Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 8. Dez. 19
RZ-Akademie

GoldschmiedKönig­stein/Hamm - Gold, Silber und Platin sind die Mate­ria­lien, mit denen sie über­wie­gend arbei­ten. „Das ist nichts für Leute mit zwei linken Hän­den”, sagt Manfred Erd­mann…

-Stutt­gar­t/Bie­lefeld - Der Kachel­ofen, zu Großmut­ters Zeiten wich­tigste Wär­mequelle in der Woh­nung, bleibt auch im Tech­nolo­gie­zeit­alter sehr gefragt.

Ham­bur­g/Ber­lin - Erst waren die Notizen auf dem Schreib­tisch ver­schwun­den. Am Tag später klebten anzüg­liche Zet­tel­chen auf dem Bild­schirm - Mobbing hat viele Gesich­ter.

Bre­men/Dort­mund - Umwelt­bera­ter sind Exper­ten für ganz unter­schied­liche Fragen. Sind Schad­stoffe in der Wohnung der Grund für die Kopf­schmer­zen? Wo lässt sich im Unter­neh­men Energie ein­spa­ren? Und wie kann ein…

Ham­bur­g/Frank­fur­t/Main - Viel steiler hätte Sören Fischers Kar­riere als Buch­händ­ler kaum ver­lau­fen können. Vor wenigen Monaten war der 26-Jäh­rige noch Aus­zubil­den­der bei der Buch­han­dels­kette Thalia in Ham­burg…

Ber­lin/Bie­lefeld - Erst trat er auf das Handy einer Freun­din und dann brannte er mit seiner Ziga­rette ein Loch in das Desi­gner­jackett eines Kol­legen. Der Ver­siche­rung-Sach­bear­bei­ter setzte einen Ermitt­ler ein…

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Versicherungsdetektiv

Berlin/Bielefeld - Erst trat er auf das Handy einer Freundin und dann brannte er mit seiner Zigarette ein Loch in das Designerjackett eines Kollegen.

Ein Brandloch im Designer-Sakko. (Bild: Jens Schierenbeck/dpa/gms)

Der Versicherung-Sachbearbeiter setzte einen Ermittler ein und entlarvte den Mann als Versicherungsbetrüger.

Immer häufiger treten so genannte Versicherungsdetektive in Aktion. Eine Ausbildung für oder einen vorgeschriebenen Weg in diesen Beruf gibt es allerdings nicht.

„Der Betrug zum Nachteil von Versicherungen verursacht inzwischen Schäden von jährlich vier Milliarden Euro”, stellt Stephan Schweda vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin fest. „Dagegen müssen wir rigoros vorgehen. Im Verdachtsfall schalten wir externe Sachverständige und auch Detektive ein, um Beweismaterial zu haben. Es geht schließlich um Straftaten.”

In der Bevölkerung dagegen wird das Problem offenbar anders gesehen: In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Gewis in Hamburg vom Herbst 2004 hielten 48 Prozent der Befragten Versicherungsbetrug für ein Kavaliersdelikt, das ja „keine Armen trifft”. Nur 13 Prozent verurteilten ihn.

Versicherungen halten sich bedeckt beim Thema, wie sie mit Betrügern umgehen. „Das Vorgehen bleibt den einzelnen Unternehmen überlassen”, sagt Schweda. Wolfgang Wiens von der Barmenia in Wuppertal bestätigt: „Jede Versicherung hat ihre eigene Strategie. Ob wir die Polizei einschalten, richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles, beispielsweise nach der aufgewandten kriminellen Energie oder der Höhe des Schadens.”

Auch private Ermittler sind den Betrügern auf der Spur. „Rund 16 Prozent der Aufträge, die Detektivbüros in Deutschland erhalten, kommen aus der Versicherungswirtschaft”, sagt Eveline Wippermann, Chefin einer Detektei in Bielefeld und Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Detektive (BDD).

Ein Schwerpunkte sei Rentenmissbrauch, das heißt, sich nach Unfallverletzungen für die Zukunft berenten lassen zu wollen, sowie das unberechtigte Geltendmachen von Verdienstausfallsforderungen oder die unberechtigte Beanspruchung von Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen. Wiens nennt Gefälligkeitsschäden für die Haftpflicht als häufigste Fälle.

Die Detektive im Auftrag der Versicherung ermitteln in Verdachtsfällen, wie sie es in ihrem Beruf gelernt haben. Sie beobachten, halten Fakten fest, sichern Beweise und sprechen mit Zeugen. Das Ergebnis ihrer Arbeit geht dann an den Auftraggeber. Nicht selten landen die Unterlagen bei der Staatsanwaltschaft, die dann Anklage wegen Betrugs erhebt. In vielen Fällen trägt das Material eine weibliche Handschrift. „In unserem Gewerbe sind als Ermittler etwa 60 Prozent Frauen tätig”, sagt die BDD-Präsidentin.

Eine eigenständige Berufslaufbahn als Versicherungsdetektiv gibt es ebenso wenig wie als Privatdetektiv. „Es ist kein Ausbildungsberuf im Sinn des Berufsbildungsgesetzes, er wird über eine Fortbildung erlernt”, erklärt BDD-Sprecher Josef Riehl. Dazu gibt es die Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe, an deren Ende eine staatliche Prüfung steht. In diesem Unterricht gilt es vor allem Gesetze und rechtliche Verordnungen zu büffeln und sich in den breiten Bereich der Kriminalistik hineinzuarbeiten.

„Im Interesse der Ermittlungsarbeit und des Datenschutzes sind in diesem Beruf Verschwiegenheit und Diskretion absolut notwendig”, heißt es bei der Bundesagentur für Arbeit. Polizisten oder andere Fachleute aus der Sicherheitsbranche, die sich verändern wollen, finden als Spezialisten für Aufklärung von Versicherungsbetrug bei Gesellschaften ebenfalls ihre Jobs. Dazu gibt es bei einigen Firmen spezielle Referate.

„Eine gezielte Weiterbildung für den Assekuranzbereich wird von der Versicherungsbranche nicht angeboten”, sagt Wippermann. „Der Detektiv, der in diesem Bereich tätig ist, schöpft aus seiner Berufserfahrung und seiner Arbeit das notwendige Wissen. Er selbst hat ein Interesse daran, die versicherungstechnischen Abwicklungen zu kennen.”

Informationen: BDD-Geschäftsstelle, Christine-Teusch-Straße 30, 53340 Meckenheim (Tel.: 02225/83 66 71, E-Mail: bddev-office@bdd.de).

BDD-Geschäftsstelle: www.bdd.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo120009.html
Donnerstag, 20. Januar 2005, 15:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]