NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 24. Mai 05

Talkmaster Jay Leno Santa Maria - Im Miss­brauch­pro­zess gegen Popsän­ger Michael Jackson haben Zeugen der Ver­tei­digung neue Zweifel an der Glaub­wür­dig­keit der Familie des angeb­lichen Opfers geäußert. So habe die Mutter des heu­te...

Paris HiltonNew York - Hote­ler­bin Paris Hilton (24) hat eine Inter­net-Seite für vier Stunden zusam­men brechen lassen. Wie der Inter­net­dienst „imd­b.com” berich­tet, wollten offen­bar zu viele User die Pro­minente sehen...

Paris - Durch den geschlos­senen Kreis gefei­erter Sterne-Restau­rants in Frank­reich weht ein fri­scher Wind. Die Zeiten ändern sich. Star­koch Alain Sen­derens (65) ist Herr­scher über das berühmte „Lucas Carton” an der...

London - Vor Erschei­nen des sechs­ten Harry-Pot­ter-Ban­des am 16. Juli spe­kulie­ren auch in Groß­bri­tan­nien Pot­ter-Fans darü­ber, ob der Direk­tor der Zau­ber­schule Hog­warts, Albus Dum­ble­dore, in dem Buch sterben wird.

New York - Hol­lywood-Star Tom Cruise (42) hat mit seiner neuen Freun­din, der Hol­lywood-Schau­spie­lerin Katie Holmes (26), die US-Mode­rato­rin Oprah Winfrey (51) in ihrer TV-Show besucht.

Berlin - Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) hat die geret­teten Arbei­ten von Künst­lern im Ver­nich­tungs­lager Ausch­witz als „be­wegende Zeug­nisse des Wider­stands” gewür­digt.

Vom Klinikbett auf den Elefanten

Bangkok - Viele Thailand-Urlauber sind Schnäppchenjäger im Gesundheitssektor.

Tempel

Nur ein Grund für die Thailandreise. (Thailändisches Fremdenverkehrsamt/dpa/gms)

In Pattaya und Bangkok kaufen sie Medikamente, die teilweise wesentlich billiger sind als in ihren Heimatländern. Experten raten, sich gut über die einzelnen Angebote zu informieren.

Edle Brillengestelle, Kontaktlinsen, die Dritten Zähne, professionelle Zahnreinigungen, Schönheits-OPs und Verjüngungsprogramme gehören ebenfalls zur „Wunschliste” vieler Besucher des südostasiatischen Königreichs. Der Tsunami im Südwesten des Landes im Dezember 2004 hat daran nichts geändert.

Inzwischen finden ausländische Gäste alles unter einem Dach: Viele Kliniken im Lande bieten komplette Gesundheits- und Vorsorgeangebote. In den Gebäuden mit 500 und mehr Betten und teilweise mehr als 2000 Beschäftigten sind auch Zahnärzte, Schönheitschirurgie, Apotheken, Kindergarten, Hotel, Internetcafé, Restaurants und Massagebereiche untergebracht. Vorsorgeprogramme werden ebenfalls dort angeboten.

„Diese Kliniken haben einen weltweit anerkannten Standard und Preise, die meist weit unter denen der Herkunftsländer der Urlauber liegen”, sagt Juthamas Siriwan, Gouverneurin der Tourism Authority of Thailand (TAT) in Bangkok. Seit einigen Jahren wirbt das Königreich auch in Deutschland für den Medizintourismus. Und immer mehr Touristen kalkulieren, was ihre Krankenkasse gar nicht mehr oder nicht voll zahlt - und gestalten dann entsprechend ihren Urlaubsplan.

Das Flaggschiff in Thailand und eines der größten Krankenhäuser in Asien ist das Bumrungrad Hospital in Bangkok (www.bumrungrad.com). In den Fluren warten Patienten aus aller Welt: Die 900 000 Patienten pro Jahr - davon 30 000 im stationären Bereich - kommen aus 154 Ländern. Eine Mutti im bunten Sari streichelt ihrem weinenden Kind über den Kopf. Ein älterer Herr mit Turban diktiert einem Mann in seiner Gefolgschaft etwas ins Notizbuch. Ein blasser Europäer in Anzug schaut derweil unruhig auf die Uhr - im ambulanten Trakt sind alle Hautfarben, modischen Outfits und Religionen der Welt anzutreffen.

554 Betten, 57 Luxusräume und 21 Suiten warten auf die Patienten. „Bei uns gibt es Fünf-Sterne-Service zum Drei-Sterne-Preis. Deshalb sind wir so erfolgreich”, sagt Bumrungrad-Chef Curtis Schroeder, ein US-Amerikaner. Die Klinik hat zum großen Teil ausländische Manager und vorwiegend thailändische Ärzte und Schwestern. Die Rezeption erinnert mehr an ein Nobelhotel als an eine Klinik. Und nach der Arztvisite, dem Klinikaufenthalt und der Rehabilitation beginnt dann der Thailand-Strandurlaub oder der Dschungelritt auf einem Elefanten.

Ein Preisbeispiel: Eine Brustvergrößerung ist in Thailand für 82 000 Bath (knapp 1600 Euro) zu haben. In den USA muss ein Patient dafür meist mindestens vier Mal so viel auf den Tisch legen. Die Gesundheitsbehörden in Thailand warnen allerdings vor Werbung mit Billigstangeboten von umgerechnet etwa 500 Euro: Manche Touristin sei schon Pfuschern ohne ärztliche Ausbildung auf den Leim gegangen.

Thomas Küpper, beim Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf zuständig für internationale Zusammenarbeit, empfiehlt ebenfalls eine genaue Prüfung der Angebote. Es gebe in Thailand Privatkliniken, „die auf medizinisch hohem Niveau arbeiten und auch telemedizinisch gut vernetzt sind”. Welche Häuser das sind, will das CRM nun zusammen mit der Technischen Hochschule Aachen im „Temos-Projekt” ermitteln. Krankenhäuser im Ausland werden dabei geprüft und bewertet.

Mit „Temos” werde es erstmals ein unabhängiges Informationssystem zu Auslandskliniken geben, sagt Küpper. Bisherige Auskunftsdateien seien eher problematisch, weil „immer Wirtschaftsinteressen damit verknüpft sind: von Krankenversicherern, Reiseunternehmen und den Kliniken selbst.” Die Ergebnisse zu Thailand werden allerdings erst im Jahr 2006 auf der CRM-Homepage unter www.crm.de verfügbar sein.

The Private Hospital Association of Thailand (PHA) zählt 208 Mitglieds-Krankenhäuser. Die Organisation empfiehlt 16 Kliniken besonders für internationale Patienten. Dazu zählen neben dem Bumrungrad das Bangkok General Hospital (www.bangkokhospital.com), das Chiangmai Ram Hospital (www.chiangmairam.com), das Bangkok Pattaya Hospital bei Pattaya (www.bph.co.th/pages/main.html) und das Bangkok Phuket Hospital auf Phuket (www.phukethospital.com).

Informationen: Thailändisches Fremdenverkehrsamt, Bethmannstraße 58, 60311 Frankfurt (Tel.: 069/138 13 90)

Thailändisches Fremdenverkehrsamt: www.thailandtourismus.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/24/magazin/t/rzo148869.html
Freitag, 06. Mai 2005, 10:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!