Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 31. Mai. 20

R-KlasseNew York - Drei Jahre nach dem Debüt der Studie „Vision GST” enthüllt Mer­cedes-Benz auf der New York Inter­natio­nal Auto Show die Seri­enfas­sung des „Grand Sports Tou­rer”.

SchlaglochWien - Nach hartem Schlag­loch-Kon­takt sollten Auto­fah­rer lieber ihr Fahr­zeug über­prü­fen lassen. Vor allem die Reifen könnten durch scharfe Fahr­bahn­kan­ten beschä­digt werden…

Wien - Bei Stau auf der Auto­bahn dürfen Auto­fah­rer nicht auf den Pan­nen­strei­fen aus­wei­chen. Auch dort baue sich ein Stau schnell auf, und es könne leicht zu Kol­lisio­nen kommen…

Hamburg - Vom Erleb­nis- zum Sparmo­bil: Für Deutsch­lands Auto­fah­rer muss das Fahr­zeug laut einer Studie vor allem spar­sam, sicher und solide sein.

New York - Jeep will die Studien Compass und Gla­dia­tor in Serie bauen. Das wurde aus Kreisen des ame­rika­nischen Auto­her­stel­lers bekannt. Nach diesen Infor­matio­nen sollen beide Kon­zept­fahr­zeuge bis 2007 in…

Han­nover - Volks­wagen Nutz­fahr­zeuge bietet ab sofort einen „Gelände-Trans­por­ter” auf Basis des T5 an. Der Trans­por­ter verfügt nach Angaben des Unter­neh­mens in Han­nover über den All­rad­antrieb 4Mo­tion.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Schleicher sind eine Gefahr auf der Autobahn

Goslar - „Schleicher” - wenn er dieses Wort nur hört, gerät Rainer Bernickel schon in Rage.

Fahrschule

Auch Autobahn fahren muss gelernt sein.

Für den Verkehrssicherheitsberater des Automobilclubs ACE sind die Langsamfahrer auf deutschen Autobahnen ein echtes Ärgernis.

„Wenn sie links oder auf der mittleren Spur fahren, gefährden sie sich und andere”, sagt Bernickel, der im Hauptberuf Autobahnpolizist ist. Bei vielen Unfällen, die Rasern oder Dränglern zugeschrieben werden, hätten Langsamfahrer zumindest eine Mitschuld, erklärte auch der Vorsitzende der Deutschen Verkehrsanwälte, Hans-Jürgen Gebhardt, beim Verkehrsgerichtstag in Goslar.

Hermann Fedrowitz vom ADAC geht noch einen Schritt weiter. Probleme mit „Kriechern” gebe es nicht nur auf Schnellstraßen, sondern auch innerorts: „Langsamfahrer rufen bei vielen anderen Verkehrsteilnehmern Aggressionen hervor. Wer zum Beispiel in einer Tempo-50-Zone 49 fährt, provoziert dadurch mitunter riskante Überholmanöver.” Viele „Schleicher”, meint Fedrowitz, wollten durch ganz exaktes Einhalten von Tempolimits erzieherisch wirken.

Eine solche Einstellung sei gefährlich , sagt ADAC-Sprecher Dieter Wirsich. Die Folgen solcher „erzieherischer Maßnahmen”: Behinderungen, Unfälle, Staus, höhere Umweltbelastung und mehr Lärm durch Bremsen und Anfahren. „Schulmeisterei ist eine ganz schlimme Sache, die im Straßenverkehr nichts zu suchen hat”, sagt auch der Vorsitzende des deutschen Fahrlehrerverbandes, Gerhard von Bressendorf. Wer auf einen solchen „Oberlehrer” trifft, solle sich unter keinen Umständen provozieren lassen und Abstand zu ihm halten.

Auf den Autobahnen beobachtet ACE-Berater Bernickel Langsamfahrer besonders während der Reisezeiten: „Dann sind auch viele ältere Leute mit dem Auto unterwegs. Sie sind unsicher und übervorsichtig.” Gerade diese Fahrer müssten dafür sensibilisiert werden, sich dem Verkehrsfluss anzupassen. Außerdem müssten viele langsamere Verkehrsteilnehmer begreifen, dass die mittlere Fahrbahn auf dreispurigen Autobahnen nicht für sie reserviert ist, betont ADAC- Experte Fedrowitz.

Ähnliche Probleme wie mit älteren Langsamfahrern gebe es mit Führerscheinneulingen, berichtet Fahrlehrer-Chef von Bressendorf. „Anfänger können die Geschwindigkeit oft gar nicht richtig einschätzen.” Bereits in der Ausbildung müssten sie deshalb lernen, sich in den fließenden Verkehr richtig einzufügen. „Wer das nicht schafft, ist noch nicht weit genug für die Fahrprüfung.”

Die Probleme mit den Langsamfahrern würden vielfach unterschätzt, sagt der Verkehrsanwälte-Vorsitzende Gebhardt, der auch Vizepräsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages ist. Die Straßenverkehrsordnung gebe theoretisch die Möglichkeit, gegen Schleicher vorzugehen. So könne es geahndet werden, wenn jemand ohne vernünftigen Grund zu langsam fahre und dadurch eine Behinderung darstelle. Doch selbst wenn Schleicherei die eigentliche Ursache für einen Unfall war, lasse sich dies in aller Regel nicht nachweisen. Eine juristische Lösung gebe es deshalb nicht, meint Gebhardt. Das einzige, was helfen könne, seien Appelle an alle Autofahrer, sich an den Verkehrsfluss anzupassen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/auto/t/rzo137374.html
Dienstag, 22. März 2005, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion