Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 17. Nov. 19

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 25.02.2005 um 20.05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Roberto LavagnaBuenos Aires - Bei der größten Umschul­dung der Finanz­geschichte sind bis zum Fri­sta­blauf am Freitag nach Ein­schät­zung von Finanz­exper­ten bis zu 80 Prozent alter argen­tini­scher Bonds in neue umge­tauscht worden.

Frank­fur­t/Main - Ange­trie­ben von einem freund­lichen Han­dels­ver­lauf der US-Bör­sen hat der deut­sche Aktien­index DAX am Freitag nahe seines Tages­hochs geschlos­sen. Der Lei­tin­dex schloss 1,03 Prozent fester mit…

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.02.2005 um 17.51 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Bonn - Das Bun­des­kar­tell­amt hat einer Mega­fusion in der Abfall­bran­che grünes Licht erteilt: Die Remon­dis Betei­ligungs GmbH (früher: Reth­mann) darf die RWE Umwelt AG über­neh­men.

Jena - Nach einem kräf­tigen Umsatz­sprung 2004 und der Rück­kehr in die Gewinn­zone hegt der ost­deut­sche Tech­nolo­gie­kon­zern Jen­optik Bör­sen­pläne für seine Halblei­ter-Toch­ter.

Kartellamt genehmigt Megafusion in Abfallbranche

Bonn - Das Bundeskartellamt hat einer Megafusion in der Abfallbranche grünes Licht erteilt: Die Remondis Beteiligungs GmbH (früher: Rethmann) darf die RWE Umwelt AG übernehmen.

Remondis-Hauptverwaltung in Lünen

Der Recy­clin­griese Remon­dis darf die RWE Umwelt AG über­neh­men.

Das Kartellamt verband seine Entscheidung aber mit Bedingungen und scharfen Auflagen für den neuen Branchenführer, wie die Behörde in Bonn mitteilte. Das Kartellamt verfolge insgesamt die zunehmende Konzentrationstendenz in der Entsorgungswirtschaft mit Sorge, erklärte Amtschef Ulf Böge.

Remondis war bislang das zweitgrößte Entsorgungsunternehmen Deutschlands. Branchenführer war bisher RWE Umwelt. Remondis übernimmt etwa 70 Prozent der RWE-Umweltsparte. Der Energiekonzern RWE hatte die Sparte zum Verkauf gestellt, da die Tochter nicht mehr zum Kerngeschäft gehört.

Nach der Entscheidung der Wettbewerbshüter muss Remondis eine Reihe von Auflagen erfüllen und Unternehmensbeteiligungen, Anlagen und Sammelverträge sowie insbesondere die Beteiligung an der Interseroh AG unwiderruflich veräußern. Bereits vor Anmeldung des Zusammenschlusses waren laut Kartellamt aus der RWE Umwelt rund 30 Prozent des inländischen Umsatzvolumens ausgegliedert worden. Auch ausländische Beteiligungen seien an Dritte veräußert worden.

Die Auflagen für Remondis betreffen vor allem den Altglasbereich, wo das Unternehmen sich von Sammelverträgen und Anlagen trennen muss. Bei den Märkten für Sammlung und Transport von Restmüll sowie auch auf anderen Gebieten sind laut Kartellamt bereits im Vorfeld erkennbare Wettbewerbsprobleme durch die Abspaltung von Aktivitäten der RWE Umwelt beseitigt worden.

Remondis erklärte, die Auflagen schnellstmöglich umsetzen zu wollen. „Mit der Übernahme sind wir im Kreislaufwirtschafts- und auch im Wasserbereich zu der Führungsgruppe der europäischen Unternehmen aufgeschlossen. Wir glauben, dass wir die erreichte Position verteidigen und weiter ausbauen können”, meinte der Vorstandsvorsitzende der Muttergesellschaft Rethmann AG & Co. KG, Hermann Niehues. Remondis zähle nach der Übernahme 15 000 Beschäftigte, die 2005 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro erwirtschafteten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/wirtschaft/t/rzo130747.html
Freitag, 25. Februar 2005, 17:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!