Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 6. Dez. 19
RZ-Akademie

Saarbrücker BerufsschuleWies­baden - Die Berufs­schu­len in Deutsch­land ver­zeich­nen immer größere Schü­ler­zah­len. Rund 2,76 Mil­lio­nen junger Männer und Frauen lernen im lau­fen­den Schul­jahr 2004/05 an den ent­spre­chen­den Ein­rich­tun­gen.

Hamburg - Eine Schwarze Liste mit den Namen von mehr als 90 unse­riö­sen Anbie­tern von Neben­ver­diens­ten hat die Ver­brau­cher­zen­trale Hamburg online unter www.vz­hh.de bereit­gestellt.

Bie­lefeld - Über den deutsch­land­wei­ten „Girls' Day” am 28. April können sich Mädchen jetzt im Inter­net unter www.­girls-day.de infor­mie­ren.

Leipzig - Best­sel­ler schrei­ben ist ein erlern­bares Hand­werk. Davon ist Josef Has­lin­ger, Direk­tor des Deut­schen Lite­ratur­insti­tutes und „Opern­ball”-Autor, über­zeugt.

Hamburg - Das Siech­tum alter und kranker Men­schen setzt Alten­pfle­gerin­nen am meisten unter Stress. Das erläu­tert die Berufs­genos­sen­schaft für Gesund­heits­dienst und Wohl­fahrts­pflege (BGW) in Ham­burg. Für 91…

Köln - Trotz erschwer­ter Bedin­gun­gen hält das Inter­esse an der Grün­dung von Ich-AGs an. Allein im Januar dieses Jahres gingen mehr als 29 000 Arbeits­lose den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit mit staat­licher…

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Beziehungen am Arbeitsplatz sollten offengelegt werden

Schwäbisch Hall/Berlin - Liebesbeziehungen am Arbeitsplatz sollten offen gelegt werden.

Harry Stonecipher

Beziehungen am Arbeitsplatz sind in den USA ein Tabuthema. (Bild vom 1.12.2003)

Das rät Gunter König, Diplom-Psychologe und Coach in Schwäbisch Hall mit Blick auf die Entlassung des Boeing-Chefs Harry Stonecipher.

Diesem war wegen seinem Verhältnis mit einer Führungskraft gekündigt worden. Durch Offenlegung können die Partner vermeiden, unter Druck zu geraten. „Außerdem kostet es zu viel Energie, eine Beziehung im Betrieb zu vertuschen”.

Beziehungen am Arbeitsplatz sind in den USA ein Tabuthema, weil die Unternehmen Prozesse und Schadensersatzforderungen wegen sexueller Belästigung fürchten. „Die Sache mit Stonecipher ist eine typisch amerikanische Geschichte, in Deutschland wird das viel lockerer gesehen”, sagt Meike Müller, Kommunikationstrainerin und Buchautorin in Berlin. Einige Unternehmen würden sogar gezielt Paare einstellen und in verschiedenen Abteilungen einsetzen, um den internen Kommunikationsfluss zu verbessern.

„Gut funktionierende Teams bringen bessere Leistungen”, bestätigt König. Trotzdem müssten verliebte Kollegen mit Tratsch rechnen, wenn sie ihre Beziehung öffentlich machen. In der Regel reagierten Männer nachsichtiger auf Liebeleien in den Reihen der Kollegen als Frauen. Entscheidend ist immer das Betriebsklima: „Wo eh schon viel getuschelt wird, kommt auch schnell Neid auf.”

Einen Sonderfall stellen Beziehungen mit hierarchischem Gefälle dar: „Wenn ich beispielsweise als Sachbearbeiterin mit dem Abteilungsleiter zusammen bin, darf ich nicht plötzlich eine Sonderrolle einnehmen und nicht mehr mit den Kollegen in die Kantine gehen”, rät Müller. Ebenso sollte sich der untergebene Partner nicht von anderen Kollegen „vor den Karren spannen lassen”, weil er jetzt ja gute Beziehungen nach oben habe.

„Das "ungleiche" Paar sollte auch den Weg zum Chef nicht scheuen, um Klarheit zu schaffen”, empfiehlt Müller. Gerade für den Abteilungsleiter, der vielleicht auch Geheimnisträger sei, gelte es klarzustellen, dass trotz der neuen Partnerschaft auch weiterhin mit seiner Verschwiegenheit gerechnet werden kann. „Mit dem Gang zum Chef sollte man sich aber drei bis vier Monate Zeit lassen, eben so lange, bis klar ist, dass aus dem Verliebtsein eine echte Liebesbeziehung geworden ist.”

Ein optionaler Schritt für ein Paar könnte es dann sein, dass ein Partner zukünftig in einer anderen Abteilung arbeitet. „So entsteht der Eindruck, ich zöge jemanden vor, erst gar nicht”, sagt König. Umgekehrt entlaste diese Maßnahme auch die Partnerschaft, weil dort Bevorzugung naturgemäß erwartet würde.

Am kompliziertesten sind Fälle , in denen einer oder beide Kollegen, die sich ineinander verlieben, verheiratet sind. „In gewissen Positionen und in gewissen Regionen wird eine funktionierende Ehe einfach vorausgesetzt”, erläutert Müller.

Da aber 80 Prozent der verheimlichten Affären am Ende doch ans Licht kämen, sei es besser vor einer neuen Beziehung klare Verhältnisse zu schaffen. Daran änderten auch Absprachen mit dem Ehepartner über eine private Trennung aber öffentliche Aufrechterhaltung der Ehe nichts. „Am Ende steht dann der neue Partner oder die neue Partnerin im Unternehmen als der oder die Böse am Pranger.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/11/service/berufbildung/t/rzo133711.html
Dienstag, 08. März 2005, 18:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion