Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 11. Dez. 19

SMSCannes ­ SMS in ver­schie­denen Spra­chen zu schrei­ben, wird nach Ansicht von Exper­ten künftig ein­facher. „Viele Han­dynut­zer möchten SMS nicht nur in einer Sprache schrei­ben”, sagte Lisa Nathan…

Kairo - Ein neues Inter­net­por­tal in ara­bischer Sprache soll dafür sorgen, dass die Men­schen in der ara­bischen Welt Deutsch­land und seine Außen­poli­tik künftig besser ver­ste­hen.

Berlin - Einfach nur klin­geln war ges­tern. Wenn sich das Handy rührt, ertönen längst sin­gende Küken und kichernde Ratten, grelle Kreissä­gen oder die Hymne der DDR.

Marl - Deutsch­spra­chige Web­sites können ab sofort von Nutzern und Anbie­ten für den Wett­bewerb zum 5. Grimme Online Award gemel­det werden.

New York - Die Kon­soli­die­rung am US-Tele­kom­markt hat sich dra­matisch beschleu­nigt. Nach einer gewal­tigen Über­nah­mewelle kris­tal­lisie­ren sich mit SBC Com­muni­cati­ons und Verizon zwei domi­nie­rende ame­rika­nische…

Stam­ford - Das ame­rika­nische Markt­for­schungs­insti­tut Gartner rechnet für das lau­fende Jahr mit einem Wachs­tum des welt­wei­ten PC- Marktes um neun Pro­zent.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

DVD-Tonspur auf Audio-CD brennen

Berlin/Hannover - DVDs erfreuen Musikfans zum Beispiel durch Live-Mitschnitte.

DVD-Tonspur brennen

Von DVD auf CD: Musik-DVDs sind beliebt. (Bild: Jens Schierenbeck/dpa/gms)

Wer aber die Tonspur von den Bildern trennen will, um ein DVD-Konzert auch auf einem MP3- oder CD-Player hören zu können, wandelt am Rande der Legalität.

„Ein vorhandener Kopierschutz darf nicht umgangen werde”, sagt Susanne Dehmel, Bereichsleiterin Urheberrecht beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) in Berlin. Denn die seit dem 12. September 2003 gültige Fassung des Urheberrechtgesetzes stellt das Aushebeln eines Kopierschutzes - auch für private Zwecke - ausdrücklich unter Strafe. Verboten sind in Deutschland seitdem auch die Herstellung und der Vertrieb von Software, mit der ein Kopierschutz umgangen werden kann.

Gelingt das Trennen der DVD-Audiospur mit einer zugelassenen Brennsoftware, können Anwender jedoch davon ausgehen, dass sie legal handeln. Dass bei einer nicht kopiergeschützten Video-DVD Ton- und Bildspuren vom Nutzer getrennt werden, sei dabei nicht entscheidend, erklärt Hartmut Spiesecke, Sprecher des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft.

Laut Volker Zotta von der in Hannover erscheinenden Computerzeitschrift „c't”, liegt das Problem darin, Bild und Ton einer DVD überhaupt zu trennen: „Die Videodaten sind in einer so genannten VOB-Datei mit den Audiodaten verwoben.” Alle Programme, die aus den VOB-Dateien die Audio-Informationen heraustrennen, könnten dies auch auch prinzipiell mit kopiergeschützten DVDs. Sie dürften daher in Deutschland nicht angeboten oder beworben werden. Zudem müssten die DVD-Töne noch in eine vom CD-Spieler lesbare Stereo-WAV-Datei umgewandelt werden.

Es gibt jedoch noch einen anderen Weg, Hits von der DVD auf eine CD zu brennen. Der DVD-Player wird über den Verstärker an die Soundkarte angeschlossen, der Ton der DVD in Echtzeit überspielt und die Analog-Töne anschleißend digitalisiert. Legale Software für dieses Unterfangen ist leicht zu bekommen: „Das sollte mit jedem Musik-Editor zu machen sein”, erklärt „c't”-Fachmann Zotta.

Bei PCs mit eingebauten DVD-Laufwerk geht das analoge Überspielen sogar ohne Kabelsalat: Die Video-DVD wird dabei mit der Software abgespielt, die auch benutzt wird, um DVD-Filme auf dem Rechner anzusehen. Über die Aufnahmefunktion des Musik-Editors muss dann nur noch der entsprechende Eingang gewählt werden. Die DVD-Töne verlassen dabei den Rechner zwar nicht, werden aber analogisiert und gleich wieder digitalisiert, so dass der Kopierschutz auf diese Weise nicht verletzt wird.

„c't”-Experte Zotta teilt diese Auffassung: „Für den Privatgebrauch sehe ich die Analog-Überspielung als legal an.” Bei Kauf-DVDs seien ohnehin nur die Videodaten kopiergeschützt, so dass nichts gegen das Aufnehmen der ungeschützten Audiospur spreche. Die Musikindustrie sieht dies dagegen anders: „Das Redigitalisieren einer analogen Aufnahme halten wir für nicht zulässig”, sagt Sprecher Spiesecke. Ob mit dem erneuten Digitalisieren der Kopierschutz umgangen wird, sei ein strittiger Punkt, der noch nicht geklärt ist.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/computer/t/rzo120039.html
Montag, 17. Januar 2005, 11:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion