Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 27. Jan. 20

R-KlasseNew York - Drei Jahre nach dem Debüt der Studie „Vision GST” enthüllt Mer­cedes-Benz auf der New York Inter­natio­nal Auto Show die Seri­enfas­sung des „Grand Sports Tou­rer”.

SchlaglochWien - Nach hartem Schlag­loch-Kon­takt sollten Auto­fah­rer lieber ihr Fahr­zeug über­prü­fen lassen. Vor allem die Reifen könnten durch scharfe Fahr­bahn­kan­ten beschä­digt werden…

Wien - Bei Stau auf der Auto­bahn dürfen Auto­fah­rer nicht auf den Pan­nen­strei­fen aus­wei­chen. Auch dort baue sich ein Stau schnell auf, und es könne leicht zu Kol­lisio­nen kommen…

Hamburg - Vom Erleb­nis- zum Sparmo­bil: Für Deutsch­lands Auto­fah­rer muss das Fahr­zeug laut einer Studie vor allem spar­sam, sicher und solide sein.

New York - Jeep will die Studien Compass und Gla­dia­tor in Serie bauen. Das wurde aus Kreisen des ame­rika­nischen Auto­her­stel­lers bekannt. Nach diesen Infor­matio­nen sollen beide Kon­zept­fahr­zeuge bis 2007 in…

Han­nover - Volks­wagen Nutz­fahr­zeuge bietet ab sofort einen „Gelände-Trans­por­ter” auf Basis des T5 an. Der Trans­por­ter verfügt nach Angaben des Unter­neh­mens in Han­nover über den All­rad­antrieb 4Mo­tion.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Mercedes feiert Weltpremiere der R-Klasse in New York

New York - Drei Jahre nach dem Debüt der Studie „Vision GST” enthüllt Mercedes-Benz auf der New York International Auto Show die Serienfassung des „Grand Sports Tourer”. Das teilte der Stuttgarter Autohersteller in der US-Metropole mit.

R-Klasse

Mercedes feiert Weltpremiere der R-Klasse in New York. Bild:obs/DaimlerChrysler)

Danach kommt die Mischung aus Limousine, Kombi und Geländewagen als R-Klasse im Herbst zunächst in den USA und Anfang 2006 auch in Europa auf den Markt.

Der Wagen basiert nach Unternehmensangaben auf der neuen M-Klasse, wird deshalb ebenfalls im US-Werk Tuscaloosa gebaut und in zwei Varianten angeboten. So gibt es den Sechssitzer vornehmlich für Kunden in Nordamerika in einer Version mit 5,16 Metern Länge und 3,22 Metern Radstand, die im Fond in beiden Reihen soviel Platz wie eine große Limousine bietet sowie bis zu 2057 Liter Ladevolumen. Nach Europa kommt die R-Klasse zudem in einer zweiten, um etwa 20 Zentimeter gekürzten Fassung, die auf rund 2,98 Meter Radstand und 4,92 Metern Gesamtlänge kommen wird. Auch diese Version wird grundsätzlich mit sechs Einzelsitzen in drei Reihen ausgestattet.

Für den Antrieb der R-Klasse stehen laut Mercedes zunächst drei Motoren zur Wahl, die wie bei der M-Klasse elektronisch geregelt alle vier Räder antreiben: ein 3,5 Liter großer V6-Benziner mit 200 kW/272 PS, der fünf Liter große V8-Benziner mit 225 kW/306 PS sowie der neue V6-Diesel, der aus drei Litern Hubraum 165 kW/224 PS schöpft. Damit erreicht die schnellste R-Klasse nach vorläufigen Werksangaben 240 Stundenkilometer (km/h), die sparsamste verbraucht 8,9 Liter.

Alle Motoren werden serienmäßig mit einer Sieben-Gang-Automatik kombiniert, die wie bei der M-Klasse mit einem Wählhebel an der Lenksäule oder mit Schalttasten am Lenkrad bedient wird. Preise für das neue Modell nannte Mercedes noch nicht. Allerdings hat das Unternehmen bereits angekündigt, dass die R-Klasse preislich näher an der E- als an der S-Klasse liegen soll.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/auto/t/rzo137718.html
Mittwoch, 23. März 2005, 17:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion