Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 12. Dez. 19

StauMünchen - Am kom­men­den Woche­nende brau­chen Auto­fah­rer auf vielen Fern­straßen in Deutsch­land Geduld. Vor allem auf Routen in Rich­tung Alpen muss damit gerech­net werden…

Hamburg - Well­ness­begeis­terte Däne­mark-Gäste können sich an einem neuen Qua­litäts­logo ori­entie­ren. Aus­gear­bei­tet wurde es von der Tou­ris­mus­bran­che des König­reichs, teilt VisitDen­mark in Hamburg mit.

Berlin - Bahn-Fah­rer sollten bei den neuen europäi­schen Schnäpp­chen-Ange­boten der Deut­schen Bahn mög­lichst schnell zuschla­gen. Es emp­fehle sich, sich früh­zei­tig zu infor­mie­ren, sagte Daniel Kluge…

Madrid - Die neue „Grüne Karte” auf den Balea­ren-Inseln bietet neben Ermäßi­gun­gen von 20 Prozent in vielen Museen, bei Stadt­führun­gen und kul­turel­len Ver­anstal­tun­gen auch kos­ten­lose Führun­gen inner­halb der…

St. Anton am Arlberg - Ski­fah­ren für Insider steht vom 14. bis 17. April in St. Anton am Arlberg auf dem Pro­gramm. Unter dem Motto „Spring Ses­sion” können dann die Berge mit ein­hei­mischen Skifüh­rern erkun­det…

München - In Öster­reich steht ein Wechsel der Maut­vignet­ten an. Vom 1. Februar an gelten die mint­grü­nen Pla­ket­ten für das Jahr 2005, teilt der ADAC in München mit. Wer nach dem 31. Januar ohne neue Vig­net­te…

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Museumsnächte 2005 in deutschen Städten

Hamburg/Berlin - Ein Tag ist oft nicht genug für die Museen einer Stadt.

Museum für Angewandte Kunst in Köln

Hier werden die Besucher musikalisch versorgt. (Bild: Stadtrevue Verlag/dpa/gms)

In Deutschland bieten viele Großstädte im Jahr 2005 wieder Gelegenheiten für kulturbegeisterte Nachtschwärmer.

Die erste Museumsnacht in Berlin gab es 1997. Die Hauptstadt will den Besuchern zur nächsten „Langen Nacht der Museen” am 29. Januar 2005 vor allem das Geschehen hinter den Kulissen vermitteln. „Wir werden die Museumsarbeit des Bewahrens, Sammelns und Forschens vorstellen und auch verborgene Schätze aus den Depots holen”, erläutert Tina Haufe vom Museumspädagogischen Dienst Berlin.

Insgesamt haben 80 Häuser geöffnet, erstmals dabei sind die Berlinische Galerie und Schloss Britz. Das Kombiticket zum Preis von 12 oder ermäßigt 8 Euro öffnet alle Museumstüren. Für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei (www.lange-nacht-der-museen.de).

Rund 70 Museen und Ausstellungsstätten macht Stuttgart am 19. März für 12 Euro zugänglich (www.lange-nacht.de). Die Düsseldorfer Nacht der Museen steigt dann am 16. April (www.nacht-der-museen.de).

In Leipzig scheinen am 23. April die Dinge in der Nacht anders als bei Licht betrachtet. Ihre sechste „Nachtschicht” stellt die Stadt unter dieses Motto. „Für Besucher von außerhalb wird das neue Museum der Bildenden Künste das Highlight sein”, sagt Petra Paula Schwab vom Kulturamt Leipzig. Insgesamt öffnen 41 Häuser ihre Türen, darunter auch die sonst unzugängliche Anatomische Sammlung der Universität. Tickets kosten 8 oder ermäßigt 5,60 Euro. Zusätzlich zum individuellen Programm der Museen soll es Stadtrundgänge zum Thema Architektur und Licht geben (www.nachtschicht-leipzig.de).

Frankfurt/Main öffnet ebenfalls in der Nacht vom 23. auf den 24. April 50 Museumstore. Mit dem 11 Euro teuren Ticket können selbst Palmengarten und Zoo besucht werden. „Im letzten Jahr war der nächtliche Besuch des Kriminalmuseums ein großer Erfolg”, erinnert sich Kirsten Grote-Bär, Pressesprecherin des Kulturdezernats (www.nacht-der-museen.de).

Nürnberg richtet seine „Blaue Nacht” am 7. Mai 2005 aus. „Unsere Museumsnacht zeichnet sich durch Kunst im öffentlichen Raum aus”, erklärt Karin Jungkunz, Projektkoordinatorin beim Kulturreferat der Stadt. 2005 werden Künstler das Motto Wind und Luft an 65 Spielorten in Szene setzen. Das Einheitsticket für die 30 geöffneten Häuser vom National- bis zum Hutmuseum kostet 12 und ermäßigt 10 Euro. Kinder unter zwölf Jahren zahlen nichts. Lichtkünstler werden außerdem markante Punkte und Plätze der Innenstadt in blaues Licht tauchen (www.blauenacht.nuernberg.de).

Der Termin für die Hamburger Museumsnacht fällt wahrscheinlich auf den 2. Juni. Im Mittelpunkt steht der Hafen: „Wir wollen Einblick geben in das im Umbau befindliche Marinemuseum und in die Planungen für die Philarmonie in den Kaispeichern”, sagt Herbert Hötte, Leiter des Hamburger Museumsdienstes. Außerdem fährt ein Barkassen-Shuttle zum Hafenmuseum am Bremerkai. Neu im Reigen der 42 nachtaktiven Museen ist das HSV-Museum. Die Tickets kosten 10 oder ermäßigt 8 Euro.

Viele Hannoveraner Museen und Kultureinrichtungen öffnen in der Nacht vom 11. auf den 12. Juni zum Einheitspreis von 5 Euro. Bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei (www.museumsnacht-hannover.de). Sachsens Landeshauptstadt Dresden geht am 9. Juli mit 46 Museen an den Start. Der Eintritt kostet 8 oder ermäßigt 6 Euro, die Familienkarte 17 Euro (www.dresden.de/museumsnacht).

Programm in 20 Museen bietet Kiel am 26. August. „Mit dem Ticket für 7 Euro kann man sogar mit historischen Schiffen und Segelbooten über die Förde setzen”, sagt Angelika Stargardt vom Kulturamt der Stadt Kiel (www.museumsnacht-kiel.de).

Am 24. September findet die Dortmunder Museumsnacht statt. Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms soll eine zentrale Veranstaltung auf dem Friedensplatz stehen. „Viele Konzerte und Lesungen wenden sich speziell an Familien mit Kindern und beginnen bereits um 16.00 Uhr”, erläutert Projektassistentin Christine Abraham. Erwachsene zahlen 11 oder ermäßigt 8,50 Euro, Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 2,50 Euro und Kinder unter 6 Jahren gar nichts für die Eintrittskarte (www.dortmundermuseumsnacht.de).

In München öffnen am 15. Oktober rund 80 Häuser in der Dämmerung ihre Türen. Der Eintritt kostet hier 15 Euro (www.muenchner.de). Am 29. Oktober feiert Schwerin seine „Lange Nacht der Kunst”. Die wohl letzte Museumsnacht der Republik bietet am 5. November Köln: In insgesamt 38 Museen, Kunst- und Kulturzentren oder Galerien wird jeweils ein eigenes Programm organisiert. „Ungewöhnliche Orte wie die Sternwarte des Planetariums haben den größten Zulauf”, sagt Marie-Luise Höfling, Pressereferentin für die Museen der Stadt Köln. Das Ticket kostet 13,50 Euro (www.museumsnacht-koeln.de).

In Erfurt (www.kleinearche.de/langenacht) und Mainz, wo in den vergangenen Jahren Museumsnächte veranstaltet wurden, steht eine Neuauflage 2005 wegen der schlechten Haushaltslage auf dem Prüfstand. Bremen und Saarbrücken haben bislang noch nicht für oder gegen eine Museumsnacht entschieden.

Museumspädagogischer Dienst Berlin: www.lange-nacht-der-museen.de

Museen Frankfurt und Düsseldorf: www.nacht-der-museen.de

Kulturamt Leipzig: www.nachtschicht-leipzig.de

Kulturreferat der Stadt Nürnberg: www.blauenacht.nuernberg.de

Landeshauptstadt Hannover: www.museumsnacht-hannover.de

Landeshauptsstadt Dresden: www.dresden.de/museumsnacht

Landeshauptstadt Kiel: www.museumsnacht-kiel.de

Stadt Dortmund: www.dortmundermuseumsnacht.de

Münchner Kultur GmbH: www.muenchner.de

StadtRevue Verlag in Kooperation mit den Kölner Museen und der Stadt Köln : www.museumsnacht-koeln.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/reise/t/rzo117645.html
Freitag, 07. Januar 2005, 10:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion