Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 18. Sep. 20

Dominikanische RepublikHamburg - Das Rei­seme­dizi­nische Zentrum am Ham­bur­ger Bern­hard-Nocht-Insti­tut für Tro­pen­medi­zin emp­fiehlt bei Urlau­bern und Geschäfts­rei­sen­den bei Touren in die Domi­nika­nische Repu­blik eine Mala­ria­vor­beu­gung.

-Rostock - Wegen einer Mump­sepi­demie auf den bri­tischen Inseln warnt das Tro­pen­insti­tut der Uni­ver­sität Rostock vor einer Reise nach Groß­bri­tan­nien.

Berlin - Bei Rei­sekran­ken­ver­siche­run­gen für das Ausland emp­fiehlt sich eine Jah­res-Poli­ce. „Wir raten dazu. Im Schnitt ist das güns­tiger”, sagt Katha­rina Hen­rich…

Stutt­gart - Selbst hart gesot­tene Trek­king-Fans müssen bei Touren im Winter manch­mal im Zelt kochen. Dabei muss jedoch auf eine aus­rei­chende Fri­schluft­zufuhr geach­tet werden, so die Zeit­schrift „Out­door”.

Düs­sel­dorf - Bei einer Reise in die Sonne sollten Urlau­ber in den Win­ter­mona­ten ihre Haut beson­ders inten­siv schüt­zen.

Jena - Vor einem Auf­ent­halt in Südo­stasien sollten sich Rei­sende gegen Grippe impfen lassen. Darauf weist die Deut­sche Verei­nigung zur Bekämp­fung von Virus­krank­hei­ten (DVV) hin.

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Malariavorbeugung in Dominikanischer Republik

Hamburg - Das Reisemedizinische Zentrum am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin empfiehlt bei Urlaubern und Geschäftsreisenden bei Touren in die Dominikanische Republik eine Malariavorbeugung.

Dominikanische Republik

Experten raten zur Malaria-Prophylaxe vor Reisen in die Dominikanische Republik.

Seit dem vergangenen November sei weltweit bei 20 aus dem Karibikstaat heimkehrenden Urlaubern eine Malaria tropica diagnostiziert worden, teilte das Institut mit.

Unter Touristen aus einem Gebiet im Osten der Insel, das bislang als Region mit niedrigem Malaria-Risiko eingestuft worden war, wurde eine Häufung von Erkrankungen festgestellt. Bis auf weiteres werde darum auch für Reisen in diesen Landesteil eine Malariaprophylaxe mit Medikamenten empfohlen. Bislang galt diese nur für einige westliche, grenznahe Gebiete im Landesinneren. Im Norden der Insel, wo in den vergangenen Jahren keine Fälle registriert wurden, sei eine Malaria- Vorbeugung nicht erforderlich.

In der Dominikanischen Republik kommen nach Angaben der Tropenmediziner ausschließlich die Erreger der Malaria tropica - Plasmodium falciparum - vor. Diese reagierten auf das Medikament „Chloroquin” empfindlich, so dass es im Gegensatz zu Malariaregionen in Afrika und Asien als Mittel der Wahl anzusehen sei. Insgesamt sei das Risiko für eine Malaria-Infektion in dem Karibikstaat aber „deutlich geringer” als beispielsweise bei Reisen in afrikanische Malariaregionen, hieß es.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/reise/gesundheit/t/rzo126765.html
Freitag, 11. Februar 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion