Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 18. Sep. 20
RZ-Akademie

Bochum/Es­sen - Zwei neue Bache­lor-Stu­diengänge in den Berei­chen Inge­nieur- und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten können künftig im Ruhr­gebiet stu­diert werden. Beide ermög­lichen es, Studium und Beruf zu kom­binie­ren.

Stutt­gart - Aktu­elle Ent­wick­lun­gen in Schu­len, Hoch­schu­len, Kin­der­gär­ten, Kin­der­tagesstät­ten und in der Berufs­aus­bil­dung stehen bei der Didacta 2005 im Mit­tel­punkt.

Han­nover - Ins­gesamt 13 Semes­ter Ger­manis­tik und Psy­cho­logie sowie Semi­nar­aus­wahl nach dem Lust-Prin­zip: Chris­tine Bock bedient ganz selbst­bewusst das Kli­schee vom arbeits­markt­fer­nen Geis­tes­wis­sen­schaft­ler.

Bonn/Ham­burg - Schon das Anschrei­ben soll die Qua­litäten eines Bewer­bers her­aus­stel­len. Sch­ließ­lich sind es die ersten Worte an den poten­ziel­len zukünf­tigen Arbeit­geber.

Ham­bur­g/Köln - Der Schu­ler­folg hängt zwar wesent­lich vom sozia­len Hin­ter­grund der Kinder ab. Das hat die aktu­elle PISA-Stu­die erneut gezeigt. Aber auch Eltern ohne ein über­durch­schnitt­liches Ein­kom­men haben…

Kiel - Mehr als ein Viertel aller Stu­diengänge in Deutsch­land sind bereits auf das zwei­stu­fige Stu­dien­sys­tem Bache­lor und Master umge­stellt. In diesem Som­mer­semes­ter würden an den Hoch­schu­len mehr als 2900 dieser…

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Verbraucherzentrale warnt vor gekauften Doktortiteln

Saarbrücken - Die saarländische Verbraucherzentrale hat vor dem Kauf von Doktortiteln aus dem Ausland über unseriöse Agenturen gewarnt.

Die Anbieter machten per Fax-Mitteilungen Werbung für käufliche Doktor- oder Professorentitel.

Abitur oder ein abgeschlossenes Studium seien angeblich keine Voraussetzung für die Vermittlung des Titels. Die Verbraucherzentrale empfahl allen Interessenten dringend, sich einen solchen Kauf gut zu überlegen.

Die Verbraucher gäben zunächst umfangreiche persönliche Daten preis, die oft für Werbezwecke Verwendung fänden, gaben die Verbraucherschützer zu bedenken. Hinzu komme, dass der Erwerb eines solchen Titels mit hohen Kosten bis zu 25 000 Euro verbunden sei.

Falls die Vermittlung tatsächlich klappen sollte, komme der Ehrentitel im Übrigen nicht aus Deutschland, sondern werde von Universitäten aus Britisch Übersee oder Osteuropa vergeben.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/berufbildung/t/rzo126921.html
Freitag, 11. Februar 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion