Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 20. Jan. 20

LidlBerlin - Der Dis­coun­ter Lidl hat mit dem Verkauf der rest­lichen Bil­lig-Fahr­scheine der Deut­schen Bahn begon­nen.

München - Vor einer Fahrt über Alpen sollten sich Auto- und Motor­rad­fah­rer derzeit unbe­dingt erkun­digen, welche Pässe aktuell geöff­net sind. Das sagt Katha­rina Dümmer vom ADAC in Mün­chen.

Ham­bur­g/Kiel - Nach nassen und kalten Monaten wagt sich der Sommer erst­mals in den Norden. Meteo­rolo­gen sagen Tem­pera­turen von 25 Grad und Son­nen­schein für das Woche­nende voraus.

München - Im Fünf-Sterne-„Emi­rates Towers Hotel” in Dubai ist der 40. Stock jetzt für Frauen reser­viert. Die zehn Zimmer und eine Suite seien spe­ziell für die Bedürf­nisse rei­sen­der Geschäfts­frau­en...

Hamburg - Däne­mark-Besu­cher können sich jetzt auf eine Ent­deckungs­reise in die Kalk­gru­ben von Mønsted in Mit­tel­jüt­land bege­ben. In dem gerade erst reno­vier­ten Kalk­werk leben rund 10 000 Fle­der­mäu­se...

München - Trotz des für die kom­men­den Tage angekün­dig­ten son­nigen Wetters sollten sich Wan­derer in den Alpen nicht in falscher Sicher­heit wiegen. Das sagte Stefan Winter vom Deut­schen Alpen­ver­ein (DAV) in...

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Lidl verkauft restliche Bahn-Tickets

Berlin - Der Discounter Lidl hat mit dem Verkauf der restlichen Billig-Fahrscheine der Deutschen Bahn begonnen.

Lidl

Reißender Absatz von Bahnkarten bei Discounter Lidl.

Dazu werden jetzt Kunden informiert, die bei der Aktion keine Tickets mehr bekamen und sich dann auf Wartelisten setzen ließen.

Die Fahrscheine stammen nach Angaben einer Firmensprecherin aus Lidl-Filialen in der Provinz, wo die Nachfrage nicht so groß war. Insgesamt wurden zum Preis von 24,95 Euro für ein einzelnes Ticket mehr als eine Million Fahrscheine verkauft. Trotz des Erfolgs soll die Aktion eine Ausnahme bleiben.

Der zweitgrößte deutsche Discounter gab keine Auskunft darüber, wie viele Tickets noch übrig sind. Die Rest-Fahrscheine werden nun an die Kunden verkauft, die auf den Wartelisten ganz oben stehen. „Anschließend werden alle anderen informiert, dass sie bedauerlicherweise kein Ticket bekommen”, sagte eine Sprecherin. Die Listen mit Namen, Adresse und Telefonnummer würden dann vernichtet. Einen Weiterverkauf an Adressenhändler schloss Lidl strikt aus. Die Sprecherin bestätigte Informationen des Magazins „Capital”.

Auf weitere solche Verkaufsaktionen will die Bahn vorerst verzichten. „Es war eine einmalige Aktion”, sagte Personenverkehrs- Vertriebschef Jürgen Büchy der Wochenzeitung „Die Zeit”. Einen regelmäßigen Verkauf von Bahnkarten in normalen Supermärkten schloss Büchy aus. „Fahrkarten, die der Kunde aus dem Regal nimmt wie Butter und Käse, wird es nicht geben.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/24/service/reise/t/rzo153541.html
Dienstag, 24. Mai 2005, 17:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion