Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 9. Jul. 20

-Taipeh - Das höchste Haus der Welt in Taipeh ist der neue Tou­ris­ten­magnet Tai­wans. Der am 31. Dezem­ber 2004 eröff­nete Taipei 101 Tower zieht inzwi­schen täglich mehrere tausend Besu­cher aus aller Welt an und…

«Hotel Milner» in MatjiesfontainMat­jies­fon­tain - Die Hitze flim­mert auf dem Asphalt. Zwi­schen scharf­kan­tigen Gras­büscheln weiden Schafe, schwarze Berge säumen den Hori­zont.

Tropea - Südi­talien ist mehr als Neapel, Sizi­lien und von der Sonne ver­brann­tes Land: Nur zwei Flug­stun­den von Deutsch­land ent­fernt liegt in der äußers­ten „Stie­fel­spit­ze” Ita­liens die Region Kala­brien.

Hea­les­ville - Kän­gurus, Kro­kodile und Koalas lernen die meisten Aus­tra­lien-Urlau­ber irgend­wann kennen. Bei Wombats und Dingos kann man da schon weniger sicher sein.

Grin­del­wald - Mit Samuele Salm und Urs-Beat Hauser ist gut Schlit­ten fahren. Der Tou­ris­mus­direk­tor von Grin­del­wald und der Chef des Hotels „Bel­vede­re” kennen selbst die ver­wegens­ten Touren im Para­dies der…

Girne - Als Zypern der EU bei­trat, musste der von der Repu­blik abge­spal­tene Norden draußen blei­ben. Die Nord­zyp­rer sind darüber ent­täuscht, wollen sie doch poli­tische und wirt­schaft­liche Gemein­schaft mit den…

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  


Die 300-Meter-Stadt in der Halbwüste: Matjiesfontain in Südafrika

Matjiesfontain - Die Hitze flimmert auf dem Asphalt. Zwischen scharfkantigen Grasbüscheln weiden Schafe, schwarze Berge säumen den Horizont.

«Hotel Milner» in Matjiesfontain

Hier lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf. (Bild: SA Tourism/dpa/gms)

Die Halbwüste Karoo in Südafrika erweist sich als ebenso eindrucksvoll wie unwirtlich.

240 Kilometer nördlich von Kapstadt flattert jedoch plötzlich der Union Jack im Wind, das Symbol der einstigen Kolonialmacht Großbritannien. Die Flagge auf dem hohen Mast markiert ein Unikum: Matjiesfontain. Die Stadt erhebt sich als viktorianisches Idyll aus dem kargen Boden.

Der Name Matjiesfontain hat nichts mit Fischen zu tun. Er leitet sich ab von dem Gras „Matjiesgoed”, das in der Karoo wächst. Aus seinen Halmen werden unter anderem Matten gefertigt. Matjiesfontain war die Vision von James Logan. Gerade 22 Jahre alt, entschloss sich der Schotte im Jahr 1883, die abgelegene Bahnstation aufzukaufen und in einen privaten Kurort zu verwandeln. Schon bald entwickelte sich das Kaff zu einer begehrten Oase für betuchte Kranke und Prominente.

Matjiesfontain ist jedoch klein geblieben: Gerade mal 300 Meter lang ist die Stadt mit Verbindungen in alle Welt. Tokio ist 9147 Meilen und Sydney 6830 Meilen entfernt, informiert ein verwitterter Wegweiser an der einzigen Straße, dem Prachtboulevard Logan Street.

Livrierte Angestellte mit weißen Handschuhen polieren historische Bentleys, harken die sandigen Gehwege und lesen verblasste Blüten von Hand auf. Das monotone Klackklack der automatischen Sprinkler und das Gezwitscher der Kap-Finken prägen den Rhythmus am Morgen. Ab Mittag herrscht dann Hochbetrieb: Stündlich ruckelt ein alter Londoner Doppeldeckerbus über das Pflaster. Eine Stadtrundfahrt gehört zum Pflichtprogramm vieler Touristen, die hier Station machen.

Höhepunkt ist die Führung durch das „Hotel Milner”, noch immer das erste Haus am Platze. Einst logierte Königin Victoria lange in den hohen, plüschigen Räumen und ließ sich von schwarzen Kellnerinnen Tee servieren. Heute bleiben die Reisenden meist nur eine Nacht, springen in den neuen Pool und speisen im mit Holz vertäfelten Speisesaal. Von nebenan dringt Boogie-Woogie herüber: Im Pub „Laird Arms” hämmert ein Kellner in die Tasten eines Klaviers, singt einige Zeilen und lacht dann: „Wie war der Text?” Einige Gäste helfen ihm, andere tanzen.

Im alten Postamt verkauft eine ältere Frau neben Briefmarken auch Souvenirs, südafrikanische Weine und Fahrkarten für den „Blue Train” - der Nostalgiezug macht regelmäßig in Matjiesfontain Station. Noch im Ausbau sind dagegen weitere Unterkünfte. Bis zu 70 Hotelbetten soll Matjiesfontain künftig anbieten. Als erstes verwandelten sich die Zellen der alten Polizeistation - zu geräumigen Zimmern mit Bad.

Informationen: South African Tourism , An der Hauptwache 11, 60313 Frankfurt (Tel.: 01805/72 22 55 für 12 Cent pro Minute, Fax: 069/28 09 50).

www.southafricantourism.de

www.southafrica.net

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/reise/reisetipp/t/rzo134590.html
Freitag, 11. März 2005, 14:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion