Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 20. Nov. 19

München - Ski­fah­rer in den Alpen sollten sich derzeit streng an die Warn­hin­weise der ört­lichen Pis­ten­dienste halten. Gerade nachdem Neuschnee gefal­len ist, bestehe erheb­liche Lawi­nen­gefahr…

Köln - Die Flug­gesell­schaft EAE Euro­pean Air Express nimmt eine neue Ver­bin­dung zwi­schen Köln und Nürn­berg auf. Vom 28. März an werden von Montag bis Freitag täglich zwei Flüge ange­boten.

Walds­hut-Tien­gen - Fans der Serie „Schwarz­wald­kli­nik” können sich das TV-Domi­zil von Prof. Brink­mann auch im Ori­ginal anse­hen. Im wirk­lichen Leben ist die „Villa Brink­mann” ein kleines Museum im…

Hamburg - Der See­reise-Ver­anstal­ter Norden Tours schickt im kom­men­den Winter ein zweites Schiff zur ant­ark­tischen Halb­insel. „Damit bieten wir ins­gesamt 18 Abfahr­ten zu der 14-tägi­gen See­reise an”…

Köln - Das Unter­neh­men Viking River Cruises stellt jetzt ein zweites Fluss­kreuz­fahrt-Schiff auf dem Jangtse in China in Dienst. Das Fünf-Sterne-Schiff „Viking Century Sky” ist mit 126,80 Meter der längs­te…

Bres­lau/Gör­litz - Polen als El Dorado der Auto­diebe: Dieses in Deutsch­land ver­brei­tete Bild ist vor allem den Tou­ris­mus- Verant­wort­lichen des öst­lichen Nach­bar­lan­des ein Dorn im Auge.

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Mit einem eigenen Zug auf Tour

Nürnberg/Wernigerode - Der Wunsch, mit einem eigenen Zug durch die Lande zu fahren, lässt sich erfüllen.

Bahn-Oldie

Auch dieser Zug kann gemietet werden. (Bild: Harzer Schmalspurbahnen/dpa/gms)

Individualreisen dieser Art gehen aber ins Geld. „Wir können das organisieren”, sagt Antje Bittner vom DB Museum in Nürnberg.

Zu dessen Sammlung gehören bahnhistorische Besonderheiten wie den legendären weinroten Schnelltriebwagen „VT 08” als Vorläufer des Trans Europ Express (TEE). Der Inbegriff des luxuriösen Bahnreisens der fünfziger Jahre brachte die siegreiche WM-Mannschaft 1954 von Bern zurück nach Deutschland. Oder der „Blaue Enzian”, benannt nach seinem Anstrich, der Hamburg mit München verband.

Eine Preisliste kann Antje Bittner nicht vorlegen. „Jede Buchungsanfrage wird individuell behandelt. Wir prüfen, ob ein Wunsch realisierbar ist und berechnen ein Angebot.” Da kann der Interessent natürlich die Route und die Dauer des Fahrt wählen. Als Zugpferde stehen Dampf-, Diesel und natürlich E-Loks bereit: Die 1940 gebaute 01 1100, stärkstes und schwerstes „Dampfross” in Mitteleuropa mit 2470 PS Leistung, gehört ebenso zum Angebot wie die 45 Jahre alte rot und cremefarbene E 03 001. Dazu gibt es passende Waggons.

Der Marktführer auf den Schienensträngen stößt beim Geschäft mit Mietzügen auf Konkurrenz. „Fast alle Museumsbahnen bieten auch Sonderfahrten an”, erläutert Bernd Dohrmann in Bad Honnef. Er sitzt im Vorstand des Verbandes Deutscher Museums- und Touristikbahnen (VDMT), dessen mehrere Dutzend Mitgliederunternehmen jährlich 2,5 Millionen Fahrgäste befördern.

Dazu gehört beispielsweise das Bayerische Eisenbahnmuseum in Nördlingen. „Wir vermieten Eilzugwagen 1. und 2. Klasse aus den fünfziger Jahren sowie einen Speisewagen”, sagt Ekkehard Böhnlein. „Dampfzüge können bis zehn Waggons lang sein.” Auch im Eisenbahnmuseum hängt der Preis vom Zug und der Strecke ab.

„Alle Museums- und Touristikbahnen müssen die selben strengen Sicherheitsanforderungen erfüllen wie die Deutsche Bahn”, erklärt Dohrmann. Sie verkehren dann, sofern sie nicht über ein eigenes kleines Schienennetz verfügen, nach entsprechender Freigabe auf den Gleissträngen der Deutschen Bahn. Die Gebühren dafür werden nach den so genannten Tarifkilometern berechnet, die für die Nebenstrecken günstiger sind als für die Hauptwege.

Pure Schienennostalgie vermitteln die Harzer Schmalspurbahnen (HSB), bekannt für die regelmäßigen, fahrplanmäßig von Dampfloks gezogenen Züge zum Brocken. „Die ist bei der Zugcharter die beliebteste Strecke und entsprechend gefragt”, sagt Holger Prochnau von der HSB-Verwaltung in Wernigerode. Das gesamte, von fahrplanmäßigen Zügen bediente Streckennetz ist 131 Kilometer lang. „Hierfür kann man beispielsweise den historischen Triebwagen T 1 aus dem Jahr 1933 mieten, der maximal 25 Personen befördern kann. Für 70 Kilometer kostet er 390 Euro, jeder weitere Kilometer kommt auf 3 Euro.”

Internet: www.dbmuseum.de, www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de, www.hsb-wr.de.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/23/service/reise/t/rzo129825.html
Dienstag, 22. Februar 2005, 13:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion