NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Dienstag, 15. Februar 05

Erstrunden-PleiteMemphis - Der Wel­tranglis­ten-83. Nicolas Kiefer hat eine weitere Erstrun­den-Nie­der­lage hin­neh­men müssen. Der Ten­nis­profi aus Han­nover verlor beim Hart­platz­tur­nier in Rot­ter­dam mit 5:7…

SkandalspielFrank­fur­t/Main - Das Sport­gericht des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) hat einen Prä­zedenz­fall geschaf­fen und im Zuge des Wett- und Betrugs­skan­dals erst­mals in der Geschichte des deut­schen Profi-Fuß­balls eine…

Berlin - Der weiter in Unter­suchungs­haft sit­zende Ex-Schieds­rich­ter Robert Hoyzer muss der Ber­liner Staats­anwalt­schaft Aus­kunft über 63 Spiele geben, an denen er direkt betei­ligt war.

Nordische Ski-WM: DSV erwartet viel Edelmetall

Oberstdorf - Trotz des Ausfalls von Top-Langläuferin Claudia Künzel und des immer wahrscheinlicher werdenden Fehlens von Titelverteidiger Axel Teichmann zum Auftakt der Weltmeisterschaft wollen Deutschlands nordische Ski-Asse in Oberstdorf groß auftrumpfen.

Auf Hochtouren

Helfer fegen die Sitze in Oberstdorf nach heftigen Schneefällen frei.

Sie wollen ein Jahr vor den Olympischen Winterspielen Edelmetall in allen Disziplinen gewinnen. „Wir wollen keine Medaillen zählen, aber ich rechne im Langlauf und in der Kombination mit Medaillen sowohl im Einzel als auch in den Mannschaftsentscheidungen. Auch im Springen muss dieser Anspruch da sein”, formulierte Thomas Pfüller, Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes (DSV), das anspruchsvolle Ziel.

In der ersten Langlauf-Entscheidung bei den Herren über 15 km winkt die 100. deutsche WM-Medaille, der möglichst viele folgen sollen. Zwar bangt Bundestrainer Jochen Behle noch um sein erkältetes Trumpf-Ass Teichmann (Lobenstein), dessen Start am seidenen Faden hängt. In René Sommerfeldt (Oberwiesenthal), der bei der Eröffnung die deutsche Fahne tragen wird, und Tobias Angerer (Vachendorf) hat der Coach jedoch zwei heiße Eisen im Feuer. Dennoch äußerte sich Behle zurückhaltend: „Wir sind nicht mehr die Gejagten, sondern die Jäger.”

Im Damen-Rennen über 10 km sind die Medaillenhoffnungen durch den Ausfall von Künzel gleich null. „Wenn es schon im Training nicht ordentlich geht, dann geht es im Wettkampf gleich gar nicht”, begründete die 27-Jährige ihren Verzicht. Wenig Hoffnung besteht auch bei Weltcup-Spitzenreiter Teichmann, der am Dienstagabend in Oberstdorf erwartet wurde. Der 15-km-Weltmeister von 2003 könnte im Allgäu dennoch zum Star im deutschen Team avancieren. „Er hat noch mehrere Chancen”, sagte Behle.

25 000 Euro hat der Verband als Prämie für einen WM-Sieg ausgelobt. „Vor Olympia ist eine WM noch wertvoller”, begründete Pfüller den zusätzlichen Anreiz für die Titelkämpfe, die nicht nur sportlich zu einem vollen Erfolg werden sollen. „Ich erwarte, dass die WM ein Volksfest wird und wir ein starkes Team haben, das sich von Beginn an in Szene setzt. Es sollte insgesamt ein Wintersportereignis werden - mit Zuschauermassen und tollem Sport.”

300 000 Zuschauer werden zu den 19 Entscheidungen erwartet, für die die Rekordzahl von 556 Athleten aus 52 Nationen gemeldet ist. „Alles wird perfekt organisiert sein. Die Vorbereitungen waren extrem gut, da haben wir keine Bedenken. Es würde mich wundern, wenn etwas nicht funktioniert”, sagte Gian Franco Kasper, Präsident des Weltverbandes FIS.

Lob gab es auch von Kombinierer Ronny Ackermann. „Oberstdorf ist ein Traum. Alles ist perfekt”, sagte der Thüringer, der am Freitag in der Einzelentscheidung als Titelverteidiger an den Start geht. Bundestrainer Hermann Weinbuch setzt aber vor allem auf die Entscheidungen im Sprint und in der Mannschaft, bei denen das Springen auf der Großschanze stattfindet. „Da wollen wir mit um die Siege kämpfen”, lautet die Vorgabe des Bundestrainers. Top-Favorit ist Weltcup-Spitzenreiter Hannu Manninen aus Finnland.

Neben Ackermann, der mit der Bestweite von 96 m im ersten WM- Training aufsteigende Form nachwies, kann auch Björn Kircheisen in den Medaillenkampf eingreifen. Insgeheim liebäugelt Weinbuch, der vor 18 Jahren an gleicher Stätte WM-Gold mit der Mannschaft holte, mit Medaillen in allen drei Wettbewerben. „Gewinnen wir in allen drei Entscheidungen Plaketten und zudem die WM-Staffel erstmals seit Oberstdorf 1987, wäre ich total zufrieden”, erklärte der Coach.

Von diesen Ansprüchen sind die Skispringer weit entfernt, doch nach dem zweiten Platz für Michael Uhrmann und Rang drei für das Team beim Weltcup in Pragelato sehen die einstigen Medaillen-Hamster im DSV den vier Entscheidungen auf den für 23 Millionen Euro modernisierten Schanzen mit Zuversicht entgegen. „Unser Anspruch ist es, um die Medaillen zu springen”, sagte Bundestrainer Peter Rohwein.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/a/sport/t/rzo127894.html
Dienstag, 15. Februar 2005, 15:14 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion