Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

Hat er die Bombe?Washing­ton/Seoul - Die USA und Süd­korea wollen im Atom­streit mit Nord­korea vorerst weiter auf eine fried­liche und diplo­mati­sche Lösung setzen. Nord­korea müsse so schnell wie möglich und ohne Vor­bedin­gun­gen zu den…

Soldaten in JerichoTel Avi­v/Gaza - Der neue Paläs­tinen­ser­prä­sident Mahmud Abbas hat den bewaff­neten Kon­flikt mit Israel für prak­tisch beendet erklärt. In einem am Montag ver­öffent­lich­ten Inter­view der „New York Times” sagte Abbas…

Beirut - Nach über einem Jahr­zehnt rela­tiver Ruhe hat eine gewal­tige Auto­bombe Libanon erschüt­tert. Bei dem Anschlag in Beirut starben am Montag der frühere liba­nesi­sche Minis­ter­prä­sident Rafik Hariri und…

Manila - Bei drei Bom­ben­anschlä­gen auf den Phil­ippi­nen sind am Montag min­des­tens zwölf Men­schen getötet und mehr als 140 weitere ver­letzt worden. Die Bomben explo­dier­ten vor einem Ein­kaufs­zen­trum und einem…

Berlin - Trotz mas­siver Vor­behalte bei den Bünd­nis­part­nern will Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der seine Pläne zur Reform der NATO kon­sequent wei­ter­ver­fol­gen.

Anka­ra/Bag­dad - Die Türkei hat mit deut­licher Kritik auf das Ergeb­nis der Wahlen im Irak rea­giert, aus denen die Schi­iten und die Kurden als stärkste Kräfte her­vor­gegan­gen sind.

Kartellamt: Post muss mehr Wettbewerb zulassen

Bonn - Die Deutsche Post muss bei der Briefbeförderung von sofort an mehr Wettbewerb durch kleinere Konkurrenten zulassen. Das verfügte das Bundeskartellamt in Bonn.

Post-Mitarbeiter

Muss die Deutsche Post auf dem Briefsektor mehr Wettbewerb zulassen?

Dabei geht es um so genannte postvorbereitende Tätigkeiten wie das Abholen, Vorsortieren und Einliefern von Briefen unter 100 Gramm. Die Post, die auf dem Briefsektor noch bis Ende 2007 ein weit reichendes, staatlich geschütztes Monopol hat, will rechtlich gegen die Entscheidung vorgehen.

Von dem Beschluss der Bonner Wettbewerbshüter sollen vor allem konkurrierende mittelständische Postdienstleister profitieren. Sie werden nach Ansicht des Kartellamts von der Post behindert oder diskriminiert. Die Behörde hatte die Post bereits Anfang November abgemahnt. Auch die EU-Kommission in Brüssel hat in dieser Sache ein Verfahren gegen die Post eröffnet.

Die Deutsche Post werde gegen die Entscheidung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf Beschwerde einlegen und im Eilverfahren auch die Aufhebung des Sofortvollzugs beantragen, sagte Sprecher Uwe Bensien. Die Post könne sich auf das nationale Postgesetz berufen und gehe davon aus, dass der Teilbereich der postvorbereitenden Tätigkeiten ein Teil ihrer Exklusivrechte sei.

Das Kartellamt kam dagegen zu dem Ergebnis, dass die Post mit ihrer Rabatt-Praxis für Großkunden bei den postvorbereitenden Tätigkeiten gegen deutsches und europäisches Kartellrecht verstoße. Kleine und mittlere Unternehmen erreichten mit ihren Briefsendungen in der Regel nicht die von der Post vorgegebenen Mindestmengen für solche Rabatte. Bislang gewähre die Post hier Rabatte von 3 bis 21 Prozent, jedoch nur ihren eigenen Großkunden, aber auch der PostCon Deutschland als einer eingetragenen Genossenschaft.

Die Post muss nach der Kartellamts-Entscheidung ihre Rabatte für die Anlieferung von vorsortierten Massensendungen in ihren Briefzentren zukünftig auch dann gewähren, wenn Wettbewerber die Briefe von verschiedenen Absendern abholen und vorsortieren, um sie anschließend gebündelt („konsolidiert”) der Post zu übergeben.

Falls die Untersagung rechtswirksam wird, droht der Post ein Umsatzverlust. Er werde sich auf maximal 150 bis 200 Millionen Euro pro Jahr belaufen, jedoch in dieser Höhe frühestens 2007 voll wirksam, erläuterte Bensien.

Die Post könne sich nicht auf ihre Exklusivlizenz berufen, die ihr im Postgesetz eingeräumt werde, begründete das Kartellamt seine Entscheidung. Auch nach Auffassung der EU-Kommission verstoße das deutsche Postgesetz insoweit gegen die europarechtlichen Vorgaben zur Marktöffnung, als es postvorbereitende Dienste bei Briefen mit einem Gewicht von weniger als 100 Gramm exklusiv der Post vorbehalte. „Die Berufung auf eine europarechtswidrige nationale Vorschrift kann jedoch in keinem Fall eine Behinderung oder Ungleichbehandlung anderer Unternehmen rechtfertigen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo127616.html
Montag, 14. Februar 2005, 13:02 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!