Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 26. Sep. 20

Hamburg - Zu der vom Mobil­fun­kun­ter­neh­men Mobil­com ange­streb­ten Ver­schmel­zung mit seiner Mehr­heits­betei­ligung Freenet wird es nach Meinung von Free­net-Chef Eckhard Spoerr nur kom­men...

DVB-T-FernsehenBrüssel - Ein schnel­leres Umschal­ten vom ana­logen auf digi­talen Fern­seh- und Radio­emp­fang hat die EU-Kom­mis­sion am Diens­tag gefor­dert. Die Brüs­seler Behörde schlug Anfang 2012 als Frist für die Abschal­tung der...

Bonn - Die Staats­anwalt­schaft hat das jah­relange Straf­ver­fah­ren gegen die Deut­sche Telekom wegen mög­licher Falsch­bewer­tun­gen von Immo­bilien zum Teil ein­gestellt.

Hamm - Beim Inter­net­kauf muss das gesetz­liche Wider­rufs­recht für den Käufer deut­lich auf der Website erkenn­bar sein. Im kon­kre­ten Fall unter­sagte das Ober­lan­des­gericht Hamm einem Verkäu­fer...

Darm­stadt - Rol­len­spiele werden nach Ansicht des IT-Exper­ten Stefan Göbel die Zukunft der Unter­hal­tungs- und Lern­pro­gramme auf dem Com­puter bestim­men. „Dabei werden die Rechner mit intel­ligen­ten Reak­tio­nen auf die...

München - Dem neuen Sie­mens-Chef Klaus Klein­feld läuft die Zeit davon. „In Kürze” werde ein Partner für die ver­lus­trei­che Handy- Sparte prä­sen­tiert, hatte er bei Vorlage der Halb­jah­res­zah­len ver­kün­det.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Freenet-Chef: „Verschmelzung mit Mobilcom darf uns nicht schaden”

Hamburg - Zu der vom Mobilfunkunternehmen Mobilcom angestrebten Verschmelzung mit seiner Mehrheitsbeteiligung Freenet wird es nach Meinung von Freenet-Chef Eckhard Spoerr nur kommen, wenn er und Mobilcom-Chef Thorsten Grenz über den Prozess und die Inhalte übereinstimmen.

Eine Verschmelzung dürfe dem Internetdienstleister Freenet, dem profitableren der beiden Unternehmen, nicht schaden, sagte Spoerr in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt”.

Zur Zeit arbeite man konstruktiv an der Erarbeitung des Austauschverhältnisses der Aktien, dem die Hautversammlungen im August zustimmen sollen. Bei Freenet ist dabei eine Mehrheit von 75 Prozent erforderlich. Die Aktionäre, so Spoerr, würden dem Vorstand folgen, wenn dieser die Verschmelzung unterstütze. Aber so weit sei man noch nicht. Spoerr: „Es müssen klare Regeln festgelegt werden, wie anschließend die Firma geführt wird. Das fängt bei der Organisation an, geht weiter mit dem Umgang mit Engpässen bei den Ressourcen bis hin zur künftigen Strategie. Das alles kann Herr Grenz nicht allein definieren, sondern es muss verhandelt werden. Dann muss man sehen, ob man zusammenkommt oder nicht.”

Welche Rolle er nach einer Fusion bei dem Unternehmen anstrebt, ließ Spoerr offen: „Wenn am Ende eine Verschmelzung Sinn macht, dann wird es nicht an einer Personalie scheitern. Selbstverständlich schlägt mein Herz für Freenet, denn ich habe die Idee des Unternehmens entwickelt. Und die Geschichte von Freenet möchte ich noch weiter schreiben.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/24/service/computer/t/rzo153563.html
Dienstag, 24. Mai 2005, 18:28 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion