Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 16. Okt. 19

Karls­ruhe - Wer seine Ansprüche wegen eines defek­ten Autos nicht beim Verkäu­fer geltend macht und den Wagen statt­des­sen selbst repa­rie­ren lässt, bleibt auf seinen Kosten sitzen.

Wolfs­burg - Der haus­eigene Vered­ler Volks­wagen Indi­vidual bietet jetzt eine Version des Golf an. Auf Basis der Sport­line-Ver­sion erhalte der Golf 225er-Breitrei­fen auf glanz­gedreh­ten…

Karls­ruhe - Wer ein defek­tes Radar­warn­gerät kauft, hat Pech gehabt. Der Käufer kann trotz der Mängel den Kauf­preis nicht zurück­for­dern, weil Geschäfte mit solchen Geräten sit­ten­wid­rig sind.

Nizza - Smart erwei­tert die Palette der Bra­bus-Model­le. Wie die Daim­ler-Chrys­ler-Toch­ter in Nizza mit­teilte, wird es von Anfang Mai an auch den Forfour mit mehr Leis­tung geben.

Straß­burg - Auto­fah­rer in Deutsch­land und anderen EU-Län­dern müssen ihre Papier­füh­rer­scheine in einigen Jahren gegen Modelle im Kre­dit­kar­ten­for­mat ein­tau­schen.

Stutt­gart - Porsche will seine Modell­palette noch in diesem Jahr um einen neuen Sport­wagen erwei­tern. Wie der Auto­her­stel­ler in Stutt­gart mit­teilt, soll der Cayman die Lücke zwi­schen dem 911 Carrera und dem…

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Käufer eines defekten Autos zahlt bei Selbstreparatur

Karlsruhe - Wer seine Ansprüche wegen eines defekten Autos nicht beim Verkäufer geltend macht und den Wagen stattdessen selbst reparieren lässt, bleibt auf seinen Kosten sitzen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Danach kann nur derjenige Schadenersatz oder nachträgliche Minderung des Kaufpreises verlangen, der dem Verkäufer zunächst eine angemessene Frist zur nachträglichen Erfüllung des Kaufvertrags setzt. Stellt der Käufer eines mangelhaften Wagens die Autofirma dagegen vor vollendete Tatsachen, indem er den Wagen gleich in die Werkstatt bringt, muss er die Reparaturkosten selbst tragen. (Aktenzeichen: VIII ZR 100/04 vom 23. Februar 2005)

Damit wies das Karlsruher Gericht die Klage eines Autofahrers ab, der im Frühjahr 2002 einen neuen Seat Arosa für 6700 Euro gekauft hatte. Ein gutes halbes Jahr später blieb der Wagen bei einem Kilometerstand von 7400 mit einem Motorschaden liegen. Daraufhin ließ er den Motor austauschen - versäumte es aber, dem Händler zunächst eine Frist zu setzen. Anschließend verlangte er die Reparaturkosten in Höhe von 2500 Euro.

Der VIII. Zivilsenat lehnte die Forderung unter Hinweis auf die 2002 neu gefassten Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches ab. Der Käufer habe danach nicht die Möglichkeit, sein defektes Fahrzeug selbst auf Kosten des Händlers reparieren zu lassen. Vorrang habe vielmehr das Recht des Verkäufers, seinem Kunden zunächst ein neues, funktionsfähiges Auto anzubieten - weshalb der Kunde ihm zunächst eine Frist setzen müsse.

Selbst einen teilweisen Ausgleich der Reparaturkosten lehnte der BGH ab - der Käufer wollte zumindest das haben, was sich der Händler an Reparaturaufwand erspart hatte. Gäbe es ein Recht zur Selbstreparatur, dann könnte der Verkäufer nicht mehr überprüfen, ob der Autobesitzer den Schaden womöglich selbst verursacht hat, befand der BGH.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/service/auto/t/rzo130279.html
Mittwoch, 23. Februar 2005, 17:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion