In letzter Zeit ver­miest das ungemüt­liche Wetter oft die Lust am Spa­zier­gang. Susi Rieth emp­fiehlt in ihrem Buch "Das Ver­jün­gungs­buch - Sekun­den­zuwen­dun­gen aus dem Yoga für den Alltag" auch einmal im…

-Wien - Draußen ist es kalt und das Stim­mungs­baro­meter sinkt. Doch nicht umsonst pflegen nörd­liche Länder eine aus­geprägte Sau­nakul­tur. Warum sich das nicht abschauen und im Winter öfter mal Sau­nie­ren gehen?…

Wien - Wer sich schlecht ent­span­nen kann und seine Sorgen regel­mäßig mit ins Bett nimmt, dem kann eine Ent­span­nungs­tech­nik helfen, zur inneren Ruhe zu finden.

Wien - Unser Alltag wird immer schnel­ler, hek­tischer. Daher suchen immer mehr Men­schen nach Ent­span­nungs­tech­niken, mit denen sie sich von täglich auf sie ein­strö­men­den Reiz­flut erholen können.

Marburg - Win­ter­sport­ler sollten auf der Piste mög­lichst auf Alkohol ver­zich­ten. Eine begin­nende Erfrie­rung werde andern­falls kaum noch bemerkt. Hin­weise darauf wie krib­belnde Finger und Zehen würden…

Berlin - Gegen tro­ckene und flie­gende Haare im Winter helfen einmal pro Woche eine Kur­packung und die regel­mäßige Anwen­dung einer Spü­lung. Das rät Kai-Uwe Dali­chow, Pres­sespre­cher der Fri­seur-Innung Berlin.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Spazierengehen im Wohnzimmer

Wien - In letzter Zeit vermiest das ungemütliche Wetter oft die Lust am Spaziergang.

Regenwetter

Blick durch eine regennasse Fensterscheibe.

Susi Rieth empfiehlt in ihrem Buch "Das Verjüngungsbuch - Sekundenzuwendungen aus dem Yoga für den Alltag" auch einmal im Wohnzimmer spazieren zu gehen.

Das muss gar nicht mal lange dauern: Satte zehn Minuten reichen laut Rieth, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Dazu geht man im Wohnzimmer am besten barfuß oder mit Socken, um einen Lockerungsgang zu absolvieren. Dabei schüttelt man sich ganz frei und locker - und lächelt.

Will man seiner Wirbelsäule etwas Gutes tun, legt man sich ein Säckchen Reis oder Bohnen auf den Kopf - das bringt die Haltung in die ideale Lage. Sollte man nicht mal zehn Minuten Zeit haben, so genügen laut Rieth auch zwanzig Sekunden im Stand gehen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/gesundheit/wellness/t/rzo123290.html
Freitag, 28. Januar 2005, 17:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion