Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 25. Feb. 20

WellnessBad Hön­nin­gen - Die schönste Art sich Gutes zu tun - das ver­spricht der Pro­spekt von Vita­parc, der Dach­orga­nisa­tion von 22 Orten mit einem Well­ness-Ange­bot in Rhein­land-Pfalz und im Saar­land.

-Nürn­ber­g/Frank­fur­t/Main - Fas­ziniert starren die Männer auf das Tor. Langsam öffnet es sich und gibt den Blick frei auf einen Vete­ranen des Eisen­bahn­ver­kehrs. „Eine alte 99er”…

Mag­deburg - Wenn Städte Jubiläum feiern, ent­lockt das dem aus­wär­tigen Pub­likum oft nur ein Gähnen. Doch wenn Mag­deburg in diesem Jahr seine 1200-Jahr-Feier begeht…

Alten­burg - Im öst­lichs­ten Zipfel Thürin­gens liegt eine Stadt, die Skat­spie­ler in aller Welt kennen: Alten­burg. Hier wurde am Anfang des 19. Jahr­hun­derts das deut­sche „Na­tio­nal­spiel” erfun­den.

Oberst­dorf - An schönen Tagen breitet sich das Pan­orama der All­gäuer Berge in Oberst­dorf wie in einem Bil­der­buch aus. Doch Win­ter­urlau­ber kommen nicht nur wegen der Land­schaft: Oberst­dorf ist auch bekannt für…

Kali­nin­grad - Han­sestadt, Resi­denz der Ordens­rit­ter, später Haupt­stadt von Deutsch­lands öst­lichs­ter Provinz Ost­preußen: Fast 700 Jahre lang war das 1255 gegrün­dete Königs­berg deutsch geprägt.

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Altenburg feiert den „Prinzenraub”

Altenburg - Im östlichsten Zipfel Thüringens liegt eine Stadt, die Skatspieler in aller Welt kennen: Altenburg.

Altenburg

Der „Prinzenraub” wird im Altenburger Schloss aufgeführt. (Bild: ATA/dpa/gms)

Hier wurde am Anfang des 19. Jahrhunderts das deutsche „Nationalspiel” erfunden.

Heute haben hier wieder das Skatgericht als oberste Instanz in allen Streitfragen des Spiels und der Deutsche Skatverband ihren Sitz. Touristisch ist das Städtchen 45 Kilometer südlich von Leipzig wenig bekannt. Eine gewisse Tristesse im Straßenbild lässt sich auch nicht leugnen. Dies soll sich nun durch ein Festjahr ändern: „Wir planen von April bis Oktober ein großes Programm anlässlich des 550. Jahrestages des Sächsischen Prinzenraubs”, sagt Susanne Stützner vom Kulturmanagement der Stadt.

Der „Sächsische Prinzenraub” im Jahr 1455 ging als ein in ganz Europa Aufsehen erregender Kriminalfall in die Geschichte ein. Weil Kurfürst Friedrich II von Sachsen, genannt „der Sanftmütige” dem Ritter Kunz von Kauffungen keine Entschädigung für seine Kriegskosten zahlte, entführte der Ritter Friedrichs 14- und 12-jährige Söhne Ernst und Albrecht. Sechs Tage später stellten die Häscher des Kurfürsten den Kidnapper auf der Flucht im Erzgebirge. In der Bergwerksstadt Freiberg starb er unter dem Schwert des Scharfrichters.

Die Entführung lieferte Stoff für volkstümliche Literatur und Theaterstücke. „Zuletzt gab es eine Aufführung in den dreißiger Jahren. In diesem Jahr kommt erstmals wieder ein Stück auf die Bühne, vor der Originalkulisse im Hof des Schlosses”, erläutert Stützner. „Bis zu 700 Zuschauer finden bei den Vorstellungen zwischen dem 8. und 17. Juli Platz.” Auch Konzerte auf der aus dem 18. Jahrhundert stammenden Trost-Orgel in der Schlosskirche stehen auf dem Programm.

Wer die „Prinzenraub”-Festspiele verpasst, findet in Altenburg trotzdem lohnende Ziele: Erstmals erschien der Name Altenburg 976 in einem Dokument. Seit damals bauten die Herrscher auf einem die Stadt überragenden Felsen ihre mächtigen Schlossburg, deren ältester erhaltener Teil aus dem Jahr 1080 stammt. Die Anlage wurde von Feinden nie erobert, aber von ihren Bewohnern häufig umgebaut, zuletzt in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Das Schloss beherbergt seit 1923 eine „Pilgerstätte” für Skat-Spieler. In den ehemaligen Residenzräumen stehen Schauvitrinen mit Spielkarten. „Das Spielkartenmuseum zeigt eine Auswahl aus dem Bestand von etwa 6000 Spielkarten aus mehreren Jahrhunderten, dazu Zubehör sowie die Nachbildung einer alten Kartenmacher-Werkstatt”, sagt Direktorin Perdita Schachtschneider.

An die Gründungszeit des Museums erinnert die „Skatheimat”, ein etwa 30 Quadratmeter großer Raum. Der Altenburger Maler Otto Pech mit dem Künstlernamen „Pix” gestaltete 1923 die Wände mit Figuren und Elementen aus dem Spiel. Berühmt sind seine liebevoll gezeichneten Spielkarten mit Tiermotiven, von denen Nachdrucke zu kaufen sind.

Spielkarten prägen auch heute das Leben der Stadt mit ihren etwa 40 000 Einwohnern: Der wichtigste privater Arbeitgeber ist die Spielkartenfabrik, die größte des Landes. Praktisch jedes Blatt, das heute zwischen Küste und Alpen ausgespielt wird, kommt aus Altenburg.

Informationen: Altenburger Tourismus-Information (Tel.: 03447/55 18 38).

www.prinzenraub.de

www.altenburg-tourismus.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/service/reise/deutschland/t/rzo121223.html
Freitag, 21. Januar 2005, 10:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion