Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Freitag, 25. Februar 05

Tel Aviv - Im Norden der israe­lischen Hafen­stadt Tel Aviv hat sich eine Explo­sion ereig­net. Ret­tungs­kräfte vor Ort spra­chen von min­des­tens 20 Opfern. Das berich­tete die israe­lische Zeitung „Haa­retz” in ihrer…

GaymardParis - Der wegen einer Immo­bili­enaffäre unter mas­siven Druck gera­tene franzö­sische Wirt­schafts- und Finanz­minis­ter Hervé Gaymard (44) ist am Freitag zurück­getre­ten.

Kiel/Flens­burg - Im Poker um die Macht in Schles­wig-Hol­stein hat der süd­schles­wig­sche Wäh­ler­ver­band (SSW) erste Weichen gestellt. Er will mit der SPD und den Grünen in Schles­wig-Hol­stein über eine von ihm…

Berlin - Außen­minis­ter Joschka Fischer (Grüne) will nach seinem dra­mati­schen Anse­hens­ver­lust wegen der Visa-Affäre um seinen Ruf kämp­fen. Beim Wahl­par­tei­tag der NRW-Grü­nen an diesem Samstag in Köln werde der…

Berlin - Der Zugriff von Behör­den auf Kon­toda­ten wird vor­aus­sicht­lich von April an erleich­tert. Einen „glä­ser­nen Bank­kun­den” wird es aber nach Angaben aus SPD und Grünen nicht geben.

Ber­lin/Te­heran - Die Ver­hand­lun­gen mit dem Iran über die Aufgabe seines umstrit­tenen Nuklear­pro­gramms kommen nur schlep­pend voran. „Die gegen­sei­tigen Posi­tio­nen sind sehr komplex und nur schwie­rig zu über­brü­cken”…

 Das Thema des Tages 

Analyse: „Der alte Mann und die Krankheit”

Rom - Manche Kommentare lesen sich schon wie ein Nachruf. Vom ganz großen Papst sprechen die italienischen Medien: Er habe die Kirche verändert, er habe mitgeholfen, den Kommunismus zu stürzen, er habe die Versöhnung mit den Juden gesucht.

Papst

Pope Johannes Paul II. am 10. Februar.

Jetzt liegt der Frischoperierte im zehnten Stockwerk des Gemelli-Krankenhauses in Rom, die Fernsehkameras sind Tag und Nacht auf die Klinikfenster gerichtet, nachts ist die Szene in gleißendes Scheinwerferlicht getaucht. Es ist eine gespenstische Szene - streng abgeschirmt, doch zugleich unter den Augen der ganzen Welt ringt der Medienpapst mit seinem Leiden. Und die Gläubigen rund um den Erdball beten und fragen sich: Wie geht es weiter?

Der zähe Pole leidet schon lange öffentlich, fast demonstrativ trägt er sein Leid - eine Art „Kontrastprogramm” zum Jugendwahn dieser Zeit. „Das Stück heißt: "Der alte Mann und die Krankheit"”, meinte ein Reporter eines US-Fernsehsenders unlängst. Und es sind nicht nur Gläubige, die derzeit von der neusten Wendung in der Krankheit des alten Mannes in den Bann gezogen werden - doch jetzt hat das Stück plötzlich eine dramatische Wende genommen.

Kaum ein anderer Mensch der Welt, meint ein italienischer Kommentator, wird medizinisch derart gut versorgt, von den besten Spezialisten Tag und Nacht umhegt. Doch Fachleute wie Laien wissen heute, dass dies auch zu einem Dilemma führen kann: Die Trennungslinie zwischen Leben und Tod wird in der modernen Hochtechnologie-Medizin unscharf und verwischt. Der Papst als Langzeit-Patient, der gar künstlich am Leben gehalten wird - das wäre ein Albtraum nicht nur für den Vatikan.

Bereits vor Jahren hatte die angesehene US-Zeitung „International Herald Tribune” zum Ärger des Vatikans ein Tabu gebrochen. „Es gibt keinen Mechanismus, um einen Papst zu ersetzen, wenn er chronisch verwirrt, senil oder im Koma ist”, schrieb das Blatt über das Problem, über das Kardinäle, Bischöfe und Prälaten geflissentlich schweigen. Niemand in Rom wagt derzeit, solche Fragen auch nur zu stellen - zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Wie geht es weiter an der Spitze einer der ältesten Monarchien der Welt? Der greise Papst bleibt nach dem Kirchenrecht absoluter Monarch, auch auf dem Krankenbett. Der Papst ist nach kirchlichem Verständnis der Stellvertreter Christi, über einen eigenen „Vize” verfügt er daher nicht. Das Papstsiegel darf niemand verwenden außer dem Pontifex - nicht ohne Grund muss es nach dem Tod eines Papstes sofort zerstört werden.

Zwar kann er verschiedene Aufgaben des Tagesgeschäfts an Kardinäle delegieren; die römische Kurie ist ein gut geöltes Räderwerk, wie Insider immer wieder betonen. Nur: Seit längerem schon hat die Krankheit des alten Mannes an der Spitze zum Schweigen des Vatikans in entscheidenden Fragen geführt, wie manche Experten kritisch bemerken.

„Die Arbeit an den großen Strategien ist unterbrochen ebenso wie an den Reformen, die an der Tür klopfen”, bemängelte der Vatikanist der römischen Zeitung „La Repubblica” am Freitag. Stillstand nennen das die Kritiker, „Ende eines Pontifikats”, nennt die Kirche diese Phase traditionell.

„Rom bereitet sich auf das faszinierende Geheimnis eines Konklave vor„, titelte die Turiner Zeitung „La Stampa” am Freitag und meinte damit das streng geheime Ritual der Papstwahl, zu dem sich alle rund 120 wahlberechtigten Kardinäle der Welt in der Sixtinischen Kapelle versammeln. Niemand weiß, ob der alte und schwer kranke Papst sich noch einmal erholt - dennoch ist es ungewöhnlich für italienschen Medien, die Frage nach der Zukunft derart ungeschminkt anzusprechen. Das gab es vor der dramatischen Wende und der Notoperation noch nicht.

Vielleicht auch etwas voreilig: Neun Mal war der Papst in seinen gut 26 Amtsjahren bereits im Krankenhaus, schwer verletzt nach dem Attentat, später zu schwierigen Darmoperationen - bisher hat er sich stets erholt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/tt/t/rzo130764.html
Freitag, 25. Februar 2005, 12:09 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!