NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 23. März 05

Ben HarperHamburg - Jahr­zehn­telang galten die Jungs als abso­luter Geheim­tipp, aber spätes­tens seit 2001 stehen die Blind Boys of Alabama zu Recht im Ram­pen­licht. Vor vier Jahren gewan­nen die „Ur­väter des Gos­pel”…

NenaHamburg - Nach nur einer Woche auf Platz zwei hat Nena mit „Liebe ist” wieder die Spitze der deut­schen Sin­gle-Charts erobert. Sie ver­drängte Sarah Connor mit ihrem Song „From Zero To Hero” auf den zweiten Rang.

London - US-Popsän­ger Moby (39) hat sich mit seiner Kol­legin Gwen Stefani (35) ange­legt. Einem Bericht des „Star” zufolge kri­tisierte er Ste­fani, weil diese auf ihrem neues­ten Album („Love, Angel, Music…

Rio de Janeiro - Pop-Star Lenny Kravitz hat mit einer Show am Strand von Copa­cabana in Bra­silien trotz Regens 150 000 Men­schen begeis­tert. „Der US-Sän­ger brachte die Menge zwei Stunden lang ins Tau­meln”…

Berlin - Wenn Annette Humpe zu spre­chen beginnt, horcht jeder auf. Mit dieser rauen, unterkühl­ten Stimme hat sie einst als Front­frau der Kult­band Ideal Rock­geschichte geschrie­ben.

Han­nover - Um 17 Uhr wurden die Fans hek­tisch. Bei der „Bravo Supers­how” in Han­nover hätte zu diesem Zeit­punkt der ame­rika­nische Rap-Star 50 Cent über den roten Teppich vor der Halle laufen sollen…

Live: Ben Harper and The Blind Boys of Alabama

Hamburg - Jahrzehntelang galten die Jungs als absoluter Geheimtipp, aber spätestens seit 2001 stehen die Blind Boys of Alabama zu Recht im Rampenlicht.

Ben Harper

Ben Harper (l) und die Blind Boys of Alabama gospeln auf einer Wellenlänge.

Vor vier Jahren gewannen die „Urväter des Gospel”, die sich 1939 gegründet haben, eher überraschend für ihr Album „Spirit of the Century” ihren ersten Grammy, 2004 folgte ein weiterer für ihr fantastisches Album „There Will be a Light”, das die Blind Boys zusammen mit dem Sänger und Gitarristen Ben Harper aufgenommen hatten.

Harper gewann zudem einen Grammy für den instrumentalen Album-Opener „The 11th Commandment”. Keine schlechte Ausbeute, und hoch verdient, wie man jetzt noch einmal auf dem Album „Live at the Apollo” hören kann. Der Livemitschnitt eines Konzertes vom 12. Oktober 2004 aus dem Harlemer Theater vereinigt noch einmal alle Tracks von „There Will be a Light” - ein mitreißendes Erlebnis.

Der 1969 geborene Blues-und Funk-Sänger Ben Harper und die nicht mehr ganz jungen Blind Boys of Alabama haben eine gemeinsame Tonlage gefunden. Die Gospels und Traditionals auf dem Albums klingen sehr funky, mitunter inspiriert vom „Motown”-Sound, und so gar nicht klischeehaft nach Kirche oder Baumwollfeld.

Ben Harper wird von seiner Band „The Innocent Criminals” unterstützt, und man spürt, wie die jüngeren Musiker von der Spiritualität und Vitalität der angegrauten Gospel-Urväter mitgezogen werden. Immerhin standen bei dem Konzert in New York mit Clarence Fountain, George Scott und Jimmy Carter noch drei Gründungsmitglieder der Blind Boys auf der Bühne, komplettiert von vier Neuzugängen.

www.benharper.de

www.virginmusic.de

www.blindboys.com |

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/magazin/musik/t/rzo137826.html
Mittwoch, 23. März 2005, 17:52 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!