Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Mittwoch, 23. März 05

Trauer um FelixBre­mer­haven - Die Polizei hat keine Beweise für weitere Ver­bre­chen des mut­maß­lichen Kin­der­mör­ders Marc Hoff­mann gefun­den. Auch am Mitt­woch blieben die Ermitt­ler bei ihrer Suche nach einem mög­lichen wei­teren Opfer…

AktenBerlin - Nach jah­relan­gem Rechtss­treit werden an diesem Don­ners­tag erst­mals Stasi-Unter­lagen über Alt-Kanz­ler Helmut Kohl (CDU) her­aus­gege­ben. Kohl (74) habe zunächst geäußerte Beden­ken gegen die Veröf­fent­lichung…

Bisch­kek/Mos­kau - Bei den seit Wochen andau­ern­den Pro­tes­ten in Kir­gisien ist es erst­mals auch in der Haupt­stadt Bisch­kek zu Aus­ein­ander­set­zun­gen zwi­schen Polizei und Stu­den­ten gekom­men.

Beirut - Min­des­tens drei Men­schen sind in der Nacht zum Mitt­woch bei einem Bom­ben­anschlag auf ein Ein­kaufs­zen­trum in der liba­nesi­schen Stadt Kaslik getötet worden. Nach Poli­zei­anga­ben waren etwa 70 Kilo­gramm des…

Karls­ruhe - Der Weg für den geplan­ten Zugriff von Behör­den auf Kon­toda­ten ist frei. Das Bun­des­ver­fas­sungs­gericht lehnte in einem am Mitt­woch ver­öffent­lich­ten Eil­beschluss eine einst­wei­lige Anord­nung gegen das zum…

Berlin - Arbeit­neh­mer werden im Durch­schnitt nur noch halb so lange krank geschrie­ben wie vor 15 Jahren. Wurden 1990 noch 25 so genannte Arbeits­unfähig­keits­tage je Arbeit­neh­mer regis­triert…

Neue Vorwürfe gegen Discounter Lidl

Berlin - Lidl ist billig, auch in der Woche vor Ostern. Der Blumenkohl zu 0,99 Euro, die Flasche Markensekt zu 2,45 Euro und die Kinder-Gummistiefel zu 3,99 Euro das Paar.

Vorwürfe gegen Lidl

Im Konflikt um die Arbeitsbedingungen bei Lidl verschärft sich der Ton.

Aber billig allein reicht Lidl nicht mehr. Seit kurzem ist Deutschlands zweitgrößter Discounter auch um ein besseres Erscheinungsbild bemüht.

Die geschätzt 30 000 Mitarbeiter in mehr als 2600 deutschen Filialen müssen seit diesem Monat ein gelbes Schlüsselband um den Hals tragen - mit Namenschild und dem Slogan: „100 Prozent freundlich”. Mit der von oben verordneten Freundlichkeit reagiert der Handelsriese mit Sitz im schwäbischen Neckarsulm auf eine Kampagne, die die Gewerkschaft ver.di seit kurz vor Weihnachten gegen ihn fährt.

Der Hauptvorwurf: Lidl sei „billig auf Kosten der Beschäftigten”, nutze Mitarbeiter systematisch aus und missachte selbst soziale Mindest-Standards. Die Gewerkschaft stützt sich dabei auf zahlreiche Interviews mit heutigen und ehemaligen Lidl- Beschäftigten sowie viele Briefe und Mails.

Die Vorwürfe hat ver.di in einem „Lidl-Schwarzbuch” gesammelt, das sich mit einer Auflage von 20 000 Exemplaren inzwischen zu einem heimlichen Bestseller entwickelt hat. Jetzt legt die Gewerkschaft nach: In einer Auflage von 250 000 Exemplaren wird seit Mittwoch bundesweit eine kostenlose Zeitung verteilt, die wieder die Zustände bei Lidl zum Thema hat. Von „Schwarzmarkt” - so der Titel - solle alle drei Monate eine aktuelle Nummer erscheinen.

In der ersten Ausgabe wird beispielsweise über die Gründung eines Lidl-Betriebsrats in Langen bei Bremerhaven berichtet. Das ist insofern eine Besonderheit, weil es nach Gewerkschaftsangaben in ganz Deutschland erst acht Lidl-Betriebsräte gibt. Außerdem schildern Kassiererinnen aus ihrem Alltag. „Nach zwölf Stunden Kasse bist du fertig. Ich hatte manchmal eine halbe Stunde Pause, die wurde aber fünf Mal unterbrochen.”

Dazu sagt ver.di-Handelsexpertin Agnes Schreieder: „Was menschenunwürdige Arbeitsbedingungen angeht, liegt Lidl unter den deutschen Discountern an der Spitze der Negativ-Liste.” Auch von Boykott ist bei der Gewerkschaft inzwischen die Rede. „Ein Boykott kann ein sehr wirksames Instrument der Auseinandersetzung sein”, sagt Schreieder. Für einen Aufruf an die Millionen Lidl-Kunden, nicht mehr dort zu kaufen, ist es der Gewerkschaft aber noch zu früh.

Angesichts der Dauer-Vorwürfe von ver.di hat Lidl-Gründer Dieter Schwarz, der mit jeder Art von Information sehr zurückhaltend war, seine Haltung inzwischen geändert. Mittlerweile kümmert sich eine PR- Agentur um seine Interessen. Als Antwort auf die neue Kritik gab es am Mittwoch aber nur eine alte Pressemitteilung mit Datum 10. Dezember 2004. „Wir empfinden dies (...) als Diffamierungskampagne gegen unser Unternehmen. Wer so erfolgreich ist, erreicht dies nur mit zufriedenen und motivierten Mitarbeitern.”

Beim Versuch, zum Branchen-Primus Aldi aufzuschließen, kam Lidl in der Vergangenheit tatsächlich Jahr für Jahr voran. Nach Informationen der „Lebensmittel Zeitung” legte der Discounter auch 2004 wieder zu - um 4,3 Prozent auf einen Umsatz von zwölf Milliarden Euro. Aldi büßte demnach rund drei Prozent ein, liegt mit 22 Milliarden Euro aber noch weit vorn.

Auch der Gewerkschaft ist bekannt, dass Lidl zur Sicherung der Wachstumsraten längst nicht nur Billigkräfte anheuert, sondern auch Uni-Absolventen einstellt. Als Filialleiter sind dabei schon nach kurzer Einarbeitungszeit Monatsgehälter von mehr als 6000 Euro möglich. Wie gesagt: Billig allein reicht nicht mehr.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/news/t/rzo137797.html
Mittwoch, 23. März 2005, 15:54 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!