NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Montag, 14. Februar 05

Rot-Weiß Ober­hau­sen - Energie Cottbus 0:1 (0:0) Ale­man­nia Aachen - SpVgg Unter­haching 2:3 (1:2) Dynamo Dresden - Ein­tracht Frank­furt 2:1 (1:0) 1. FC Saar­brü­cken - Wacker Bur­ghau­sen 2:4 (1:0) Rot-Weiß Essen - MSV…

Bleibt sitzenBerlin - Der ehe­malige Schieds­rich­ter Robert Hoyzer bleibt in Unter­suchungs­haft. Das ent­schied das Ber­liner Amts­gericht Tier­gar­ten bei einem Haft­prü­fungs­ter­min.

Bar­celona - Sieben Profis aus der Fuß­ball-Bun­des­liga betei­ligen sich am Bene­fiz­spiel „Foot­ball for Hope” zwi­schen einer Welt- und einer Europa-Aus­wahl zu Gunsten der Opfer der Flut­kata­stro­phe in Süda­sien.

Frank­fur­t/Main - Natio­nal­mann­schafts-Mana­ger Oliver Bier­hoff ist kein Befür­wor­ter des Video­bewei­ses, für den der Deut­sche Fuß­ball-Bund (DFB) in einem Brief an den Welt­ver­band FIFA werben will.

Frank­fur­t/Main - Die deut­sche Fuß­ball-Natio­nal­mann­schaft will beim Con­fede­rati­ons Cup vom 15. bis 29. Juni ein Zeichen für die WM im kom­men­den Jahr setzen und sich mit einem Titel­gewinn wei­teren Respekt vor der…

Frank­fur­t/Main - Jürgen Klins­mann wartet noch immer auf Grünes Licht vom Deut­schen Fuß­ball-Bund (DFB) für seine struk­turelle WM-Pla­nung. Der für die Natio­nal­mann­schaft zustän­dige DFB-Prä­sident Ger­hard…

Neururer nach Niederlage in Dortmund sauer

Dortmund - Peter Neururer ließ mächtig Dampf ab.

Borussia Dortmund - VfL Bochum

Der Bochumer Torhüter Christian Vander liegt geschlagen am Boden.

Im Frust über die unglückliche 0:1-Niederlage bei Borussia Dortmund vergaß der Trainer des VfL Bochum alle guten Vorsätze.

Obwohl er sich bei der Beurteilung von Schiedsrichterleistungen im Zeitalter des Wettskandals eigentlich Zurückhaltung auferlegt hatte, erklärte er den Unparteiischen im Anschluss an das 52. Revier-Duell öffentlich zum Sündenbock: „Ganz eindeutig ist uns von Hermann Albrecht und seinem Gespann der Sieg genommen worden. Wenn es den Fall Hoyzer nicht gäbe, würde ich von einem Skandal sprechen.”

Alle Bemühungen seiner tapferen Profis, den Gegner in einer denkwürdigen Schlammschlacht unter zum Teil irregulären Bedingungen in die Knie zu zwingen, wurden nicht belohnt. In der ersten Halbzeit verweigerte Albrecht den Gästen bei heftigem Regen und orkanartigen Windböen nach Foul von BVB-Torhüter Roman Weidenfeller an Filip Trojan einen Strafstoß, nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff einen regulären Treffer von Vratislav Lokvenc wegen angeblicher Abseitsstellung. Kleinlaut räumte der Referee aus Kaufbeuren seine Fehler in beiden Fällen ein: „Nach Betrachtung der TV-Bilder hätte man bei der Aktion von Weidenfeller eine andere Entscheidung treffen können. Darüber hinaus war es kein Abseits, da gibt es nichts zu rütteln.”

Viel Zeit bleibt den Bochumern nicht mehr, um den fünften Bundesliga-Abstieg noch abzuwenden. Wie schon in den vorherigen sechs Auswärtsspielen standen sie erneut mit leeren Händen da, scheiterten erneut an ihrer miserablen Chancenauswertung. Torschütze Jan Koller (21.) machte vor 76 500 Zuschauern im Westfalenstadion alle Hoffnungen auf eine dringend benötigte Trendwende zunichte. Neururer wollte zwar nicht von einem vorsätzlichen Betrug sprechen, wohl aber von einer dauerhaften Benachteiligung seiner Mannschaft durch die Schiedsrichter: „Das war bereits der 12. Punkt, den wir auf diese Art und Weise verloren haben. Wenn einige Leute etwas dagegen haben, dass wir drin bleiben, können wir den Spielbetrieb auch einstellen.”

Die Fehlentscheidungen des Schiedsrichters taten der Freude des Gegners keinen Abbruch. Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen beförderten die Borussia nicht nur aus der Abstiegszone, sondern trugen auch zur Beruhigung der Gemüter bei. Noch vor dem Anpfiff hatten rund 700 Fans auf einem Demonstrationszug vom Dortmunder Friedensplatz zum Westfalenstadion den Rückzug von Michael Meier zumindest aus dem Vereinsvorstand gefordert. Doch der Geschäftsführer des börsennotierten Fußball-Unternehmens will sich dem Druck der Straße partout nicht beugen: „Wir haben uns zum Spielball machen lassen - erst von Seiten des Kapitals, dann von den Fans. Es ist an der Zeit zu beweisen, dass der Verein noch geführt wird.”

Spätestens seit dem Rückzug von KGaA-Geschäftsführer Gerd Niebaum sollen Personaldiskussionen der Vergangenheit angehören. Nicht zuletzt deshalb stellte sich auch BVB-Präsident Reinhard Rauball demonstrativ hinter Meier. „Ein kompletter Austausch der Geschäftsführung ist nicht machbar. Michael Meier ist im Rahmen des anlaufenden Restrukturierungsprogrammes derzeit unverzichtbar.” Erste Fortschritte bei der Sanierung des hochverschuldeten Clubs sollen nicht konterkariert werden. „Es sind Verhandlungsstadien erreicht, die nicht einfach abgebrochen werden können”, sagte Rauball.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/sport/fussball/t/rzo127372.html
Sonntag, 13. Februar 2005, 11:38 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion