Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 18. Nov. 19

Berlin - Meist sind es nur wenige Sekun­den. Genervt und über­for­dert hebt ein Eltern­teil sein schrei­endes Baby hoch und schüt­telt es kräf­tig. Die Folgen der Kurz­schluss­reak­tion aber sind kata­stro­phal: „Die…

DepressivErlan­gen - Das baye­rische Gesund­heits­minis­terium setzt im Kampf gegen depres­sive Erkran­kun­gen ver­mehrt auf Prä­ven­tion und Auf­klärung. Depres­sio­nen seien immer noch eine ver­kannte Volks­krank­heit…

Köln/New York - Besorgt über ein erst­mals dia­gno­sti­zier­tes, extrem aggres­sives Aids­virus in New York hat die Bun­des­zen­trale für gesund­heit­liche Auf­klärung (BZgA) auch in Deutsch­land zu einem bes­seren…

Neu-Isen­burg - Auch an Demenz Erkrankte können ihre Blase trai­nie­ren. Darauf weist die „Ärz­tezei­tung” hin. Dazu sollte ein fester Ent­lee­rungs­rhyth­mus vor­gege­ben und pro­tokol­liert werden.

Göt­tin­gen - Mehrere Mil­lio­nen Bürger haben nach Schät­zun­gen der Deut­schen Gesell­schaft für Audio­logie (DGA) schwere unbe­han­delte Hör­störun­gen. Obwohl den meisten Betrof­fenen mit einem Hör­gerät gehol­fen werden…

Dort­mund - Dort­mun­der For­scher haben eine Soft­ware ent­wickelt, die Pati­enten nach der Ent­las­sung aus der Klinik bei einer bes­seren Nach­sorge im Alltag helfen soll.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Gesundheit kommt nicht aus der Packung

Bonn/Potsdam - In Supermärkten füllen Vitamin- und Mineralstoffpillen ganze Wände.

Vitaminpillen

Vitaminpräparate nicht nach Gießkannenprinzip einnehmen. (Bild: ABDA/dpa/gms)

„Gesunde Menschen brauchen keine zusätzlichen Mittel”, versichert jedoch Prof. Regina Brigelius-Flohé vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam.

Trotzdem greifen immer mehr Menschen zu Pillen und Kapseln. Die Gründe sind Bequemlichkeit, Hektik im Alltag und ein schlechtes Gewissen. „Gesundes Essen kostet Zeit, die sich viele nicht nehmen”, erläutert Antje Gahl, Ernährungswissenschaftlerin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn.

„Natürliche Lebensmittel sind das Beste, weil sie alle Stoffe in idealer Kombination enthalten”, sagt Uta Viertel, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Immer wieder taucht das Gerücht auf, Obst und Gemüse aus der modernen Landwirtschaft enthielten zu wenig Nährstoffe. „Die Behauptung hält wissenschaftlichen Untersuchungen nicht stand”, sagt Antje Gahl.

Manche Menschen haben einen höheren Bedarf an bestimmten Nährstoffen oder erleiden leichter einen Mangel als der Durchschnitt. Das betrifft vor allem chronisch Kranke und Ältere. „Sie können häufig nicht gut kauen und schlucken oder haben keinen Appetit und essen deshalb zu wenig”, sagt Antje Gahl. Alarmzeichen können dauernde Müdigkeit, Leistungsschwäche oder Hautprobleme sein.

Raucher bauen Vitamin C schneller ab und sollten auf eine Vitamin C-reiche Ernährung mit viel Obst und Säften achten, empfiehlt Regina Brigelius-Flohé. Sportler bräuchten reichlich Mineralstoffe und sollten viel Mineralwasser trinken. Bei häufigen Muskelkrämpfen könnten Magnesiumtabletten helfen.

Junge Frauen sind laut DGE häufig unterversorgt mit Folsäure. Das Vitamin ist besonders am Beginn einer Schwangerschaft wichtig für die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Deshalb sollten Frauen mit Kinderwunsch ihren Arzt nach einem Folsäure-Präparat fragen. Wer befürchtet, zu wenig Nährstoffe zu bekommen, sollte mit dem Hausarzt besprechen, anstatt auf eigene Faust Tabletten zu nehmen.

Die beste Vorsorge ist einfach: bunt und vielseitig essen. Vollkornbrot oder Müsli zum Frühstück sind ein guter Start. Zu den Hauptmahlzeiten empfiehlt die DGE mindestens 200 Gramm Gemüse. Zwischendurch liefern eine Portion Rohkost oder Salat und mehrere Portionen Obst über den Tag verteilt wertvolle Nährstoffe.

Die in Deutschland angebotenen Früchte bieten laut DGE gute Qualität und genug Nährstoffe - egal ob sie vom Wochenmarkt, aus dem Supermarkt oder vom Discounter kommen. Uta Viertel rät, regionale Erzeugnisse zu kaufen und sich nach der Saison zu richten. „Dann stimmt die Mischung, und das Obst ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sonnengereift.”

Auch Jod und Omega-3-Fettsäuren aus Seefisch sind wichtig für den Stoffwechsel. Niacin aus Fleisch spielt eine wichtige Rolle beim Energieumsatz und für gesunde Haut. Fettarme Milchprodukte liefern Kalzium und beugen Knochenschwund vor. Für Allergiker, die sie nicht vertragen, bieten Brokkoli, Lauch oder angereicherte Fruchtsäfte Ersatz. Wer etwas für seine Gesundheit tun will, steuert beim Einkauf also am besten das Gemüseregal an.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/service/gesundheit/t/rzo110029.html
Dienstag, 07. Dezember 2004, 11:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion