Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 15. Dez. 19

GrippeMarburg - Eine heftige Grip­pewelle hat Deutsch­land erfasst und lässt Mil­lio­nen von Pati­enten leiden. Vor allem Kinder und Jugend­liche hätten sich das tücki­sche Virus ein­gefan­gen…

München - Immer mehr Kinder erkran­ken an Typ-1-Dia­betes. In Deutsch­land gibt es bei Kindern bis 14 Jahren pro Jahr 2000 neue Fälle der so genann­ten juve­nilen Dia­betes…

Düs­sel­dorf - Beson­ders ängst­liche Pati­enten werden vom Arzt anders behan­delt als gefasst wir­kende Besu­cher. So werden sie öfter mit auf­wän­digen Metho­den unter­sucht oder zum Fach­arzt über­wie­sen.

Bai­erbrunn - Kühl­kom­pres­sen dürfen nie direk­ten Haut­kon­takt haben. Zwar seien die Kom­pres­sen ein gutes Mittel gegen Schwel­lun­gen und Bluter­güsse nach Prel­lun­gen oder Ver­let­zun­gen…

Neu Isen­burg - Ein herz­haf­tes Gähnen wirkt aktu­ellen Studien zufolge auf die Mit­menschen so anste­ckend, weil es auf einer Art Her­den­instinkt beruht.

München - Früh­gebur­ten und Kinder mit fehl­sich­tigen Eltern oder Geschwis­tern sollten schon mit sechs bis zwölf Monaten eine Vor­sor­geun­ter­suchung zur Erken­nung von Augen­schä­den wahr­neh­men…

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Heftige Grippewelle hat Deutschland erfasst

Marburg - Eine heftige Grippewelle hat Deutschland erfasst und lässt Millionen von Patienten leiden.

Grippe

Ein Mann hält seine Hand auf die Stirn einer Frau, um Fieber zu messen.

Vor allem Kinder und Jugendliche hätten sich das tückische Virus eingefangen, sagte Ute Arndt von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) in Marburg.

In allen Altersgruppen gebe es jedoch einen steilen Anstieg der Erkrankungszahlen. „Die Welle ist noch im Aufbau. Sie ist noch nicht ganz so stark wie vor zwei Jahren, aber es ist deutlich mehr als im vergangenen Jahr.” In der Saison 2002/2003 war eine ungewöhnlich starke Grippewelle über die Republik gerollt.

Der optimale Zeitpunkt für eine Impfung sei nun verstrichen. „Der Arzt muss es aber im Einzelfall sehen”, sagte AGI-Sprecher Michael Köllstadt. Der Impfschutz baut sich erst nach ein bis zwei Wochen auf. Wegen der hohen Viruszirkulation in der Bevölkerung sei die Wahrscheinlichkeit groß, sich in dieser Zeit anzustecken. Nur Mecklenburg-Vorpommern sei bisher „relativ verschont” geblieben, berichtete Arndt.

Während einer Influenzawelle infizieren sich nach Köllstadts Darstellung einige Millionen Menschen mit dem gefährlichen Virus. In Deutschland sterben bei einer gewöhnlichen Welle zwischen 5000 und 8000 Menschen, in der vorletzten Saison gab es rund 16 000 Todesfälle. „In diesem Bereich könnten wir uns in diesem Jahr bewegen”, sagte Köllstadt. 1995/96 waren laut AGI sogar bis zu 30 000 Menschen an den Folgen der Grippe gestorben.

Ein außergewöhnlich aggressives Virus gebe es in dieser Saison nicht, sagte Arndt. „Alle Viren, die jetzt zirkulieren, waren auch im Impfcocktail drin. Das sind Viren, die wir seit Jahren haben.”

Die Grippe hat den Daten der AGI zufolge auch Belgien, Slowenien, die Schweiz und die Niederlande fest im Griff. „Dort gab es einen sehr starken Anstieg der Erkrankungszahlen”, berichtete Arndt. In Spanien und Portugal ist die Influenza dagegen allmählich auf dem Rückzug.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/service/gesundheit/t/rzo130277.html
Mittwoch, 23. Februar 2005, 17:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion