Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 8. Jul. 20

Opel AstraStutt­gart - Der Opel Astra gilt als der ewige Zweite in der Kom­pakt­klasse. Er blieb dem Golf von Volks­wagen bei den Ver­kaufs­zah­len zwar immer auf den Fersen, konnte ihn jedoch nie ein­holen.

-Stutt­gart - Dass auch die deut­schen Auto­bauer pro­blem­lose Fahr­zeuge auf die Straßen bringen können, beweist die von 1994 bis 2001 gebaute Gene­ration des Polo von Volks­wagen.

Stutt­gart - Als der Audi A6 im Jahr 1997 vor­gestellt wurde, schie­den sich die Geis­ter: Vor allem das rund­liche Heck sorgte für Dis­kus­sio­nen. Mit den Jahren haben sich die Gemüter beru­higt…

Stutt­gart - Das vor­ran­gige Merkmal des Mazda 323 ist seine Unauffäl­lig­keit. Das gilt zum einen für das unspek­takuläre Design. Vor­teil­haft unauffäl­lig ist der Mazda aber auch bei den Män­geln…

Stutt­gart - Die 1998 ein­geführte Gene­ration des 3er BMW kann als Erfolgs­modell gelten. Obwohl im Jahr 2005 der Nach­fol­ger ein­geführt wird, hielt sich das intern E 46 genannte Modell bis zuletzt in der…

Stutt­gart - Die 1995 ein­geführte E-Klasse steht für eine neue Design-Ära bei Mer­cedes. Nicht zuletzt das damals neue „Vier-Augen-Gesicht”, dessen Dop­pel­schein­wer­fer später auch bei anderen Model­len ein­gesetzt…

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

VW Polo, der Golf für Anfänger

Stuttgart - Dass auch die deutschen Autobauer problemlose Fahrzeuge auf die Straßen bringen können, beweist die von 1994 bis 2001 gebaute Generation des Polo von Volkswagen. Zu diesem Urteil kommt die Sachverständigen-Organisation Dekra in Stuttgart.

VW Polo

Die ab 1994 gebaute Generation ist sehr geräumig. (Bild: VW/dpa/gms)

Zu seinen bemerkenswerten Vorzügen zähle, dass er ein unauffälliges, zuverlässiges und zudem noch gut verarbeitetes Auto sei. Mit der Polo-Generation von 1994 ging VW sogar so weit, sich selbst Konkurrenz zu machen. Der recht „erwachsene” Kleinwagen bietet so viel Komfort, dass er auch auf Langstrecken Qualitäten beweisen kann. Zusammen mit dem ordentlichen Raumangebot, wuchs der Polo damit auch zu einem Konkurrenten für den Golf aus eigenem Hause heran.

Empfehlenswert ist für Gebrauchtwagenkäufer allerdings, auf eine wichtige Extra-Ausstattung zu achten: Erst die Servolenkung macht den kleinen VW laut Dekra zu einem wirklich handlichen Auto. Abstriche müssen bei frühen Modellen im Hinblick auf die Sicherheitsausstattung gemacht werden. Airbags gab es erst von 1995 an serienmäßig, ABS gab es von 1997 an ab Werk.

Die Einstiegsmotorisierung im Polo bilden die 1,0-Liter-Aggeragte mit 33 kW/45 PS oder 37 kW/50 PS. In kleinen Schritten geht es dann über 40 kW/55 PS und 44 kW/60 PS weiter bis zum 1,6-Liter-Motor mit 55 kW/75 PS. Die Spitze bilden der Polo 16V mit 74 kW/100 PS und der seltene Polo GTI mit bis zu 92 kW/125 PS.

Bei den Hauptuntersuchungen zeigt sich der Polo recht problemlos. Als häufigster Mangel bei den vier und fünf Jahr alten Autos gelten nach Dekra-Angaben defekte Rückleuchten. Bei den bis zu sieben Jahre alten Modellen stehen Beleuchtungsmängel an der Spitze, es werden aber auch Reifen, Bremsen und Elektrik häufiger bemängelt.

Die Preise auf dem Gebrauchtmarkt beginnen laut Schwacke-Liste bei 2350 Euro für einen Polo 45 aus dem Jahr 1994. Ein Polo Trendline mit 55 kW/75 PS aus dem Jahr 2000 ist für etwa 7350 Euro zu haben, für einen GTI des letzten Baujahrs 2001 sind 11 150 Euro anzulegen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/auto/auszweiterhand/t/rzo128856.html
Freitag, 18. Februar 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion