NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 28. März 05

Sydney - Der ehe­malige Schlag­zeu­ger der aus­tra­lischen Rock­band Crowded House, Paul Hester (46), hat sich das Leben genom­men. Der Musiker habe sich am Oster­sams­tag in einem Park in der Nähe seines Hauses in…

Bryan Adams in HamburgHamburg - Ob rockig wie „Summer of 69” oder ver­träumt wie „All for Love” - Bryan Adams schafft es nach mehr als 20 Jahren immer noch, die Fans mit seiner Musik zu begeis­tern.

Hamburg - Tot­gesagte leben länger - und finden dabei wie die 80er-Jahre-Kult­band New Order manch­mal auch noch eine zweite Jugend. Vor zehn Jahren sah es noch aus, als gehörte New Order der Ver­gan­gen­heit an.

Hamburg - Lauren Field prä­sen­tiert mit ihrem Debüt­album „Modern Woman” eine Auswahl aus­feil­ter Songs zwi­schen Blues und klas­sischem Song­wri­ting, ange­haucht von Blue Grass und Chanson .

Berlin - Vorhang auf für die Syn­thie-Show: Zwi­schen knor­rigen Papp-Bäu­men erscheint Andy Bell im weißen Anzug und mit großen Engels­flü­geln auf der Bühne…

Berlin - Der kürz­lich als Sponsor abge­sprun­gene Elek­tro­nik­kon­zern Samsung hat die unpro­fes­sio­nelle und chao­tische Ver­hand­lungs­weise der Love Parade-Ver­anstal­ter kri­tisiert.

„Cosmopolitan Life”: Leonid Agutin & Al Di Meola

Hamburg - Seit ihrem gemeinsamen Auftritt im deutschen Fernsehen bei „Germany 12 Points” ist die musikalische Liaison von Al Di Meola und Leonid Agutin auch hierzulande öffentlich gemacht.

Leonid Agutin & Al Di Meola

Leonid Agutin & Al Di Meola

Zusammen mit Di Meola hat der sympathische Russe mit der markanten Stimme, die stellenweise sehr an Sting erinnert, auf dem Album „Cosmopolitan Life” einiges zu bieten: Einen lebhaften Sound wie man ihn in dieser Art im Westen sicher nicht von einem Osteuropäer erwartet hätte.

Der in Moskau geborene Leonid Agutin ist mit 10 Millionen verkauften Alben Russlands erfolgreichster Musiker. Nach dem Musikstudium begann er 1991 Stücke für russische Künstler zu schreiben, bis ihn dann 1994 sein Debüt „The Barefoot Fella” in seiner Heimat zum Star machte. Sechs weitere CDs folgten, überwiegend mit dem für Agutin typischen Mix aus lateinamerikanischen Rhythmen und russischen Texten. Seit 1996 tourt Agutin regelmäßig in den USA und erfreut sich nicht nur unter den russischen Emigranten einer stetig wachsenden Fangemeinde.

Al Di Meola gehört seit langem zu den besten und populärsten Gitarristen der Welt. Seine Grifftechnik und sein brillantes Spiel machen ihn unverkennbar, und er wird für einen eingängigen Sound zwischen Jazz und Pop bekannt. Unübertroffen das legendäre Trio zusammen mit den Gitarristen Paco de Lucia und John McLaughlin, mit dem Di Meola in den 80er Jahren seine Erfolge krönte, und dem noch so manches andere Highlight, wie 1995 mit Stanley Clarke und Jean-Luc Ponty folgen sollte.

Di Meolas perfektes Gitarrenspiel passt hervorragend zu den Songs von Agutin, der wiederum fasziniert ist von Di Meolas raffinierten Gitarrenriffs und den reichen Harmonien. Di Meola indes bewundert das große Potential von Agutins Kompositionen, die sich schon alle auf der russischen Urversion des Albums finden. Agutins Internetseite zeugt von dem reichen Schaffen des Moskauers, und seine Video-Clips sind eine Empfehlung! Begleitet wird das Duo von einer internationalen Schar exzellenter Musiker.

Wirklich gelungener und überzeugender großer Auftakt des Albums ist „Cuba Africa”, gefolgt vom titelgebenden Stück „Cosmopolitan Life”, dessen treibender Sound vollends überzeugt. Und Agutin hört sich nicht nur an wie Sting, im eher ruhigen „Price to learn” findet sich auch eine musikalische Referenz an dessen „Moon over Bourbon Street”. Wesentlich flotter dann wieder „Tango”, gefolgt vom stampfenden Rhythmus in „Smile”, der Di Meolas „schreiende” E-Gitarre begleitet.

Fragmente der russischen Original-Texte, die Agutin einfügt, untermalen eindrucksvoll die Stimmung einiger Kompositionen. Dabei bleibt bei allen Stücken viel Raum für Di Meolas exzellentes Gitarrespiel, mit dem er mal Agutins Gesang dezent begleitet, mal überragend auftrumpft. Leonid Agutin will mit seiner Musik kulturelle Gegensätze überbrücken, mit Al Di Meola an seiner Seite dürfte ihm dies gelungen sein.

www.dimeola-agutin.com

www.spv.de

www.aldimeola.com

www.agutin.com/index.asp?l=1

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/03/28/magazin/musik/t/rzo136547.html
Samstag, 19. März 2005, 13:28 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!