NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

-Rom - Ein Star­koch in der hei­mischen Küche: Das ist die neue Lösung für ita­lie­nische Gour­mets, die ein Luxus-Din­ner in den eigenen vier Wänden einem über­füll­ten Restau­rant vor­zie­hen. Zum Preis von 200 bis 400 Euro…

Blumen zum ValentinstagHam­bur­g/Riad - Ame­rika­ner schi­cken mil­lio­nen­fach Gruß­kar­ten, Deut­sche, Schwei­zer und Spanier schen­ken Blumen und Pra­linen - an diesem Montag bezeu­gen Lie­bende in aller Welt zum Valen­tins­tag wieder mit klei­nen…

Hamburg - Live-Musik gehört zu „An­gie's Night­club” wie der Ham­bur­ger Kiez. Jetzt hat der Nacht­club im Herzen von St. Pauli erst­mals eine eigene Live-CD ver­öffent­licht.

La Rochelle - Mit tren­digem Design für lang­wei­lige Haus­schuhe im Schot­ten­mus­ter haben zwei Jung­unter­neh­mer ein Fami­lien­unter­neh­men in West­frank­reich geret­tet.

Johan­nes­bur­g/Ma­puto - Die Soli­darität mit den Opfern der Flut­kata­stro­phe in Asien hat auch in einem der ärmsten Länder Afrikas Hilfe mobi­lisiert. In Mosam­bik widmete eine Band den Opfern einen Song.

New York - Teure Woh­nun­gen in ehe­mali­gen Kirchen werden in Boston gerade zum Luxus-Arti­kel. Die katho­lische Erz­diö­zese in Boston ist pleite und will deshalb 64 ihrer 357 Kirchen an Pri­vat­leute ver­kau­fen.

Liebesgrüße zum Valentinstag

Hamburg/Riad - Amerikaner schicken millionenfach Grußkarten, Deutsche, Schweizer und Spanier schenken Blumen und Pralinen - an diesem Montag bezeugen Liebende in aller Welt zum Valentinstag wieder mit kleinen Gaben ihre Zuneigung.

Blumen zum Valentinstag

Am 14. Februar ist Valentinstag.

Auch in Frankreich schlagen die Herzen höher. Einer Umfrage zufolge hofft jeder zweite junge Franzose auf ein Geschenk als „Zeichen der Liebe”. Nur in Saudi-Arabien haben es Liebespaare schwer: Im islamischen Königreich will die Religionspolizei das Überreichen von Geschenken oder Blumen verhindern. Vor allem der Verkauf roter Rosen soll unterbunden werden, weil „dem Muslim das Feiern heidnisch-christlicher Feste verboten ist”, wie es von der Gesellschaft zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung der Sünde hieß.

Um die Ursprünge des Valentinstages ranken sich verschiedene Legenden. Einer Überlieferung zufolge geht der Tag der Liebenden auf die Zeiten von Kaiser Claudius II. zurück. Er soll im alten Rom die Auflösung sämtlicher Eheversprechen befohlen haben, um genügend ungebundene junge Männer für seine Feldzüge zu gewinnen.

Ein Priester namens Valentin widersetzte sich den Anweisungen und traute weiter heimlich Liebespaare. Dafür soll der Heilige an einem 14. Februar im 3. Jahrhundert hingerichtet worden sein. Bereits im 14. Jahrhundert wurde der Valentinstag als Fest der Liebenden gefeiert. Das erste bekannte Valentins-Gedicht schrieb der eingekerkerte Herzog von Orléans 1415 an seine Frau.

Weniger offenherzig scheinen die heutigen Franzosen zu sein. Nur etwa jeder Dritte will der Umfrage zufolge die Enttäuschung ansprechen, wenn er unbeschenkt geblieben ist. Geldbörsen, Teddys, Schokolade, Terminplaner - fast alles, was sich in rosafarbenem Cellophan verpacken und mit Herzen schmücken lässt, wird in den USA zum Valentinstag vermarktet. 97 Dollar (76 Euro) gibt jeder Amerikaner im Schnitt für Präsente aus - insgesamt 13 Milliarden Dollar, erwartet der Einzelhandelsverband. Karten flattern nicht nur den Liebsten ins Haus, sondern auch Omas, Onkeln, Nachbarn, Lehrern und Erbtanten. Der amerikanische Grußkarten-Verband GCA frohlockt: Er rechnet mit einer Milliarde verkauften Karten. 85 Prozent der Absender seien Frauen.

In Deutschland fand der Valentinstag nach dem Zweiten Weltkrieg durch die US-Besatzung seine Anfänge. Mittlerweile ist der Brauch auch bei jungen, westlich orientierten Japanern und Chinesen sehr beliebt. In Japan schenken die Frauen als Zeichen ihrer Zuneigung Schokolade. Je aufwendiger die Verpackung und je kräftiger deren Rosa-Ton ist, desto größer ist die Zuneigung.

Auch in Indien wird der Valentinstag immer populärer, was aber den Widerstand radikaler Hindus hervorruft. Nach deren Meinung ist der Valentinstag eine westliche Erscheinung, die die indische Jugend verdirbt. Radikale Hindus jagten in der Vergangenheit Liebespärchen und besprühten deren Gesichter mit Ruß oder Farbe.

Anders als in Saudi-Arabien gibt es in anderen arabischen Staaten mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit kein Valentinstag-Verbot. So bieten Supermärkte in der ägyptischen Metropole Kairo schon seit Tagen rote Plüschherzen und andere Geschenke zum „Fest der Liebe” an.

Die schönste Geschichte zum Valentinstag könnte sich in Südafrika abspielen. Im Zoo von Johannesburg soll am Montag das smarte Gorilla- Männchen Makoko aus Münster der trauernden Gorilla-Witwe Lisa vorgestellt werden. Deren große Liebe Max starb im Mai 2004.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/magazin/szene/t/rzo127436.html
Sonntag, 13. Februar 2005, 16:38 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!