NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

Rot-Weiß Ober­hau­sen - Energie Cottbus 0:1 (0:0) Ale­man­nia Aachen - SpVgg Unter­haching 2:3 (1:2) Dynamo Dresden - Ein­tracht Frank­furt 2:1 (1:0) 1. FC Saar­brü­cken - Wacker Bur­ghau­sen 2:4 (1:0) Rot-Weiß Essen - MSV…

Bleibt sitzenBerlin - Der ehe­malige Schieds­rich­ter Robert Hoyzer bleibt in Unter­suchungs­haft. Das ent­schied das Ber­liner Amts­gericht Tier­gar­ten bei einem Haft­prü­fungs­ter­min.

Bar­celona - Sieben Profis aus der Fuß­ball-Bun­des­liga betei­ligen sich am Bene­fiz­spiel „Foot­ball for Hope” zwi­schen einer Welt- und einer Europa-Aus­wahl zu Gunsten der Opfer der Flut­kata­stro­phe in Süda­sien.

Frank­fur­t/Main - Natio­nal­mann­schafts-Mana­ger Oliver Bier­hoff ist kein Befür­wor­ter des Video­bewei­ses, für den der Deut­sche Fuß­ball-Bund (DFB) in einem Brief an den Welt­ver­band FIFA werben will.

Frank­fur­t/Main - Die deut­sche Fuß­ball-Natio­nal­mann­schaft will beim Con­fede­rati­ons Cup vom 15. bis 29. Juni ein Zeichen für die WM im kom­men­den Jahr setzen und sich mit einem Titel­gewinn wei­teren Respekt vor der…

Frank­fur­t/Main - Jürgen Klins­mann wartet noch immer auf Grünes Licht vom Deut­schen Fuß­ball-Bund (DFB) für seine struk­turelle WM-Pla­nung. Der für die Natio­nal­mann­schaft zustän­dige DFB-Prä­sident Ger­hard…

Schaaf zaubert neuen Stürmer aus dem Hut

Bremen - Aaron Hunt heißt der neue „Shooting-Star” bei Werder Bremen. Der 18-jährige Schüler spielte sich mit seinem ersten Bundesliga-Tor beim 2:0 (1:0) über Borussia Mönchengladbach auf Anhieb in die Herzen der Fans des deutschen Fußball-Meisters.

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach

Der Gladbacher Sverkos wird von den Bremern Magnin (l) und Baumann gestoppt.

Hunt, den Trainer Thomas Schaaf nach den Ausfällen von Ivan Klasnic und Nelson Valdez ins kalte Wasser warf, sorgte zugleich dafür, dass die Bremer in der Erfolgsspur blieben und nun erster Verfolger des Spitzenduos Bayern München/Schalke 04 sind.

„Es war ein Supererlebnis. Beim Einlaufen und bei meinem Tor habe ich schon eine Gänsehaut bekommen. Doch sonst bin ich locker geblieben, zumal mir die Kollegen geholfen haben”, erzählte Hunt, der bis zum Spiel gegen Gladbach erst sieben Bundesliga-Minuten absolviert hatte und Werder (29.) in Führung brachte. Der eingewechselte und ebenfalls zum ersten Mal erfolgreiche Ägypter Mohamed Zidan (88.) machte den Sieg vor 40 566 Zuschauern im Weserstadion perfekt. „Aaron hat sein gutes Spiel selbst belohnt. Er war bei mir immer ein Thema. Seine gute Leistung war für mich deshalb keine große Überraschung”, lobte Schaaf den Schützen, der sonst in Werders Regionalliga-Mannschaft für die Tore zuständig ist.

Mit 14 Jahren spielte Aaron Hunt, der aus Goslar stammt, beim Rekordmeister FC Bayern München vor. Doch angetan schienen die Verantwortlichen vom Talent aus dem Norden nicht zu sein. Sie ließen ihn wieder ziehen. Werder schnappte nach den ersten Trainingseindrücken zu und gab Hunt zunächst einen Zweijahresvertrag, der inzwischen auf fünf Jahre verlängert wurde. Werders Sportdirektor Klaus Allofs hat bei seinem Jungstar noch eine Besonderheit entdeckt: „Aaron ist ein Linksfuß. Da kann doch nichts schief gehen.”

Auch sieben neue Spieler garantieren noch keinen dauerhaften Erfolg. Diese Erfahrung machte Gladbachs Trainer Dick Advocaat. Seine Mannschaft bot in Bremen eine insgesamt sehr schwache Leistung und besaß nie eine Siegchance. So müssen die Gladbacher weiter auf den ersten Erfolg an der Weser nach 18 Jahren warten. „Wir haben zwar immer gut mitgespielt, doch keine ernsthaften Möglichkeiten besessen. Ich muss zugeben, dass Werder verdient gewonnen hat”, räumte der Niederländer ein. Die Mittelfeldachse mit Peer Kluge, Bernd Thijs, Thomas Broich und Jörg Böhme bekam die Partie nicht in den Griff, so dass die neunte Saison-Niederlage die logische Folge war.

Den Ton in der von heftigen Windböen beeinträchtigten Partie gaben die Bremer an. Sorgen könnte Werder allerdings bekommen, wenn John Micoud für die nächsten Begegnungen ausfallen würde. Der Franzose zog sich eine schmerzhafte Hüftprellung zu und stieg deshalb nach 52 Minuten aus dem Spiel aus. Der Sieg der Bremer hätte noch höher ausfallen können, doch zwei Minuten vor der Halbzeit versagte Schiedsrichter Helmut Fleischer (Hallstadt) dem Titelverteidiger einen Foulelfmeter, als Jeff Strasser den Bremer Nationalspieler Miroslav Klose im Strafraum zu Fall brachte.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/sport/fussball/t/rzo127368.html
Sonntag, 13. Februar 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion