NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 15. Februar 05

Michael Jackson Santa Maria - Der Prozess gegen Michael Jackson ist am Diens­tag wegen einer Grip­peer­kran­kung des Ange­klag­ten für eine Woche unter­bro­chen worden.

Luzern - Thomas Gott­schalk ist mit seiner ZDF-Show „Wet­ten, dass..?” für die Goldene Rose von Luzern nomi­niert worden. Wie das Wett­bewerbs­büro mit­teilte, nomi­nierte eine inter­natio­nale Fach­jury den 54-Jäh­rigen in…

Berlin - Die Deut­schen machen eine gute Figur auf der 55. Ber­linale. Die drei Wett­bewerbs­bei­träge aus ein­hei­mischer Pro­duk­tion fanden beim inter­natio­nalen Fes­tival­publi­kum enormes Inter­esse.

Köln - Eines der größten Pro­jekte in der Geschichte der Archäo­logie Europas hat am Diens­tag in Köln mit dem sym­boli­schen ersten Spa­ten­stich begon­nen. Über 100 Aus­grä­ber aus meh­reren Ländern werden in den kom­men­den…

London - Auch die normale Englän­derin soll sich einmal wie eine Prin­zes­sin fühlen können: Die bri­tische Super­markt­kette Asda arbei­tet fie­ber­haft an einer Kopie des Ver­lobungs­rings von Camilla Parker Bowles.

Berlin - George Michael, Robbie Wil­liams, Norah Jones und Ana­sta­cia sind in diesem Jahr für einen Echo nomi­niert. Im Show­pro­gramm bei der Ver­lei­hung des Musik­prei­ses am 2. April in Berlin treten Annett Loui­san…

Kevin Spacey brilliert in „Beyond the Sea”

Berlin - Die Geschichte von Aufstieg und Fall des Pop-Idols und Schauspielers Bobby Darin, der 1973 im Alter von nur 37 Jahren starb, klingt wie ein Drei-Groschen-Roman: Schon als Kind von Krankheit gezeichnet, prophezeien ihm die Ärzte ein kurzes Leben bis allenfalls zum 15. Jahr.

Kevin Spacey ist Bobby Darin. (Bild: Solo Film)

Doch Ehrgeiz, Talent und Erfolg mit Hits wie „Mack the Knife” und „Beyond the Sea” sowie die Ehe mit der Film-Schönheit Sandra Dee machen ihn zum umjubelten Star. Dann aber kommt der jähe Absturz.

Oscar-Gewinner Kevin Spacey (45, „American Beauty”) gelang mit seiner zweiten Regie-Arbeit, die er auch als Drehbuchautor und Hauptdarsteller trägt, ein Kino-Juwel fern üblicher Strickmuster des biografischen Films. Er zeigt den äußeren Glanz und die Verführung des Showgeschäfts mit gnadenloser Schärfe. Doch vor allem konzentriert er sich auf das Psychogramm eines Menschen, der verzweifelt gegen sein vorgezeichnetes Schicksal kämpft und diesen Kampf verlieren muss.

Dem opulent ausgestatteten und elegant fotografierten Film, dessen Schwung wesentlich von der Musik geprägt wird, ist die Hingabe Kevin Spaceys in jeder Szene anzusehen. Der Star hat jahrelang um dieses Projekt gekämpft. Er sagt dazu: „Ich wollte diesen Film unbedingt machen. Aus Verehrung für Bobby Darin, der zu Unrecht im Schatten Frank Sinatras steht, aus Liebe zu seinen Songs. Das ist sicher das Persönlichste, was ich bisher im Kino gezeigt habe.” Und er ergänzt: „Es gibt eine Szene im Film, in der der junge Bobby seinen Eltern in eine als Mikrofon umfunktionierte Haarbürste einen Song von Frank Sinatra vorsingt. Genau das habe ich für meine Eltern auch gemacht - nur dass der kleine Bobby zu Frank Sinatra, ich aber zu Bobby Darin sang.” Kein Wunder, dass Spacey auch als Sänger überzeugt.

Insbesondere jedoch fesselt der Schauspieler, das „Chamäleon Hollywoods”, wieder einmal durch seine feinnervige Darstellungskunst. Obwohl er zur Zeit der Dreharbeiten sieben Jahre älter war als Bobby Darin zum Zeitpunkt seines Todes, überzeugt Spacey in jedem Moment. Insbesondere im letzten Teil, wenn der Sänger im Rausch des Ruhms und an der Macht des Geldes zerbricht, erreicht er eine fast gespenstisch anmutende Authentizität. Neben ihm überzeugen besonders Brenda Blethyn als Mutter und Kate Bosworth als Frau von Bobby Darin.

Außerordentlich gelungen ist in diesem filmischen Porträt einer Legende, dass die Hauptfigur nicht mit süßlicher Sentimentalität stilisiert wird. Der Bobby Darin des Films ist keineswegs allein der nette Sonnyboy, als der er einst vermarktet wurde. Besonders die Szenen seiner Ehe enthüllen die Schattenseiten seines allein auf äußeren Erfolg ausgerichteten Charakters.

Obwohl das Ende von vornherein bekannt ist, erreicht der Film eine vibrierende Spannung. Das ist auch der gut gebauten, sich stark an die Tatsachen anlehnenden Geschichte zu danken. Auf Grund sozialer Genauigkeit und dramatischer Dichte erreicht sie fast die Intensität eines erstklassigen Thrillers. In der derzeit von Filmen wie „Alexander” und „Aviator” geprägten Reihe von Biopics nimmt „Beyond the Sea” dank seiner Intelligenz und seiner emotionalen Kraft eine herausragende Stellung ein. Ein Kinodrama von seltener Stärke und Schönheit.

www.beyondtheseathemovie.com

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/magazintt/t/rzo127689.html
Montag, 14. Februar 2005, 15:09 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!