NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 23. Februar 05

Michael Jackson Santa Maria - Die zwölf Juroren für den Miss­brauch­pro­zess gegen Popstar Michael Jackson stehen fest. Nach Angaben des Senders Fox News werden acht Frauen und vier Männer im Alter von 20 bis 79 Jahren über Jack­sons…

Sean ConneryNew York - Film­star Sean Connery (74) ist von einem Nach­barn in New York wegen rüpel­haf­ten Beneh­mens ange­zeigt worden. Der Kläger wohnt unter Connery in einem Stadt­haus in der feinen Upper East­side von Man­hat­tan.

London - Die letzten Schaf­fens­jahre des ita­lie­nischen Meis­ters der Spät-Renaissance, Miche­lan­gelo Merisi da Cara­vag­gio (1571-1610), beleuch­tet eine Aus­stel­lung, die in der Natio­nal Gallery in London eröff­net wurde.

Ham­bur­g/Köln - Die Ent­schei­dung ist gefal­len: Die ARD wird die Nach­rich­ten­sen­dung „Ta­gesthe­men” Anfang 2006 von 22.30 Uhr auf 22.15 Uhr vor­zie­hen. Diese Ent­schei­dungs­fin­dung dauerte mehr als zwei Monate.

London - Königin Eli­zabeth II. kommt nicht zur Trauung von Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57). Diese Nach­richt schlug wie eine Bombe im Verei­nig­ten König­reich ein.

Berlin - Chri­stoph Sch­lin­gen­sief und Michael Thal­hei­mer gehören zu den Regis­seu­ren, die zum dies­jäh­rigen Thea­ter­tref­fen deutsch­spra­chi­ger Bühnen vom 6. bis 22. Mai in Berlin ein­gela­den wurden.

Schlingensief und Thalheimer beim Theatertreffen

Berlin - Christoph Schlingensief und Michael Thalheimer gehören zu den Regisseuren, die zum diesjährigen Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen vom 6. bis 22. Mai in Berlin eingeladen wurden.

Christoph Schlingensief

Christoph Schlingensief wird am Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen in Berlin teilnehmen.

Wie die Berliner Festspiele als Veranstalter mitteilten, einigte sich die Jury auf eine Auswahl von zehn bemerkenswerten Inszenierungen: je zwei aus Berlin, Hamburg, München und Zürich sowie je eine aus Hannover und Wien. Es überwiegen die großen, bekannten Regie-Namen im deutschsprachigen Raum. Bemerkenswert ist das Fehlen einer Bühne aus den neuen Ländern.

Schlingensief wurde mit seiner Berliner „Kunst und Gemüse, A. Hipler”-Produktion an der Berliner Volksbühne unter der Leitung von Hosea Dzingirai ausgewählt. Sie sei „ein drastischer Fingerzeig auf die Missstände dieser Welt” und thematisiere zudem die tödliche Nervenkrankheit ALS, urteilte die Auswahljury. Das Deutsche Theater Berlin wurde mit Jürgen Goschs Inszenierung „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?” von Edward Albee eingeladen, die sich als Publikumsrenner erwiesen hat und die die Jury „eindrucksvoll und berührend” findet.

Hamburg ist mit Shakespeares „Othello” vom Deutschen Schauspielhaus in der Regie von Stefan Pucher sowie Thalheimers Wedekind-Inszenierung der „Lulu” vom Thalia Theater vertreten. Die Münchner Kammerspiele wurden gleich mit zwei Produktionen ausgewählt, Hebbels „Nibelungen” in der Regie von Andreas Kriegenburg und Paul Claudels „Mittagswende” (Regie Jossi Wieler). Den sechsstündigen „Nibelungen”-Marathon würdigte die Jury als „psychologisch gut erarbeitete Sicht der sprichwörtlichen Nibelungentreue” mit der Berlinale-Preisträgerin Julia Jentsch als Brunhild.

Auch das Schauspielhaus Zürich darf zwei Inszenierungen in Berlin präsentieren: Stefan Puchers Sicht auf den Roman „Homo Faber” von Max Frisch und Johan Simons „Elementarteilchen” nach Michel Houellebecq. Das Wiener Burgtheater ist mit Schillers „Don Carlos” in der Regie von Andrea Breth in Berlin dabei. Das Schauspiel Hannover zeigt „Hotel Paraiso”, das neueste Stück von Lutz Hübner, einem der meistgespielten deutschen Dramatiker der Gegenwart. Regie führte die die Theatertreffen-Debütantin Barbara Bürk.

Insgesamt hatte die Jury knapp 300 Inszenierungen begutachtet. Eröffnet wird das Theatertreffen am 6. Mai im Haus der Berliner Festspiele, der früheren Freien Volksbühne. Der schriftliche Vorverkauf beginnt Ende März. Interessenten können bereits jetzt ihre Adresse im Kartenbüro hinterlassen. (Internet: www.berlinerfestspiele.de)

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/magazin/t/rzo130101.html
Mittwoch, 23. Februar 2005, 11:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!