Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 10. Dez. 19
RZ-Akademie

Nürn­berg - Frauen ver­die­nen in Deutsch­land immer noch weniger als Männer. Bei glei­cher Aus­bil­dung, glei­chem Alter und Beruf sowie im glei­chen Betrieb lag das Gehalt von Frauen in den alten Bun­des­län­dern in…

AnzugDüs­sel­dorf - Um bei Geschäfts­tref­fen Fett­näpf­chen zu ver­mei­den, sollten Arbeit­neh­mer welt­weite Unter­schiede beim Busi­ness-Dress­code beach­ten. Darauf weist die Zeit­schrift „Kar­rie­re” hin.

Wies­baden - Immer mehr Deut­sche machen das Abitur oder schließen ein Erst­stu­dium erfolg­reich ab. So stieg die Zahl der Schul­absol­ven­ten mit Hoch­schul- bezie­hungs­weise Fach­hoch­schul­reife von 1999 bis 2003 um…

Han­nover­/Ber­lin - Im Reigen der Alters­vor­sor­gepro­dukte ist die „Rürup-Ren­te” ein Neuling - und sie ist bislang weit­gehend unbe­kannt. Rund 80 Prozent der Bun­des­bür­ger haben laut einer Allens­bach-Umfrage von der…

Ber­lin/Düs­sel­dorf - Seit 2002 fördert der Staat den Aufbau der pri­vaten Zusatz­rente - benannt nach dem frühe­ren Bun­des­arbeits­minis­ter Walter Riester (SPD) - mit Zulagen und steu­erli­chen Vor­tei­len.

Berlin - Mehr als ein Drittel aller zwei Mil­lio­nen Stu­den­ten in Deutsch­land ist drin­gend auf Neben­jobs ange­wie­sen, um über­haupt stu­die­ren zu können.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

„Rürup” als Zusatzrente für Selbstständige

Hannover/Berlin - Im Reigen der Altersvorsorgeprodukte ist die „Rürup-Rente” ein Neuling - und sie ist bislang weitgehend unbekannt.

Rund 80 Prozent der Bundesbürger haben laut einer Allensbach-Umfrage von der seit Jahresanfang angebotenen Möglichkeit noch nie etwas gehört. Es sollten sich jedoch zumindest diejenigen informieren, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen: „Für Selbstständige gibt es keine andere Möglichkeit, eine steuerlich begünstigte Altersvorsorge zu betreiben”, erklärt Andreas Gernt von der Verbraucherzentrale Niedersachsen in Hannover.

Unternehmer, Freiberufler und sonstige Selbstständige sind die Zielgruppe der nach dem Wirtschaftsexperten und Regierungsberater Bert Rürup benannten Absicherung, die von der Versicherungsbranche auch als „Basisrente” vertrieben wird. Grundlage ist das zum 1. Januar in Kraft getretenen Alterseinkünftegesetz. Demnach erkennt das Finanzamt im laufenden Jahr 60 Prozent der Aufwendungen für die „Rürup-Rente” als Sonderaufwendungen an, höchstens jedoch 12 000 Euro bei Alleinstehenden und 24 000 Euro bei Ehepaaren. Bis 2025 soll der Satz auf 100 Prozent steigen, die Beiträge also ganz absetzbar sein.

Später muss die Rente dann versteuert werden: „Wer erstmals ab dem Jahr 2040 eine Auszahlung erhält, hat diese voll mit seinem persönlichen Steuersatz zu versteuern”, heißt es beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Vorher gilt eine Übergangsregelung. So sind bei Renteneintritt im Jahr 2005 nur 50 Prozent der Leistungen zu versteuern. Wer 2006 in Rente geht, müsste 52 Prozent der Leistungen versteuern.

Doch die Rente hat aus Sicht von Versicherungsexperte Gernt auch einen gravierenden Nachteil: „Die Basisrente ist ein sehr starres und unflexibles Produkt.” Das Ersparte kann frühestens mit 60 Jahren als Rente ausgezahlt werden. „Das ist wie in der gesetzlichen Rentenversicherung - die kann man sich ja auch nicht vorher auszahlen lassen.” Gernt rät daher zur Vorsicht: „Bloß nicht überstürzt abschließen - das ist eine Entscheidung fürs Leben.” Stattdessen sollten Interessenten in Ruhe Angebote einholen und sie vergleichen.

Mittlerweile sind die ersten Angebote der Versicherer auf dem Markt. Sie werden als klassische Rentenversicherung oder fondsgebunden angeboten, wie die von der Stiftung Warentest in Berlin herausgegebene Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 2/2005) berichtet. Nur bei den klassischen Angeboten bekommt der Kunde eine garantierte Verzinsung, nicht jedoch bei den fondsgebundenen - dort trägt er während der Ansparzeit das Kapitalanlagerisiko. Geachtet werden sollte auf die Form der Überschussbeteiligung: Sie entscheidet laut „Finanztest” in hohem Maß über die spätere Höhe der Rente.

Wer die Beiträge nicht mehr aufbringen kann, hat laut „Finanztest” die Möglichkeit, den Vertrag beitragsfrei stellen zu lassen. Das Kapital werde jedoch in keinem Fall zurückgezahlt, sagt Gernt. Wer nur kurz einzahlen konnte, müsse sogar mit einem „Totalverlust” rechnen.

Zu beachten ist laut Gernt auch, dass die Basisrente nicht vererblich ist, also nicht die Hinterbliebenen absichert. Zwar lassen sich viele Policen mit entsprechenden Zusatzleistungen kombinieren: „Das kostet aber extra.” Was das bedeutet, rechnet „Finanztest” vor: So zahlt ein 40-jähriger Modellkunde bei einer Gesellschaft 25 Jahre lang monatlich 150 Euro Beitrag. Schließt er keinen Zusatzschutz ab, bekommt er eine garantierte Altersrente von 237,50 Euro im Monat. Vereinbart er dagegen eine Hinterbliebenenrente, muss er mit 174,08 Euro monatlich auskommen.

Auf Grund der höheren Förderung und der etwas größeren Flexibilität ist für Angestellte und Beamte immer noch die Riester-Rente „die erste Wahl”, so Gernt. Doch ob „Rürup” oder „Riester”, einen Vorteil haben beide: Die Altersvorsorgeprodukte sind laut GDV „Hartz-IV-fest”. Sie werden also nicht berücksichtigt, wenn vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II die Bedürftigkeit geprüft wird.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/11/service/berufbildung/t/rzo130590.html
Donnerstag, 24. Februar 2005, 17:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion