Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

Hat er die Bombe?Washing­ton/Seoul - Die USA und Süd­korea wollen im Atom­streit mit Nord­korea vorerst weiter auf eine fried­liche und diplo­mati­sche Lösung setzen. Nord­korea müsse so schnell wie möglich und ohne Vor­bedin­gun­gen zu den…

Soldaten in JerichoTel Avi­v/Gaza - Der neue Paläs­tinen­ser­prä­sident Mahmud Abbas hat den bewaff­neten Kon­flikt mit Israel für prak­tisch beendet erklärt. In einem am Montag ver­öffent­lich­ten Inter­view der „New York Times” sagte Abbas…

Beirut - Nach über einem Jahr­zehnt rela­tiver Ruhe hat eine gewal­tige Auto­bombe Libanon erschüt­tert. Bei dem Anschlag in Beirut starben am Montag der frühere liba­nesi­sche Minis­ter­prä­sident Rafik Hariri und…

Manila - Bei drei Bom­ben­anschlä­gen auf den Phil­ippi­nen sind am Montag min­des­tens zwölf Men­schen getötet und mehr als 140 weitere ver­letzt worden. Die Bomben explo­dier­ten vor einem Ein­kaufs­zen­trum und einem…

Berlin - Trotz mas­siver Vor­behalte bei den Bünd­nis­part­nern will Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der seine Pläne zur Reform der NATO kon­sequent wei­ter­ver­fol­gen.

Anka­ra/Bag­dad - Die Türkei hat mit deut­licher Kritik auf das Ergeb­nis der Wahlen im Irak rea­giert, aus denen die Schi­iten und die Kurden als stärkste Kräfte her­vor­gegan­gen sind.

Wieder hören durch neue Haarzellen im Ohr

New York - Neue Haarzellen im Innenohr haben taube Meerschweinchen wieder hören lassen.

Das Ergebnis lässt hoffen, dass auch schwerhörige und gehörlose Menschen auf diese Weise wieder - besser - hören können, schreiben US-Forscher in dem Fachjournal „Nature Medicine”.

Yehoash Raphael von der Universität von Michigan in Ann Arbor und Kollegen hatten das Wachstum neuer Haarzellen gentherapeutisch angeregt.

Sie erläutern in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift vom Montag, dass der Hörverlust bei Säugetieren, dem Mensch einschließlich, in den meisten Fällen auf den Verlust der Haarzellen in der Hörschnecke zurückzuführen ist. Schuld können Überanstrengung des Ohres (durch einen zu hohen Geräuschpegel), Medikamente, Infektionen, Autoimmunleiden oder auch schlicht das Alter sein.

Das Team schleuste ein Gen , das die Entwicklung von Haarzellen steuert, über ein Virus bei den Meerschweinchen ein. Wie erhofft, wurde das ATOH1-Gen aktiv und bewegte andere Zellen im Innenohr dazu, ihren Phänotyp zu ändern und die Funktion von Haarzellen zu übernehmen. Dadurch konnten die kleinen Nager, denen das Gehör zuvor durch toxische Medikamentengaben genommen worden war, auf einmal wieder hören.

Nach Angaben des Forscherteams haben Menschen das gleiche ATOH1- Gen in ihrem Erbgut. Erste experimentelle Versuche mit diesem Gen im Labor sowie (in vivo) am Menschen hätten ergeben, dass ATOH1 eine vergleichbare Wirkung erzielt wie das ATOH1 bei Meerschweinchen. Die Autoren schreiben, dass Millionen Menschen weltweit an Hörverlust durch beeinträchtigte oder sogar zerstörte Haarzellen im Innenohr leiden.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo127533.html
Montag, 14. Februar 2005, 8:56 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!