Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Mittwoch, 23. März 05

Trauer um FelixBre­mer­haven - Die Polizei hat keine Beweise für weitere Ver­bre­chen des mut­maß­lichen Kin­der­mör­ders Marc Hoff­mann gefun­den. Auch am Mitt­woch blieben die Ermitt­ler bei ihrer Suche nach einem mög­lichen wei­teren Opfer…

AktenBerlin - Nach jah­relan­gem Rechtss­treit werden an diesem Don­ners­tag erst­mals Stasi-Unter­lagen über Alt-Kanz­ler Helmut Kohl (CDU) her­aus­gege­ben. Kohl (74) habe zunächst geäußerte Beden­ken gegen die Veröf­fent­lichung…

Bisch­kek/Mos­kau - Bei den seit Wochen andau­ern­den Pro­tes­ten in Kir­gisien ist es erst­mals auch in der Haupt­stadt Bisch­kek zu Aus­ein­ander­set­zun­gen zwi­schen Polizei und Stu­den­ten gekom­men.

Beirut - Min­des­tens drei Men­schen sind in der Nacht zum Mitt­woch bei einem Bom­ben­anschlag auf ein Ein­kaufs­zen­trum in der liba­nesi­schen Stadt Kaslik getötet worden. Nach Poli­zei­anga­ben waren etwa 70 Kilo­gramm des…

Karls­ruhe - Der Weg für den geplan­ten Zugriff von Behör­den auf Kon­toda­ten ist frei. Das Bun­des­ver­fas­sungs­gericht lehnte in einem am Mitt­woch ver­öffent­lich­ten Eil­beschluss eine einst­wei­lige Anord­nung gegen das zum…

Berlin - Arbeit­neh­mer werden im Durch­schnitt nur noch halb so lange krank geschrie­ben wie vor 15 Jahren. Wurden 1990 noch 25 so genannte Arbeits­unfähig­keits­tage je Arbeit­neh­mer regis­triert…

 Das Thema des Tages 

Analyse: „Es gibt kein Happyend”

Washington/Tampa - Mit einem schweren Rückschlag für die Eltern der Komapatientin Terri Schiavo und den US-Kongress hat ein Bundesrichter am Dienstag die Wiederaufnahme der Nahrung für die Kranke verweigert.

Mutter der Komapatientin

Die Mutter von Terri Schiavo gibt vor dem Krankenhaus eine Erklärung ab.

Damit waren Mutter und Vater Mary und Bob Schindler gezwungen, als nächsten Schritt ein Bundesberufungsgericht anzurufen, welches den Antrag am heutigen Mittwoch abgelehnt hat, die künstliche Ernährung wieder aufzunehmen. Jetzt bleibt ihnen praktisch nur noch der Zug vor den Obersten Gerichtshof der USA, der es aber schon einmal abgelehnt hatte, sich mit dem Fall zu beschäftigen.

Damit tickt die Uhr: Terri Schiavo ist bereits seit Freitag ohne Nahrung, das heißt, sie trocknet langsam aus und könnte nach Einschätzung der Ärzte im Laufe der kommenden Woche sterben. „Barbarisch” nannte der Bruder der schwer hirngeschädigten 41-Jährigen, Bobby Schindler, die Entscheidung von Bundesbezirksrichter James Whittemore in Tampa (Florida), der mit seinem Spruch zugleich dem US-Kongress eine schallende Ohrfeige verpasst hatte.

Auf Betreiben der Republikaner war in einer nächtlichen Aktion ein Gesetz durchgepeitscht worden, das den erbittert um das Leben ihrer Tochter kämpfenden Schindlers das Recht eingeräumt hatte, den Fall nun vor Bundesgerichte zu bringen. Damit erhofften sich die Republikaner zumindest eine Aufschub für Terri Schiavo, die bereits seit 15 Jahren in einem Wachkoma liegt - eine Rechnung, die zunächst nicht aufging.

Whittemore kam zum Schluss, es gebe keine „ausreichende Wahrscheinlichkeit”, dass die Argumente der Eltern auf der Bundesgerichtsebene zu einer anderen Entscheidung führten als bei den staatlichen Instanzen Floridas. Dort war dem Ehemann der 41-Jährigen, Michael Schiavo, das Recht zugestanden worden, seine Frau sterben zu lassen. Noch am Montagabend hatte er seine Entschlossenheit bekräftigt, Terris mündlich geäußerten Wunsch, im Fall eines Siechtums sterben zu können, durchzufechten - „bis zum Ende”. Wenn Terri sterbe, werde sie ihren Frieden finden, „sie wird bei Gott sein. Und das ist es, was sie will.”

Schon im Laufe des Montags war der Optimismus, den der Kongressbeschluss bei den Eltern und anderen Verfechtern des Weiterlebens der Kranken ausgelöst hatte, zusehends geschwunden, nachdem die Entscheidung des Bundesrichters immer länger auf sich warten ließ. „Ich habe aber immer noch Vertrauen”, machte sich Bobby Schindler selbst Mut, als er am späten Montagabend seine Schwester im Hospiz in Clearwater besuchte. Wie er schilderte, werde es zunehmend quälender, Terri ins Gesicht zu sehen und sich vorzustellen, wie sie langsam aber sicher verdurstet”.

Dass im Mittelpunkt der erbitterten Auseinandersetzung ein Mensch steht, der einst lachte, weinte, sein Leben plante und Kinder haben wollte, war zu diesem Zeitpunkt indessen weitgehend in den Hintergrund gerückt. Es war vielmehr der von Kritikern als verfassungswidriger Verstoß gegen die Gewaltenteilung im Land angeprangerte Schritt des Kongresses, der die Schlagzeilen beherrschte und die Öffentlichkeit erregte. Und ermutigend war auch das nicht für die Schindlers: In mehreren Umfragen verurteilte jeweils eine beachtliche Mehrheit das Vorgehen des Kongresses scharf und schlug sich auf die Seite des Ehemanns.

Der von den Eltern als gewissen- und herzlos beschriebene Michael Schiavo versuchte unterdessen zu erklären, warum er erst acht Jahre - bis 1998 - damit begonnen habe, für das Sterben seiner Frau zu kämpfen. Er habe ganz einfach immer noch gehofft, dass sich der Zustand seiner Frau verbessern werde, erklärte er. „Aber ein Gehirn lässt sich nicht reparieren.” Nun erhalte seine Frau die Möglichkeit einzuschlafen, fuhr Michael Schiavo fort. Entgegen der Darstellung der Eltern sei es kein qualvoller Tod, und das wurde auch von medizinischen Experten bestätigt. Aber auch der Ehemann räumte ein, wie immer auch der Streit ausgehe: „Es gibt kein Happyend.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/23/tt/t/rzo137701.html
Mittwoch, 23. März 2005, 12:36 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!