Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 31. Mai. 20

R-KlasseNew York - Drei Jahre nach dem Debüt der Studie „Vision GST” enthüllt Mer­cedes-Benz auf der New York Inter­natio­nal Auto Show die Seri­enfas­sung des „Grand Sports Tou­rer”.

SchlaglochWien - Nach hartem Schlag­loch-Kon­takt sollten Auto­fah­rer lieber ihr Fahr­zeug über­prü­fen lassen. Vor allem die Reifen könnten durch scharfe Fahr­bahn­kan­ten beschä­digt werden…

Wien - Bei Stau auf der Auto­bahn dürfen Auto­fah­rer nicht auf den Pan­nen­strei­fen aus­wei­chen. Auch dort baue sich ein Stau schnell auf, und es könne leicht zu Kol­lisio­nen kommen…

Hamburg - Vom Erleb­nis- zum Sparmo­bil: Für Deutsch­lands Auto­fah­rer muss das Fahr­zeug laut einer Studie vor allem spar­sam, sicher und solide sein.

New York - Jeep will die Studien Compass und Gla­dia­tor in Serie bauen. Das wurde aus Kreisen des ame­rika­nischen Auto­her­stel­lers bekannt. Nach diesen Infor­matio­nen sollen beide Kon­zept­fahr­zeuge bis 2007 in…

Han­nover - Volks­wagen Nutz­fahr­zeuge bietet ab sofort einen „Gelände-Trans­por­ter” auf Basis des T5 an. Der Trans­por­ter verfügt nach Angaben des Unter­neh­mens in Han­nover über den All­rad­antrieb 4Mo­tion.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Jeep will Designstudien Compass und Gladiator in Serie bauen

New York - Jeep will die Studien Compass und Gladiator in Serie bauen. Das wurde aus Kreisen des amerikanischen Autoherstellers bekannt.

Jeep

Erweiterung der Modellpalette: Die Jeep-Studie Compass. (Bild: Geiger/dpa/gms)

Nach diesen Informationen sollen beide Konzeptfahrzeuge bis 2007 in Serienfahrzeuge münden.

Mit dem Compass will die Chrysler-Tochter Jeep ihr Angebot demnach nach unten ausweiten. Die Studie wurde im Jahr 2002 auf der Motorshow in Detroit präsentiert und gibt nach Angaben aus dem Designteam einen konkreten Hinweis auf ein künftiges Einstiegsmodell, das in den USA in der Preislage um 20 000 Dollar (rund 15 285 Euro) gegen Fahrzeuge wie den Toyota RAV-4 oder den Land Rover Freelander antreten und mittelfristig auch nach Deutschland kommen soll.

Ebenfalls sehr konkrete Pläne hat Chrysler mit dem im Januar auf der Motorshow in Detroit vorgestellten Gladiator. Der Pick-up sei der Vorbote des nächsten Wrangler, der vermutlich im nächsten oder übernächsten Jahr auf den Markt kommen werde, heißt es in Unternehmenskreisen. Erstmals werde Jeep diesen Geländewagen dann auch mit komplett geschlossener Karosserie anbieten.

Außerdem sei zum ersten Mal in der mehr als 50-jährigen Geschichte des Offroaders eine zweite Variante mit vier Türen geplant. Dass es jedoch auch einen Pick-up geben wird, ist eher unwahrscheinlich. „Diese Kunden bedienen wir derzeit ausschließlich mit unserer Marke Dodge”, sagte ein Firmensprecher in New York.

Ebenfalls eher unwahrscheinlich ist die Serienproduktion des 2004 enthüllten Rescue, der gegen die großen Geländewagen wie den Hummer von General Motors positioniert war, sowie des in diesem Jahr in Detroit gezeigten Hurricane. Zwar war bei der Messe im Januar kolportiert worden, dass Jeep vor allem für das Militär eine Kleinserie des mit zwei Motoren und vier lenkbaren Rädern ausgestatteten Geländewagens plane. Doch wurden diese Gerüchte vom Unternehmen bislang nicht bestätigt. „Soweit ich weiß, hat diesen Fall noch niemand durchgerechnet”, sagte Designchef John Sgalia in New York.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/auto/t/rzo137689.html
Mittwoch, 23. März 2005, 12:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion