Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 13. Aug. 20

Hamburg - Ham­burg-Besu­cher können im Gewürz­museum der Han­sestadt vom 9. April bis zum 19. Juni eine Aus­stel­lung rund um den Pfeffer sehen. Das teilt das Gewürz­museum „Spi­cy's” in Hamburg mit.

Bremen - Das 600-jäh­rige Beste­hen des Bremer Rat­hau­ses und seines Rats­kel­lers feiert die Han­sestadt in diesem Jahr mit einem Wein­fest. Das teilt die Bremer Tou­ris­tik-Zen­trale mit.

Marne-la-Vallée - Dis­ney­land Paris nimmt am 9. April seinen umge­bau­ten Wel­traum­bereich in Betrieb. Wie der Frei­zeit­park in Marne-la-Vallée in Frank­reich mit­teilt…

Hamburg - Der Früh­ling macht sich in Europa langsam auch bei den Was­ser­tem­pera­turen bemerk­bar. So stiegen die Werte der europäi­schen Gewäs­ser im Ver­gleich zur Vor­woche jeweils um rund ein Grad…

Kitz­bühel - Kitz­bühel lässt die Win­ter­sai­son musi­kalisch aus­klin­gen. Bis zum 3. April sorgen Musik­grup­pen jeweils sams­tags und sonn­tags von 10.00 bis 15.00 Uhr für zusätz­lichen Schwung auf den Pisten…

Blum­berg - Bahn­lieb­haber können vom 1. Mai an wieder mit der so genann­ten Sauschwänzle-Bahn durch den südöst­lichen Schwarz­wald fahren. Das teilt die Tou­rist-Infor­mation Blum­berg mit. Die 24 Kilo­meter lange…

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Mehr Deutsche reisen in die USA

Berlin - Es gibt viele Anlässe für deutsche Touristen, in die USA zu reisen.

Disneyland

Disneyland in Kalifornien: Es gibt viele Anlässe, in die USA zu reisen.

Las Vegas wird 100 Jahre alt, Disneyland in Kalifornien feiert 50-jähriges Bestehen. Dazu kommen der günstige Dollarkurs, und neue Flugverbindungen über den Atlantik.

Tourismusexperten erwarten daher , dass die Zahl der deutschen Gäste in den Vereinigten Staaten auch 2005 wieder kräftig steigt. Im Jahr 2004 hatte es mit 1,32 Millionen Besuchern in den Monaten Januar bis November ein Plus von 13 Prozent gegeben, freute sich das Visit USA Committee (VUSA) auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB, noch bis 15. März) in Berlin.

„Das Urlaubsbudget ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr”, sagt VUSA-Präsidentin Rita Hille. Gemessen am Wechselkurs von 2003 ergebe sich beim Einkaufen quasi eine Ersparnis von 30 Prozent. „Die USA sind im Ausverkauf”, warb auch Roger Dow, Präsident der Travel Industry Association of America (TIA), für Reisen in seine Heimat.

Wozu der günstige Wechselkurs führt , merken derzeit bereits die Reiseveranstalter. „Es werden auch wieder 14 Tage Strandurlaub in Miami gebucht. Die Leute sehen Florida durchaus als Alternative zum Mittelmeer”, sagt Tilo Krause-Dünow, Chef des Veranstalters Canusa in Hamburg und VUSA-Vorstandsmitglied. Solche Buchungen habe es in den vergangenen Jahren kaum gegeben. Auch bei Busreisen mit deutscher Reiseleitung gebe es wieder eine steigende Nachfrage, beobachtet Hille. Solche Touren zum Beispiel zu den Nationalparks im Südwesten oder zu den Niagara-Fällen seien klassische Einsteigerprogramme. „Das zeigt, dass in diesem Jahr auch viele USA-Neulinge kommen”, so Hille.

Gerade für die Hochsaison im Sommer sollte nach Einschätzung der Experten nicht mehr lange mit Buchungen gewartet werden. Das gelte vor allem für Unterkünfte in den Nationalparks und in den Großstädten, rät Hille. „Der starke amerikanische Inlandstourismus besetzt viele Hotelkapazitäten”, warnt auch Krause-Dünow. Aber bei den Flügen ins „Land der unbegrenzten Möglichkeiten” gebe es ebenfalls bereits erste Engpässe: „In den allergünstigsten Preiskategorien ist - egal wohin in den USA - von Mitte Juni bis Ende August nichts mehr zu bekommen.”

Offiziell geht die US-Regierung von sieben Prozent mehr deutschen Besuchern in diesem Jahr aus. Branchenkenner halten diese Schätzung für zu niedrig. Denn begünstigt wird das wachsende Interesse an den USA auch durch neue Flugverbindungen. So nehmen die LTU, Continental und Delta Air Lines zwischen dem 2. Mai und dem 1. Juli vier neue New-York-Strecken in ihre Flugpläne auf, und zwar von Düsseldorf, Hamburg und Berlin-Tegel aus. Lufthansa und United Airlines steuern von München aus künftig Chicago und die US-Hauptstadt Washington an.

In Las Vegas öffnet - passend zum Stadtjubiläum - am 28. April das bisher teuerste Hotel der Kasinometropole: Das „Wynn Las Vegas” koste 2,5 Milliarden Dollar (1,84 Milliarden Euro), teilte das Tourismusamt von Las Vegas auf der ITB mit. Bis 2007 sollen insgesamt 8800 neue Hotelzimmer in der Wüstenstadt in Nevada entstehen. Im Jahr 2004 habe Las Vegas mit 37 Millionen Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt.

Damit blieb die Hauptstadt des Glückspiels knapp hinter New York zurück. In den „Big apple” reisten Schätzungen zufolge 39,6 Millionen Gäste - ebenfalls ein Rekord. In diesem Jahr will New York noch mehr Touristen anziehen. Christos Kunstprojekt im Central Park im Februar hat der Stadt dabei bereits geholfen. Im Herbst soll mit der dann wieder eröffneten, 72 Jahre alten Aussichtsplattform im Rockefeller Center in Manhattan eine weitere Großattraktion folgen: Unter dem Titel „Top of the Rock” sind aus 260 Metern Höhe bis zu 130 Kilometer weite Aussichten möglich, kündigte das Tourismusamt von New York an.

Doch es sind nicht nur die großen Attraktionen und Jubiläen, die in diesem Jahr auf USA-Touristen warten. Im Freizeitpark „Busch Gardens Tampa Bay” zum Beispiel wird die laut Betreiber höchste Achterbahn Floridas in Betrieb genommen - aus 61 Metern Höhe geht es dabei senkrecht in die Tiefe, die Fahrt erreicht zeitweise Tempo 115.

In San Francisco werden neue Stadtführungen angeboten, bei denen Einheimische ihre Lieblingslokale präsentieren. „So lernt man die Stadt und ihr Lebensgefühl durch die Restaurants kennen”, sagt Silvia Braun von Tourism California. Und in Rockford im Bundesstaat Illinois im Mittleren Westen wird erstmals ein rätselhaftes, 66 Millionen Jahre altes Skelett ausgestellt: Vom 29. Juni an zeigt das Burpee Museum die Knochen eines „Jane” getauften Dinosauriers. Bis heute seien sich die Experten nicht einig, ob es sich um einen jungen Tyrannosaurus Rex oder eine völlig unbekannte Art handelt, sagt John Groh vom lokalen Tourismusamt. Nun dürfen die Touristen miträtseln.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/service/reise/t/rzo135456.html
Dienstag, 15. März 2005, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion