Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 3. Apr. 20

EmuHea­les­ville - Kän­gurus, Kro­kodile und Koalas lernen die meisten Aus­tra­lien-Urlau­ber irgend­wann kennen. Bei Wombats und Dingos kann man da schon weniger sicher sein.

-Real de Catorce - Ein zwei­ein­halb Kilo­meter langer Tunnel führt die Besu­cher in eine andere Welt. In eine Stadt ohne Neu­bau­ten, ohne Leucht­rekla­men, ohne geteerte Straßen.

Grin­del­wald - Mit Samuele Salm und Urs-Beat Hauser ist gut Schlit­ten fahren. Der Tou­ris­mus­direk­tor von Grin­del­wald und der Chef des Hotels „Bel­vede­re” kennen selbst die ver­wegens­ten Touren im Para­dies der…

Girne - Als Zypern der EU bei­trat, musste der von der Repu­blik abge­spal­tene Norden draußen blei­ben. Die Nord­zyp­rer sind darüber ent­täuscht, wollen sie doch poli­tische und wirt­schaft­liche Gemein­schaft mit den…

Kernavé - Der Ort ver­birgt sich hinter wild wuchern­der Natur: Ker­navé, die erste bal­tische Haupt­stadt, die Wiege der litaui­schen Zivi­lisa­tion. Eine mys­tische Aura umgibt die Stätte nord­west­lich von Vil­nius…

Auck­land - Ste­pha­nie ist vier Jahre alt und scheint gar keine Angst zu haben. Das Mädchen liegt bäuch­lings auf dem Glas­fuß­boden der Sky-Tower-Aus­sichts­platt­form in Auck­land und blickt nach unten…

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Kernavé war einst das Zentrum Litauens

Kernavé - Der Ort verbirgt sich hinter wild wuchernder Natur: Kernavé, die erste baltische Hauptstadt, die Wiege der litauischen Zivilisation.

Kernavé

Versteckt unter wild wuchernder Urnatur - Kernavé. (Bild: Balt. Touris. Zentr./dpa/gms)

Eine mystische Aura umgibt die Stätte nordwestlich von Vilnius, die seit 2004 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört.

Fast unwirklich erscheint die Umgebung , die heute ein Naturpark ist, in ihrer sattgrünen Üppigkeit. Mitten durch das Dickicht führt ein schmaler Pfad zum Zentrum des Parks, ins eigentliche Kernavé. Und plötzlich, wie aus dem Nichts erheben sich fünf imposante Hügel, die die umliegende sanft gewellte Landschaft dominieren.

Im Mittelalter standen hier hölzerne Wehrburgen. Aber die Natur hat gute Arbeit geleistet, die Hügel sind komplett überwuchert und nur über schmale Fußwege begehbar. Hinter den seltsamen Formationen schläft das heutige Kernavé seinen Dornröschenschlaf, gerade einmal 320 Einwohner zählt der Ort noch. Er wirkt wie eine Kulisse für einen Heimatfilm, als ob die Neuzeit hier nie Einzug gehalten hätte. Nur schwer ist es vorstellbar, dass an dieser Stelle einmal das politische und kulturelle Zentrum des Landes gewesen sein soll.

Im Mittelalter, in der Blütezeit von Kernavé, lebten hier 4000 Menschen. Stadtgeschichte einmal umgekehrt: Während in Westeuropa aus Dörfern Städte erwuchsen, schrumpfte diese feudale Stadt zu einem unbedeutenden Dorf. Ihr Niedergang begann im späten 14. Jahrhundert mit der Zerstörung durch den Deutschritterorden. Zu dieser Zeit setzte die Christianisierung der litauischen Gesellschaft ein.

Die im 12. Jahrhundert erbauten Wehranlagen müssen einen schönen Blick auf den sich träge schlingenden Neris-Fluß im Pajautas-Tal und die dahinter liegenden Wiesen und Felder geboten haben. Der Blick ist der gleiche geblieben, heute hüten die Schutzburgen aber eigensinnig das Geheimnis ihrer bewegten und weitgehend unerforschten Geschichte. Selbst die Historiker schenkten Kernavé wenig Aufmerksamkeit: Ganze zwei Mal wurde der Ort überhaupt erwähnt, im Jahr 1279 in der Chronik Hermanns von Wartberge und in der Livländischen Reimchronik.

Es mussten erst mehrere hundert Jahre vergehen, bis Kernavé wieder entdeckt wurde, als eine Art von Natur und Menschenhand erschaffenes Freilichtmuseum. 1979 wurden auf dem grünen Areal erste Ausgrabungen vorgenommen. Archäologen der Universität Vilnius fanden Spuren menschlicher Besiedelung aus der Stein- und Bronzezeit.

Einen Einblick in die Historie Kernavés erhalten Besucher im archäologisch-historischen Museum. Bis Anfang der neunziger Jahre fristete es ein bescheidenes Dasein als Zweigstelle des Historischen Museums der nahe gelegenen Wasserburg Trakai. Heute beherbergt es aber rund 15 000 Exponate. Am wertvollsten sind die ersten litauischen Silbergüsse und Münzen vom Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts. Sie erzählen von einer Zeit, als Karnavé mehr war als ein wunderlicher Naturpark.

Informationen: Baltikum Tourismus Zentrale, Katharinenstraße 19, 10711 Berlin (Tel.: 030/89 00 90 91, Fax: 030/89 00 90 92).

www.baltikuminfo.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/reise/reisetipp/t/rzo123124.html
Freitag, 28. Januar 2005, 10:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion