Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20

München - Weil er immer wieder Lateinü­ber­set­zun­gen uner­laubt ins Inter­net stellte, muss ein 15-jäh­riger Münch­ner Schüler nun mit Scha­den­ersatz­for­derun­gen sowie einem Straf­befehl rech­nen.

Brüssel - Die Europäi­sche Kom­mis­sion hat im Wett­bewerbs- Ver­fah­ren gegen Micro­soft einen wei­teren Antrag des Soft­ware­her­stel­lers zurück­gewie­sen.

München - In der Werbung sieht es immer so einfach aus: Ein Paar sitzt zu zweit vor dem PC und plant den nächs­ten Urlaub im vir­tuel­len Rei­sebüro. In der Rea­lität kann sich der gemein­same Sur­faus­flug dage­gen…

Ham­bur­g/Lon­don - Um den Com­puter­spiele-Her­stel­ler Eidos ist ein Über­nah­mekampf ent­brannt. Noch am Diens­tag schien der Kauf durch das Invest­ment-Unter­neh­men Ele­vation Part­ners per­fekt…

Potsdam - Die Auto­mobil-Zulie­ferer Bran­den­burgs und Berlins wollen enger zusam­men­arbei­ten, um ihre Markt­chan­cen zu erhöhen. Dafür ist ein Netz­werk der Branche für die Haupt­stadt­region gebil­det worden.

Stock­holm - Der schwe­dische Mobil­funkaus­rüs­ter Erics­son hat den bri­tischen Handy-Her­stel­ler Sendo wegen Patent­ver­let­zun­gen in meh­reren Ländern ver­klagt. Die Handy-Modelle des bri­tischen Unter­neh­mens ver­letz­ten…

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Schüler stellt Latein-Übersetzungen ins Internet: Klage

München - Weil er immer wieder Lateinübersetzungen unerlaubt ins Internet stellte, muss ein 15-jähriger Münchner Schüler nun mit Schadenersatzforderungen sowie einem Strafbefehl rechnen.

Der Schulbuchverlag Oldenbourg verklagte den Jugendlichen am Mittwoch vor dem Landgericht München I auf Unterlassung und Schadenersatz. Ein Strafprozess wegen Verletzung des Urheberrechts steht dem Schüler noch bevor.

Der Jugendliche hatte im Internet Übersetzungen urheberrechtlich geschützter Texte und Übungen des Lehrbuchs „Cursus Continuus” angeboten. Der Verlag machte ihn nach eigenen Angaben über den Provider ausfindig und forderte ihn zur Unterlassung auf. Danach habe der 15-Jährige die Domains gewechselt und die Übersetzungen dort weiterhin angeboten. Der Junge habe mit seinen 15 Jahren das von ihm begangene Unrecht nicht erkannt, trug sein Anwalt vor.

Das Landgericht München I hat bereits mehrmals rechtskräftig entschieden, dass geschützte Lehrbuchtexte nicht ins Internet gestellt werden dürfen. „Es bedarf keiner vertieften Ausführung, dass der Marktwert eines Übungsbuches möglicherweise bis auf Null sinkt, wenn die Schüler die Lösungen ohne größere Schwierigkeiten im Internet abrufen können”, heißt es in einem Urteil vom Januar 2003. Die Entscheidung im Falle des 15-Jährigen soll am 1. Juni 2005 verkündet werden.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/computer/t/rzo137842.html
Mittwoch, 23. März 2005, 17:52 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion