Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 22. Okt. 19

Brüssel - Die EU-Kom­mis­sion unter­sucht wei­ter­hin, ob der welt­größte Soft­ware­kon­zern Micro­soft die europäi­schen Wett­bewerbssank­tio­nen erfüllt. Bis Anfang März wollen die Wett­bewerbs­hüter dazu Reak­tio­nen von…

Apple iTunesBrüssel - Die EU-Kom­mis­sion unter­sucht die Preis­poli­tik des Inter­net-Musik­kauf­hau­ses Apple iTunes. Die Preise für das Her­unter­laden von Musikstü­cken sollen in Groß­bri­tan­nien höher sein als anderswo in Europa.

Jena - Nach einem kräf­tigen Umsatz­sprung 2004 und der Rück­kehr in die Gewinn­zone hegt der ost­deut­sche Tech­nolo­gie­kon­zern Jen­optik Bör­sen­pläne für seine Halblei­ter-Toch­ter. Nachdem Anfang 2004 Ver­kaufs­ver­hand­lun­gen…

Den­ver­/As­hburn - Der ame­rika­nische Tele­fon­kon­zern Qwest Com­muni­cati­ons Inter­natio­nal Inc. hat eine ver­bes­serte Offerte für die zweit­größte US-Fern­gesprächs­gesell­schaft MCI Inc. gemacht.

Stutt­gart - Der Tech­nolo­gie­kon­zern Hewlett Packard (HP) hat seinen Umsatz auf dem deut­schen Markt im Geschäfts­jahr 2004 (31.10.) um sieben Prozent auf 5,22 Mil­liar­den Euro gestei­gert.

Berlin - An den deut­schen Gerich­ten kann nun auch das Inter­net-Zeit­alter begin­nen. Mit den Stimmen aller Par­teien ver­abschie­dete der Bun­des­tag am Freitag ein Gesetz…

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Microsoft-Sanktionen auf dem Prüfstand

Brüssel - Die EU-Kommission untersucht weiterhin, ob der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft die europäischen Wettbewerbssanktionen erfüllt.

Bis Anfang März wollen die Wettbewerbshüter dazu Reaktionen von Microsoft-Konkurrenten und Händler auswerten.

Das sagte ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes in Brüssel. Es geht im wesentlichen um die Auflage, für Computerhersteller eine Version des Betriebssystems Windows anzubieten, aus der der Windows Mediaplayer zum Abspielen von Musik und Videos ausgekoppelt ist. Falls die Wettbewerbshüter zu dem Schluss kommen sollten, dass Microsoft die Auflagen nicht ausreichend erfüllt, könnten sie ein Zwangsgeld gegen Microsoft von bis zu fünf Prozent eines Tagesumsatzes verlangen.

In der Entscheidung der Kommission vom März 2004 hatte es geheißen: Microsoft muss sich „jeglicher technischer, geschäftlicher oder vertraglicher Praktiken enthalten, die die Attraktivität und Leistungsfähigkeit der entkoppelten Version mindern würden.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/service/computer/t/rzo130882.html
Freitag, 25. Februar 2005, 16:33 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion