(none)
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

Hat er die Bombe?Washing­ton/Seoul - Die USA und Süd­korea wollen im Atom­streit mit Nord­korea vorerst weiter auf eine fried­liche und diplo­mati­sche Lösung setzen.

Soldaten in JerichoTel Avi­v/Gaza - Der neue Paläs­tinen­ser­prä­sident Mahmud Abbas hat den bewaff­neten Kon­flikt mit Israel für prak­tisch beendet erklärt.

Beirut - Nach über einem Jahr­zehnt rela­tiver Ruhe hat eine gewal­tige Auto­bombe Libanon erschüt­tert. Bei dem Anschlag in Beirut starben am…

 

Koblenz - Zwei Mit­arbei­ter von Bun­des­grenz­schutz und Bun­des­wehr müssen sich morgen (Diens­tag) wegen einer „Geis­ter­fahrt” mit töd­lichem…

Visa-Affäre: Fischer räumt Versäumnisse ein

Joschka Fischer

Berlin - Ein Jahr nach Bekannt­wer­den von zehn­tau­send­fachem Visa-Miss­brauch in Ost­europa hat Außen­minis­ter Joschka Fischer erst­mals die poli­tische Verant­wor­tung für mög­liche Ver­säum­nisse über­nom­men. Er sei bereit, zum „frühest­mög­lichen Zeit­punkt” im Visa-Unter­suchungs­aus­schuss aus­zusa­gen, sagte Fischer. Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) stärkte dem Vize-Kanz­ler den Rücken. Die Union bezich­tigte Fischer der Lüge, for­derte aber nicht seinen Rück­tritt. CDU und CSU werfen der Regie­rung vor, mit der zeit­wei­sen Libe­rali­sie­rung der Visa-Ver­gabe mas­sen­haft Schleu­ser­tum, Zwangs­pro­sti­tution und Schwarz­arbeit geför­dert zu haben. Thema des Tagesmehr


Hoyzer bleibt in Untersuchungshaft

Bleibt sitzen

Berlin - Der ehe­malige Schieds­rich­ter Robert Hoyzer bleibt in Unter­suchungs­haft. Das ent­schied das Ber­liner Amts­gericht Tier­gar­ten bei einem Haft­prü­fungs­ter­min. Hoyzer sitzt auf Anord­nung einer Ermitt­lungs­rich­terin im Ber­liner Gefäng­nis Moabit.

Letzte Fátima-Zeugin Schwester Lúcia gestorben

Lissa­bon - Die por­tugie­sische Ordens­schwes­ter Lúcia dos Santos, die letzte Augen­zeu­gin der angeb­lichen Mari­ener­schei­nun­gen von Fátima, ist tot. Wie der por­tugie­sische Rund­funk berich­tete…

Zahl der Sex-Abstinenzler wächst

Beziehung

Berlin - 98 mal pro Jahr tun es die Deut­schen - zumin­dest, wenn man dem Global Sex Survey 2004 und der Ehr­lich­keit der Befrag­ten Glauben schen­ken darf. Damit liegen sie zwar leicht unter dem welt­wei­ten Mit­tel­wert von 103, aber immer­hin haben sie rund zwei Mal pro Woche Ver­kehr.

Sta­tis­tisch gese­hen. Denn gleich­zei­tig wächst die Zahl der­jeni­gen, die län­ger­fris­tig keinen Sex haben oder kom­plett darauf ver­zich­ten. Jeder 100., so berich­tete vor kurzem das bri­tische Magazin „New Scien­tist”, könnte einer neuen Studie zufolge sogar zu der Gruppe der Asexuellen zählen.…


Retro-Fans bleiben ihren Kult-Rechnern treu

Retro-Fans

Pader­born - In den drei ver­gan­genen Dekaden hat der Per­sonal­com­puter eine rasante Ent­wick­lung durch­lebt. Doch eine kleine Gruppe von PC-Nost­algi­kern bleibt ihren Rech­nern aus den frühen Tagen des Heim­com­puters treu.

Aus der Region
Brand gibt Rätsel auf: Wer fand Toten mit Kopf­wun­de?

Ko­blenz - Eine Woh­nung, in der es gebrannt hat, aber das Feuer von alleine erlo­schen ist. Und auf dem Fuß­boden des Schlaf­zim­mers ein Toter mit einer Kopf­ver­let­zung: Der mys­teriös anmu­tende Fall beschäf­tigt seit Samstag die Kripo. Sowohl Todes- als auch Brand­ursa­che sind unge­klärt. Die Beamten warten jetzt auf die Ergeb­nisse der Obduk­tion.


Weiter kaltes Wetter mit Schneeschauern

Wetterkarte

Frank­fur­t/Bo­chum - Die Win­ter­klei­dung darf noch nicht im Schrank ver­schwin­den: In den kom­men­den Tagen ist in Deutsch­land kaltes Wetter mit vielen Schnee­schau­ern und wenig Sonne ange­sagt.

PC soll in Afrika künftig einheimische Sprachen sprechen

Nairobi - Einen eigenen „kom­pyuta”, wie Com­puter auf Kis­wahili heißt, besitzt in Ost­afrika nur etwa ein Prozent der Bevöl­kerung. Und wer kein Eng­lisch kann, hatte bislang auch nicht viel von den sich schnell aus­brei­ten­den Inter­net­cafés. Alle gängigen Computerprogramme werden in Ostafrika bislang nur auf Englisch vertrieben. Doch es deutet sich ein Wandel an.


Dienstag, 11. Jun. 2013, 22:45 © RZ-Online GmbH
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!