Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 22. Nov. 19

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 25.02.2005 um 20.05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Roberto LavagnaBuenos Aires - Bei der größten Umschul­dung der Finanz­geschichte sind bis zum Fri­sta­blauf am Freitag nach Ein­schät­zung von Finanz­exper­ten bis zu 80 Prozent alter argen­tini­scher Bonds in neue umge­tauscht worden.

Frank­fur­t/Main - Ange­trie­ben von einem freund­lichen Han­dels­ver­lauf der US-Bör­sen hat der deut­sche Aktien­index DAX am Freitag nahe seines Tages­hochs geschlos­sen. Der Lei­tin­dex schloss 1,03 Prozent fester mit…

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.02.2005 um 17.51 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Bonn - Das Bun­des­kar­tell­amt hat einer Mega­fusion in der Abfall­bran­che grünes Licht erteilt: Die Remon­dis Betei­ligungs GmbH (früher: Reth­mann) darf die RWE Umwelt AG über­neh­men.

Jena - Nach einem kräf­tigen Umsatz­sprung 2004 und der Rück­kehr in die Gewinn­zone hegt der ost­deut­sche Tech­nolo­gie­kon­zern Jen­optik Bör­sen­pläne für seine Halblei­ter-Toch­ter.

Teuerung in Deutschland zieht wieder an

Wiesbaden - Die Teuerung in Deutschland hat sich im Februar wegen gestiegener Preise für Heizöl, Pauschalreisen und Lebensmittel wieder verstärkt. Die jährliche Teuerungsrate stieg auf 1,8 Prozent - nach 1,6 Prozent im Januar.

Gemüse und Obst

Gemüse und Obst sind jah­res­zeit­lich bedingt teurer.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis von Daten aus sechs Bundesländern mit. Damit lag die jährliche Inflationsrate aber noch unter der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank von 2,0 Prozent.

Binnen Monatsfrist stiegen die Preise um 0,4 Prozent. Allerdings war das Niveau der Verbraucherpreise im Januar wegen statistischer Effekte und saisonüblicher Schwankungen ungewöhnlich deutlich um 0,4 Prozent gefallen. Im Jahr 2004 hatte die Teuerungsrate bei 1,6 Prozent gelegen.

Preistreiber waren im Februar vor allem die höheren Energiekosten. So zahlten die Verbraucher nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 30 Prozent mehr für Heizöl als ein Jahr zuvor. Überdurchschnittlich stark verteuerten sich auch Strom (in Nordrhein- Westfalen um 5 Prozent) und Gas (in Hessen um 10 Prozent).

Auch Saisoneinflüsse trieben die Preise in die Höhe. In Bayern und Nordrhein-Westfalen mussten die Verbraucher beispielsweise 8,4 Prozent mehr für Pauschalreisen zahlen als im Vormonat. Obst und Gemüse kostete den bayerischen Statistikern zufolge 3,6 Prozent mehr. Noch im Januar hatten vor allem die Pauschalreisen mit einem kräftigen Abschlag den Preisauftrieb gebremst. Billiger wurden im Februar binnen Jahresfrist vor allem Schuhe und Bekleidung (in Hessen minus 4,5 Prozent ).

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/02/25/wirtschaft/t/rzo130802.html
Freitag, 25. Februar 2005, 16:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!