Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Freitag, 25. Februar 05

Tel Aviv - Im Norden der israe­lischen Hafen­stadt Tel Aviv hat sich eine Explo­sion ereig­net. Ret­tungs­kräfte vor Ort spra­chen von min­des­tens 20 Opfern. Das berich­tete die israe­lische Zeitung „Haa­retz” in ihrer…

GaymardParis - Der wegen einer Immo­bili­enaffäre unter mas­siven Druck gera­tene franzö­sische Wirt­schafts- und Finanz­minis­ter Hervé Gaymard (44) ist am Freitag zurück­getre­ten.

Kiel/Flens­burg - Im Poker um die Macht in Schles­wig-Hol­stein hat der süd­schles­wig­sche Wäh­ler­ver­band (SSW) erste Weichen gestellt. Er will mit der SPD und den Grünen in Schles­wig-Hol­stein über eine von ihm…

Berlin - Außen­minis­ter Joschka Fischer (Grüne) will nach seinem dra­mati­schen Anse­hens­ver­lust wegen der Visa-Affäre um seinen Ruf kämp­fen. Beim Wahl­par­tei­tag der NRW-Grü­nen an diesem Samstag in Köln werde der…

Berlin - Der Zugriff von Behör­den auf Kon­toda­ten wird vor­aus­sicht­lich von April an erleich­tert. Einen „glä­ser­nen Bank­kun­den” wird es aber nach Angaben aus SPD und Grünen nicht geben.

Ber­lin/Te­heran - Die Ver­hand­lun­gen mit dem Iran über die Aufgabe seines umstrit­tenen Nuklear­pro­gramms kommen nur schlep­pend voran. „Die gegen­sei­tigen Posi­tio­nen sind sehr komplex und nur schwie­rig zu über­brü­cken”…


Massive Kritik an Kochs Hochschul-Klage

Berlin - SPD, Grüne und FDP haben im Bundestag massive Kritik an der neuen Hochschul-Verfassungsklage von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) geübt.

IUB-Studenten

Studierende der International University Bremen verfolgen in traditionellen Talaren die Abschluss-Zeremonie.

Mit seinem „isolierten Vorgehen” gefährde Koch die schnelle Schaffung von mehr international anerkannten Bachelor- und Masterstudiengängen.

Hochschulen und Wissenschaft in Deutschland werde schwerer Schaden zugefügt, hieß es am Donnerstag in einer von der SPD beantragten Aktuellen Stunde im Bundestag. Die Unionsfraktion unterstützte dagegen ausdrücklich Kochs Verfassungsklage.

Hintergrund des Streits sind 4,4 Millionen Euro jährlich, mit denen Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) einen entsprechenden Wettbewerb der Hochschulrektorenkonferenz unterstützen will. Ziel ist die weitere Umgestaltung des bisherigen deutschen Dipolm-Abschlusssystems hin zu zeitlich aufeinander aufbauenden Bachelor- und Masterstudiengängen. Weltweit sind bisher 40 Staaten im so genannten Bologna-Prozess übereingekommen, bis 2010 ein solches System aufzubauen. Damit soll die internationale Mobilität der Nachwuchsakademiker erhöht werden.

Bildungs-Staatssekretär Ulrich Kasparek (SPD) wie auch andere Redner der Koalition nannten das Vorgehen Kochs „eine Schande”. Die deutsche Beteiligung an dem Bologna-Prozess sei von Bund und Ländern gemeinsam abgestimmt worden. „Die Union verweigert den Hochschulen Unterstützung, um die sie uns dringend bitten”, sagte Kasparek. Die FDP-Bildungssprecherin Cornelia Pieper appellierte an die Union, nach dem Scheitern der Föderalismusreform „die Politik der verbrannten Erde” zu beenden und wieder zur Sacharbeit zurückzufinden.

Die hessische Staatskanzlei sieht in der finanziellen Unterstützung der Studiengang-Umstellung durch den Bund einen unzulässigen Eingriff in ihre Länderkompetenzen. „Wir unterstützen den Bologna-Prozess, aber keinen Verfassungsbruch”, sagte die Unions- Bildungspolitikerin Marion Seib (CSU) im Parlament. Der CDU-Abgeordnete Christoph Bergner warf der Regierung vor, sie wolle mit ihrer Bildungspolitik eine „Propagandaschlacht” betreiben. Noch nie sei das Bund-Länder-Verhältnis in der Bildungspolitik so zerrüttet gewesen wie in der Amtszeit von Ministerin Bulmahn. Gegen Kochs Vorgehen hatten auch alle Wissenschaftsorganisationen protestiert.

Auch Baden-Württembergs Wissenschaftsminister Peter Frankenberg (CDU) unterstützte die Klage. „Ich teile die Rechtsauffassung von Ministerpräsident Koch. Der Bund greift hier in die Lehre ein und damit in die Länderzuständigkeit”, sagte Frankenberg der „Welt” (Freitag). Im Kern gehe es um die Frage, „ob man sich seine Prinzipien abkaufen lassen darf”. Deshalb sei es richtig, „einmal ein Exempel zu statuieren und deutlich zu machen, dass wir Länder uns nicht ständig mit Geld locken lassen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/news/t/rzo130576.html
Donnerstag, 24. Februar 2005, 18:35 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!