NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Freitag, 25. Februar 05

Michael Jackson Santa Maria - Nach der Wahl von zwölf Geschwo­renen und acht Ersatz­juro­ren sollen im Prozess gegen den Popsän­ger Michael Jackson bereits am Montag die Eröff­nungs­plä­doy­ers begin­nen.

König Carl Gustaf und Königin Silvia von SchwedenOberst­dorf - Das schwe­dische Königs­paar ist zu einem Besuch der Nor­dischen Ski­welt­meis­ter­schaft in Oberst­dorf ein­getrof­fen. Carl Gustaf und seine Frau Silvia waren auf dem Flug­hafen Fried­richs­hafen gelan­det.

Dresden - Das Dresd­ner Kup­fer­stich-Kabi­nett spürt in einer Aus­stel­lung „Mannes Lust & Weibes Macht” dem „Ge­schlech­ter­wahn” in Renaissance und Barock nach. Bis zum 11. Juli zeugen mehr als 200 Gra­fiken…

London - Der bri­tische Hol­lywood­star Jude Law (32) ist der Mann, mit dem Ehe­frauen am liebs­ten ihren Mann betrü­gen würden. Dies jeden­falls ist das Ergeb­nis einer Umfrage des Män­ner­maga­zins FHM bei bri­tischen…

Wien - Ein Klas­siker landet in der Pop­welt: Sha­kes­pea­res Lie­bes­drama „Romeo und Julia” hat in der Musi­cal­fas­sung von Gerard Pres­gur­vic das Pre­mie­ren­publi­kum im Wiener Rai­mund-Thea­ter begeis­tert.

Los Angeles - Jetzt gibt es doch noch Ärger: Kurz vor der Vergabe der Oscars am Sonntag wird einer der Favo­riten für den welt­weit begehr­ten Preis, Clint East­woods „Mil­lion Dollar Baby”…

Verstörende Zeitreise: „Butterfly Effect” auf DVD

Hamburg - „Butterfly Effect” ist eines dieser seltenen Kinoerlebnisse, die das Zeug zum Kultfilm haben. Eine verwirrende und verstörende Geschichte um Zeitreisen, Gewalt und Liebe, eine dunkle Atmosphäre, ein verblüffendes Ende und die Fähigkeit, die Gedanken der Zuschauer weiter zu fesseln - lange nachdem die letzen Bilder über die Leinwand geflimmert sind.

Ashton Kutcher als Zeitreisender in "Butterfly Effect".

Die Mischung stimmt einfach. Selbst die Tatsache, dass mit Jungstar Ashton Kutcher ein Spezialist für Blödelrollen den dramatischen Hauptpart übernahm, konnte dem Film nichts anhaben. Ganz im Gegenteil: Kutcher meistert seine erste dramatische Rolle mit Bravour.

Er spielt Evan Treborn, einen jungen Mann, der mit so großen Gedächtnislücken lebt, dass er nicht mehr weiß, wer er ist. Von der Vergangenheit sind ihm nur Erinnerungsfetzen geblieben - und ein Tagebuch. Eines Tages entdeckt Evan, dass er auf unerklärliche Weise in die Vergangenheit zurückkehrt, wenn er in seinen alten Aufzeichnungen blättert. Er versucht, einstige tragische Ereignisse ungeschehen zu machen und verstrickt sich dadurch immer tiefer in einen verzweifelten Kampf um die Gegenwart. Denn sein kleinstes Eingreifen verändert den gesamten Gang der Dinge, und nicht unbedingt zum Besseren.

Im echten Leben ist „Butterfly Effect” die Geschichte von zwei Freunden, die Hollywood in die Knie gezwungen haben. Sechs lange Jahre gingen die Drehbuchautoren Eric Bress und Jonathan Gruber mit ihrem Manuskript Klinken putzen und bekamen Mal für Mal eine Absage. Zum einen fanden die vorsichtigen Studio-Leute das Ende zu heftig. Zweitens wollten die beiden Außenseiter unbedingt selber Regie führen. Diese Hartnäckigkeit bescherte ihnen eine Zeit voller Entbehrungen. „Ich habe bei Freunden Kleingeld und Essen geschnorrt”, erinnert sich Gruber. Aber nachdem ihr Drehbuch zu „Final Destination 2” ein Erfolg wurde, bekamen die beiden doch noch ihre Chance.

Kutcher kam der Film gerade recht, der fieberhaft versucht, sich aus der Welt eher unterbelichteter Helden in Filmen wie „Ey Mann, wo ist mein Auto?” oder „Voll Verheiratet” zu befreien, ebenso wie aus dem Schatten seiner Beziehung zu Bruce Willis Ex-Frau, der 16 Jahre älteren Demi Moore. Bisher interessierte Kutchers Privatleben die Medien deutlich mehr als seine filmischen Leistungen. So wird im Moment darüber spekuliert, wann er und Moore wohl heiraten werden.

Der Begriff „Butterfly Effect”, Schmetterlingseffekt, hat zwei Väter. Science-Fiction-Klassiker Ray Bradbury schrieb 1952 eine Kurzgeschichte, in der ein Zeitreisender den Lauf der Geschichte veränderte, weil er auf einer Dinosaurier-Safari 60 Millionen Jahre zurück versehentlich auf einen Schmetterling getreten war. Zehn Jahre später bediente sich der Meteorologe Edward Lorenz eines ähnlichen Bildes: Das Flattern eines Schmetterlings in Brasilien könne Monate später einen Tornado in Texas auslösen, behauptete er, um die Komplexität der Wetterbildung zu illustrieren.

Bress und Gruber verzichteten darauf, im Film näher auf diese Hintergründe einzugehen: „Wer es weiß, der weiß es. Wer Fragen hat, kann nachschlagen.” Beim Publikum kam der ungemütliche, dunkle Film, in dem es unter anderem um Kindesmisshandlung geht, aller Skepsis zum Trotz gut an: Mit mehr als 57 Millionen Dollar Einnahmen allein in den USA spielte er gut das Fünffache der Produktionskosten ein.

Ihr schockierendes Finale mussten die Autoren allerdings dem breiten Publikumsgeschmack zuliebe doch noch ändern. Das geheimnisvolle Wunschende gibt es jetzt aber als Bonus auf der Doppel-DVD zu sehen.

www.butterfly-effect.de

www.warnerbros.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/magazin/t/rzo130282.html
Mittwoch, 23. Februar 2005, 17:44 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!