Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 16. Nov. 19

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 25.02.2005 um 20.05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Roberto LavagnaBuenos Aires - Bei der größten Umschul­dung der Finanz­geschichte sind bis zum Fri­sta­blauf am Freitag nach Ein­schät­zung von Finanz­exper­ten bis zu 80 Prozent alter argen­tini­scher Bonds in neue umge­tauscht worden.

Frank­fur­t/Main - Ange­trie­ben von einem freund­lichen Han­dels­ver­lauf der US-Bör­sen hat der deut­sche Aktien­index DAX am Freitag nahe seines Tages­hochs geschlos­sen. Der Lei­tin­dex schloss 1,03 Prozent fester mit…

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.02.2005 um 17.51 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Bonn - Das Bun­des­kar­tell­amt hat einer Mega­fusion in der Abfall­bran­che grünes Licht erteilt: Die Remon­dis Betei­ligungs GmbH (früher: Reth­mann) darf die RWE Umwelt AG über­neh­men.

Jena - Nach einem kräf­tigen Umsatz­sprung 2004 und der Rück­kehr in die Gewinn­zone hegt der ost­deut­sche Tech­nolo­gie­kon­zern Jen­optik Bör­sen­pläne für seine Halblei­ter-Toch­ter.

Opel schafft radikalen Stellenabbau vorerst ohne Kündigungen

Rüsselsheim - Der angeschlagene Autobauer Opel schafft seine radikale Sanierung und den Abbau jeder dritten Stelle vorerst ohne Kündigungen und Werksschließungen.

Opel-Mitarbeiter

Abge­fun­den: 4500 Opel-Mit­arbei­ter werden in diesem Jahr den Konzern ver­las­sen.

Bis zum Ende der Frist an diesem Freitag haben 4500 Mitarbeiter Abfindungsverträge unterzeichnet und werden noch in diesem Jahr freiwillig das Unternehmen verlassen. Das teilten die Adam Opel AG und der Gesamtbetriebsrat gemeinsam in Rüsselsheim mit. Am Standort Bochum würden bis 2007 weitere 1500 Mitarbeiter mit Abfindungen ausscheiden. „Dann werden wir unser Ziel von 6000 Stellen erreicht haben”, sagte Opel-Personalvorstand Norbert Küpper. Die Verhandlungen über die Zukunft der Opel-Standorte seien allerdings noch nicht abgeschlossen.

„Kündigungen sind in diesem Jahr für alle Standorte vom Tisch”, sagte ein Opel-Sprecher. Der Mutterkonzern General Motors (GM) hatte damit gedroht, falls sich zu wenige Mitarbeiter freiwillig gemeldet hätten. Bei der Umsetzung der Sparpläne habe man die angekündigten 6500 Stellen des Abfindungsprogramms auf 6000 Stellen reduziert, sagte Küpper. Vor der Sanierung beschäftigte Opel knapp 32 000 Menschen. Mit dem radikalen Stellenabbau will der weltgrößte Autobauer GM die seit Jahren defizitäre Traditionsmarke Opel wieder in die schwarzen Zahlen bringen.

Für das Abfindungsprogramm stellt GM etwa 750 Millionen Euro bereit. „Wir gehen davon aus, dass das Geld reichen wird”, sagte ein Opel-Sprecher. Die durchschnittliche Abfindung liege bei etwas über 100 000 Euro und richte sich nach Qualifikation und Alter. Der Gesamtbetriebsrat zeigte sich erleichtert. „Unser Ziel, dieses einschneidende Restrukturierungsprogramm ohne betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen umzusetzen, ist erreicht worden”, sagte der Vorsitzende Klaus Franz. Die Mehrzahl der Mitarbeiter werde nun in eine Beschäftigungsgesellschaft wechseln.

Von den 4500 Abfindungsverträgen entfallen 2700 auf das Opel- Stammwerk in Rüsselsheim, 1500 auf Bochum und 300 auf Kaiserslautern. Für Rüsselsheim und Kaiserslautern sei das Programm nun abgeschlossen, in Bochum werde der Personalabbau wie geplant weitergehen, sagte Personalvorstand Küpper. Gemeinsam mit dem Betriebsrat des Bochumer Werks wird das Management nach Unternehmensangaben nun eine Lösung für das weitere Vorgehen suchen. „Es gibt mehrere Optionen. Die Frist könnte verlängert werden, oder eine Einigungsstelle wird über das weiter Vorgehen entscheiden”, sagte der Opel-Sprecher. „Es wird einen Weg geben.”

Wie viele Mitarbeiter sich für das Abfindungsprogramm gemeldet hatten, aber zurückgewiesen wurden, gab Opel nicht bekannt. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen hatten sich mehr als 7000 Mitarbeiter gemeldet. Arbeitnehmervertreter hatten wiederholt kritisiert, Opel habe Beschäftigte mit hohen Abfindungsansprüchen abgewiesen. Neben den 6000 Mitarbeitern mit Abfindungen haben bereits 1000 Opelaner Altersteilzeitverträge unterschrieben, 2000 Mitarbeiter sollen in Partnerschaften und Joint-Ventures ausgegliedert werden.

Die Verhandlungen über einen Zukunftsvertrag zur Sicherung der westdeutschen Opel-Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Bochum dauern nach Worten Küppers weiter an. Offen ist weiterhin auch die Entscheidung, wo die neue Mittelklasse der GM-Töchter Saab und Opel gebaut wird - ob in Rüsselsheim oder im schwedischen Trollhättan. Eine Entscheidung wird im März erwartet.

Der weltgrößte Autobauer GM schreibt seit 1999 rote Zahlen in Europa. Allein 2004 summierte sich der Verlust bei Opel nach Medienberichten auf bis zu 600 Millionen Euro. Das radikale Sanierungsprogramm soll die Kosten jährlich um 500 Millionen Euro reduzieren.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/wirtschaft/t/rzo130762.html
Freitag, 25. Februar 2005, 13:15 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!