Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 22. Okt. 19

SMSCannes ­ SMS in ver­schie­denen Spra­chen zu schrei­ben, wird nach Ansicht von Exper­ten künftig ein­facher. „Viele Han­dynut­zer möchten SMS nicht nur in einer Sprache schrei­ben”, sagte Lisa Nathan…

Kairo - Ein neues Inter­net­por­tal in ara­bischer Sprache soll dafür sorgen, dass die Men­schen in der ara­bischen Welt Deutsch­land und seine Außen­poli­tik künftig besser ver­ste­hen.

Berlin - Einfach nur klin­geln war ges­tern. Wenn sich das Handy rührt, ertönen längst sin­gende Küken und kichernde Ratten, grelle Kreissä­gen oder die Hymne der DDR.

Marl - Deutsch­spra­chige Web­sites können ab sofort von Nutzern und Anbie­ten für den Wett­bewerb zum 5. Grimme Online Award gemel­det werden.

New York - Die Kon­soli­die­rung am US-Tele­kom­markt hat sich dra­matisch beschleu­nigt. Nach einer gewal­tigen Über­nah­mewelle kris­tal­lisie­ren sich mit SBC Com­muni­cati­ons und Verizon zwei domi­nie­rende ame­rika­nische…

Stam­ford - Das ame­rika­nische Markt­for­schungs­insti­tut Gartner rechnet für das lau­fende Jahr mit einem Wachs­tum des welt­wei­ten PC- Marktes um neun Pro­zent.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Karaoke erobert Wohn- und Kinderzimmer

München/Lorch - Japaner stehen im Ruf, Leidenschaften unter einer Hülle aus Höflichkeit zu verbergen.

Karaoke

Eine Komplettanlage eignet sich eher fürs Kinderzimmer. (Bild: Tchibo/dpa/gms)

Zu einer Leidenschaft bekennen sie sich aber ganz offen: Karaoke.

Oft machen sich ganze Trupps von Geschäftsleuten auf den Weg, um in Bars den musikalischen Offenbarungseid zu leisten. In Deutschland findet der Playback-Gesang erst seit kurzem immer mehr Anhänger.

Ein bisschen verwunderlich findet es Wolfgang „Bubi” Heilemann, Ex-Starfotograf und Chefredakteur der Jugendzeitschrift „Bravo”, dass Karaoke in Deutschland so lange ein Vergnügen für Eingeweihte geblieben ist: „Schließlich gibt es nirgends auf der Welt so viele Gesangvereine wie bei uns.” Heilemann hat 1991 in München das erste deutsche Fachgeschäft für Karaoke-Bedarf gegründet.

Noch schillernder als Heilemanns berufliche Vergangenheit ist die seines Partners Leslie McKeown: Der Schotte war Mitte der siebziger Jahre Mittelpunkt der Teenie-Popband Bay City Rollers. Auf die Idee, mit Karaoke Geld zu verdienen, brachte die beiden McKeowns japanische Frau. Nachdem die Geschäfte eine Weile dahindümpelten, verzeichnet Heilemann nun eine anziehende Nachfrage.

Kompaktanlagen mit CD-Spieler, integrierten Mikrofonen, Bildschirmen für die Wiedergabe des Songtextes und Kameras zur Nachkontrolle wurden zwischenzeitlich auch von Discountern wie Tchibo und Aldi angeboten. Die von Medion zugelieferte Aldi-Anlage kostete im Weihnachtsgeschäft 99 Euro. Auf gleicher Höhe liegt der Startpreis der Karaoke-Maschinen, die das Unternehmen Elta aus Rödermark bei Frankfurt/Main in China einkauft und an Ketten wie Saturn oder Media Markt vertreibt. „Wir haben die Geräte erst seit kurzem im Programm”, sagt Geschäftsführer Hans-Peter Senn. „Aber der Verkauf läuft gut an.”

Mit ihren günstigen Preisen könnten die Kompaktanlagen dem Playback-Gesang in Deutschland zum großen Durchbruch verhelfen. Karaoke-Händler Helmut Lehwalder aus Lorch in Hessen mag sie trotzdem nicht besonders: „Das Display ist klein, der Sound dünn.” Lehwalder versuchte es in Frankfurt ähnlich wie Wolfgang Heilemann zunächst mit einem Ladenlokal. Als der Umsatz immer mehr ins Internet abwanderte, machte er den Laden dicht und verlagerte den Firmensitz nach Lorch. Inzwischen laufen die Geschäfte auf seiner Website www.world-of-karaoke.com „brutal gut”, wie er sagt.

Die Komplettanlagen sind für Lehwalder schon deshalb nur ein Fall fürs Kinderzimmer, weil im Wohnzimmer oft das meiste bereitsteht, was man für vollwertiges Karaoke braucht: Verstärker, Fernseher und gute Lautsprecher. Die zwei wichtigsten Zutaten freilich fehlen noch, und die können in Deutschland fast nur Spezialhändler wie Lehwalder oder Heilemann (www.karaoke.de) liefern: Abspielgerät und Karaoke-Discs. Karaoke-Discs unterscheiden sich zweifach von den Tonträgern mit den Originalaufnahmen: Zum einen fehlt die Stimme des Sängers, zum anderen enthält die Scheibe als Bildinformation den Songtext.

Im Internetshop von Helmut Lehwalder kostet das günstigste Abspielgerät 139 Euro. Im Prinzip ist es auch möglich, Karaoke-DVDs mit einem herkömmlichen DVD-Player abzuspielen und dabei mitzusingen. Dann kommt die Stimme aber nicht über die Lautsprecher und der gewünschte Showeffekt erst gar nicht auf. Um „karaokefähig” zu sein, braucht ein DVD-Player zwei Mikrofoneingänge und am besten Zusatzfunktionen wie ein digitales Echogerät oder einen Tonhöhenregler, der eine Anpassung an das Stimmvolumen des Sängers erlaubt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/computer/t/rzo126323.html
Mittwoch, 09. Februar 2005, 11:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion