Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 31. Mai. 20

R-KlasseNew York - Drei Jahre nach dem Debüt der Studie „Vision GST” enthüllt Mer­cedes-Benz auf der New York Inter­natio­nal Auto Show die Seri­enfas­sung des „Grand Sports Tou­rer”.

SchlaglochWien - Nach hartem Schlag­loch-Kon­takt sollten Auto­fah­rer lieber ihr Fahr­zeug über­prü­fen lassen. Vor allem die Reifen könnten durch scharfe Fahr­bahn­kan­ten beschä­digt werden…

Wien - Bei Stau auf der Auto­bahn dürfen Auto­fah­rer nicht auf den Pan­nen­strei­fen aus­wei­chen. Auch dort baue sich ein Stau schnell auf, und es könne leicht zu Kol­lisio­nen kommen…

Hamburg - Vom Erleb­nis- zum Sparmo­bil: Für Deutsch­lands Auto­fah­rer muss das Fahr­zeug laut einer Studie vor allem spar­sam, sicher und solide sein.

New York - Jeep will die Studien Compass und Gla­dia­tor in Serie bauen. Das wurde aus Kreisen des ame­rika­nischen Auto­her­stel­lers bekannt. Nach diesen Infor­matio­nen sollen beide Kon­zept­fahr­zeuge bis 2007 in…

Han­nover - Volks­wagen Nutz­fahr­zeuge bietet ab sofort einen „Gelände-Trans­por­ter” auf Basis des T5 an. Der Trans­por­ter verfügt nach Angaben des Unter­neh­mens in Han­nover über den All­rad­antrieb 4Mo­tion.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Telefonieren am Steuer löst häufiger schwere Unfälle aus

Stuttgart - Telefonieren am Steuer löst immer häufiger schwere Verkehrsunfälle aus.

Handy am Steuer

Ein Mann telefoniert während der Autofahrt.

„Wir stellen fest, dass immer mehr gravierende Unfälle passieren, weil der Fahrer mit seinem Handy beschäftigt war”, sagte Landespolizeipräsident Erwin Hetger der dpa.

„Studien belegen, dass das Unfallrisiko dadurch 14 Mal so hoch ist.” Bei Schwerpunktkontrollen im vergangenen Jahr registrierte die Polizei im Land rund 1000 Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer pro Tag; bundesweit seien 111 000 Fälle im vergangenen Jahr gezählt worden. „Es ist erschreckend, wie sehr das Verbot ignoriert wird.”

Hetger erläuterte: „Wer auf der Autobahn 120 Kilometer pro Stunde fährt und nur 3 Sekunden eine Telefonnummer eintippt, rast 100 Meter im Blindflug.” Jeder müsse sich über die Lebensgefahr im Klaren sein. So muss sich in Heilbronn ein 18-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten. Ihm wird vergeworfen, im Juni 2004 durch das Klingeln des Handys abgelenkt gewesen zu sein und deshalb eine Rollerfahrerin getötet zu haben. In Göppingen kam ein 19 Jahre altes Mädchen einen Monat zuvor ums Leben, weil sie gegen einen Baum gefahren war. In ihrem Auto fand die Polizei ein Mobiltelefon mit einer unvollständig eingetippten Kurznachricht.

Bußgelder für Handy am Ohr haben als einzige Sanktion nach Hetgers Erfahrung keine Wirkung gezeigt. „Wir können nur das Verhalten ändern, wenn wir als Polizei das Risiko erhöhen, erwischt zu werden.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/auto/t/rzo137225.html
Montag, 21. März 2005, 17:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion