NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 23. Februar 05

Michael Jackson Santa Maria - Die zwölf Juroren für den Miss­brauch­pro­zess gegen Popstar Michael Jackson stehen fest. Nach Angaben des Senders Fox News werden acht Frauen und vier Männer im Alter von 20 bis 79 Jahren über Jack­sons…

Sean ConneryNew York - Film­star Sean Connery (74) ist von einem Nach­barn in New York wegen rüpel­haf­ten Beneh­mens ange­zeigt worden. Der Kläger wohnt unter Connery in einem Stadt­haus in der feinen Upper East­side von Man­hat­tan.

London - Die letzten Schaf­fens­jahre des ita­lie­nischen Meis­ters der Spät-Renaissance, Miche­lan­gelo Merisi da Cara­vag­gio (1571-1610), beleuch­tet eine Aus­stel­lung, die in der Natio­nal Gallery in London eröff­net wurde.

Ham­bur­g/Köln - Die Ent­schei­dung ist gefal­len: Die ARD wird die Nach­rich­ten­sen­dung „Ta­gesthe­men” Anfang 2006 von 22.30 Uhr auf 22.15 Uhr vor­zie­hen. Diese Ent­schei­dungs­fin­dung dauerte mehr als zwei Monate.

London - Königin Eli­zabeth II. kommt nicht zur Trauung von Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57). Diese Nach­richt schlug wie eine Bombe im Verei­nig­ten König­reich ein.

Berlin - Chri­stoph Sch­lin­gen­sief und Michael Thal­hei­mer gehören zu den Regis­seu­ren, die zum dies­jäh­rigen Thea­ter­tref­fen deutsch­spra­chi­ger Bühnen vom 6. bis 22. Mai in Berlin ein­gela­den wurden.

Queen kommt nicht zur Trauung von Charles und Camilla

London - Königin Elizabeth II. kommt nicht zur Trauung von Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57).

Queen Elizabeth

Die Queen nimmt nicht an der Trauung von Camilla und Charles teil.

Diese Nachricht schlug wie eine Bombe im Vereinigten Königreich ein.

Es ist der bisherige Gipfel einer langen Reihe von Pannen rund um die für den 8. April geplante Hochzeit des Thronfolgers. „Demütigung für den Prinzen” lautete der einhellige Kommentar der britischen Presse. Der Buckingham Palast jedoch will die Absage der Queen keinesfalls als Ohrfeige für den Thronfolger verstanden wissen.

„Die Königin wird nicht an der standesamtlichen Zeremonie teilnehmen, weil sie sich bewusst ist, dass der Prinz und Frau Parker Bowles das Ereignis unauffällig gestalten wollen”, hieß es in der Mitteilung seitens des Palastes. Wenn sie selbst in das Standesamt in Windsor käme, wäre dies wohl kaum möglich, lautete die Begründung - die von vielen Beobachtern als ziemlich lahm betrachtet wurde.

Selbstverständlich aber werde sie mit dem Rest der königlichen Familie am kirchlichen Segen in der St. George's-Kapelle auf Schloss Windsor teilnehmen, und sie freue sich darauf, dort Gastgeberin des anschließenden Empfangs für das Paar zu sein, ließ die Queen mitteilen. „Dies ist keine Brüskierung”, wurde aus dem Buckingham Palast sofort nachgeschoben - in weiser Voraussicht auf die kommenden Schlagzeilen.

Wie nur konnte alles um die Hochzeit des Thronfolgers herum so schief laufen, fragen sich sicher viele der Untertanen Ihrer Majestät. Schon gleich nach der Ankündigung der Hochzeit der beiden Geschiedenen am 10. Februar sah sich Charles gezwungen mitzuteilen, Camilla werde niemals den Titel „Königin” tragen, um einem öffentlichen Aufschrei zuvorzukommen.

Dann musste das Paar aus rechtlichen Gründen den zunächst geplanten Ort der Trauung, die Kapelle auf Schloss Windsor, in das nahe gelegene Rathaus der Stadt verlegen. Dort gibt es aber nur Platz für rund 100 Gäste - dabei will der Thronfolger etwa 700 Freunde und Verwandte aus ganz Europa einladen.

Das i-Tüpfelchen war dann aber wohl der noch andauernde Streit um die Rechtmäßigkeit einer standesamtlichen Heirat des Thronfolgers. Denn Rechtsexperten sind der Meinung, Mitglieder der königlichen Familie, die an der Spitze der anglikanischen Kirche von England steht - mit Königin Elizabeth II. als Oberhaupt -, dürften dies nicht nach dem Ehegesetz von 1949 für Wales und England. So entschloss sich die Queen, Abstand zu nehmen und nicht an der zivilen Trauung teilzunehmen, die einer Königin nicht würdig sei und von ihr nach Angaben der „Sun” als „gewöhnlich” abgetan wurde.

In Medienberichten der vergangenen Tage hieß es außerdem, die Königin sei erbost über ihren Sohn und Camilla. Denn der Thronfolger selbst wollte danach eben keine kleine schlichte Feier, sondern Hunderte von Mitgliedern der europäischen Adelshäuser und Freunde aus dem Showgeschäft um sich scharen.

Doch nun stehen er und seine Verlobte fast allein vor dem Standesbeamten. Denn auch Königin-Gemahl Prinz Philip sowie Andrew, Edward und Anne werden nach Berichten im Schloss auf das Paar warten. Und es sieht so aus, dass Charles' Söhne William (22) und Harry (20) zwar im Rathaus dabei sind - stünden dort aber nicht als Trauzeugen zur Verfügung.

Eine Absage der Queen wie jetzt ist bei den Royals das letzte Mal vor 142 Jahren vorgekommen. Damals erschien Königin Victoria nicht zur Hochzeit ihres Sohnes Prinz Edward mit Prinzessin Alexandra - weil sie noch über den Tod ihres Mannes Prinz Albert trauerte. Die „Sun” zitierte zur Ablehnung von Königin Elizabeth II. eine Quelle aus dem Königshaus mit den Worten: „Dass eine Mutter auf diese Weise die Hochzeit ihres Sohnes versäumt, wird vom Rest der Welt unvermeidlich als Brüskierung gesehen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/magazin/t/rzo130037.html
Mittwoch, 23. Februar 2005, 12:57 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!